Shifty: Kleines Tool für macOS bohrt Night Shift auf

14. August 2017 Kategorie: Apple, Software & Co, geschrieben von:

Night Shift wurde von Apple auf den Macs mit macOS 10.12.4 eingeführt, auch eine ganze Reihe älterer Geräte unterstützen den „Blaulichtfilter“ des Systems. Apple selbst erlaubt vergleichsweise wenig Einstellungen, man kann Night Shift nach Zeitplan aktiveren / deaktivieren oder das Ganze auch automatisch von Sonnenuntergang bis Sonnenaufgang aktivieren lassen. Außerdem kann die Farbtemperatur bei aktiviertem Night Shift angepasst werden. Mit Shifty gibt es nun ein kleines Tool, das den Nutzer mehr Möglichkeiten für die Steuerung von Night Shift unter macOS an die Hand gibt.

Shifty hängt sich in die Menüleiste und ermöglicht so ein schnelles manuelles Aktivieren von Night Shift. Besonders praktisch: Man kann einzelne Programme von Night Shift ausschließen. Gerade, wenn man Bilder oder Videos bearbeitet, ist dies sehr empfehlenswert. Auf eine Unterbrechung von Night Shift ist über die App möglich, man kann hier entweder fest eine Stunde wählen oder selbst festlegen, wie lange Night Shift nun deaktiviert werden soll. Wie in den normalen Night Shift Einstellungen auch, findet man in Shifty einen Sliders vor, der die Farbtemperatur weiter anpassen lässt.

In den Einstellungen von Shifty kann man das Menüleisten-Icon auch als Quick Toggle konfigurieren, ein Klick auf das Symbol aktiviert dann direkt Night Shift. Ebenso lässt sich in den Einstellungen festlegen, ob Shifty beim Systemstart mit gestartet wird oder nicht. So eine App lohnt sich vermutlich nur, wenn man recht häufig an den Night Shift-Einstellungen nachjustiert, oder eben für Nutzer, die „echte Farben“ in bestimmten Programmen auch nach Sonnenuntergang benötigen, aber nicht generell auf Night Shift verzichten wollen.

Shifty ist kostenlos und Open Source, die Beta kann an dieser Stelle heruntergeladen werden.

(via reddit)

Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9397 Artikel geschrieben.