Sennheiser Orpheus: Edel-Kopfhörer für 50.000 Euro

4. November 2015 Kategorie: Hardware, geschrieben von:

orpheusDer deutsche Hersteller Sennheiser präsentiert mit der nächsten Generation der Orpheus-Kopfhörer die laut eigenen Aussagen „besten Kopfhörer der Welt“. Für das elektrostatische System nennt man einen Frequenzbereich, der über die menschliche Wahrnehmung hinausgehen soll und verspricht zugleich den niedrigsten Klirrfaktor, der je bei einem Audiowiedergabesystem gemessen werden konnte. Dies habe man laut Hersteller erreicht, indem man die Vorteile von Röhren- und Transistorverstärkern kombiniere.

Der erste Sennheiser Orpheus erschien bereits 1990 bzw. 1991 und gelte laut Sennheiser bis heute als der beste Kopfhörer überhaupt. Entsprechend wollte man beim Nachfolger unbedingt das hohe Niveau nicht nur halten, sondern eins draufsetzen. So arbeitet der Verstärker des Orpheus mit acht Vakuumröhren und einem Gehäuse aus granularem, inhomogenem Carrara-Marmor. Die Röhren sind entkoppelt und der Marmor dämpft den Körperschall. Zusätzlich sind die Röhren durch Quarzglaskolben umhüllt. Ganz schön viel Brimborium, das hier ins Spiel kommt und den Kopf schwirren lässt.

orpheus amp

Sennheisers patentierte Hochvoltverstärkerstufe ist wiederum direkt in den Kopfhörer integriert. Mit einer Spannung von ca. fünf Volt wird das Musiksignal somit symmetrisch zum Hochvoltverstärker übertragen und dort verstärkt. Dank dieser Bauweise erzielt man angeblich eine hohe Impulstreue bei wenig Leistungsaufwand. 6000 Einzelteile verbaut Sennheiser insgesamt im Produkt, darunter hochwertige Komponenten wie goldbedampfte Keramik-Elektroden und platinbedampfte Membranen.

orpheus alles

Für den Orpheus verspricht Sennheiser eine Abbildung des Frequenzbereichs von 8 Hz bis über 100 KHz. Bei einem Kilohertz und einem Schalldruckpegel von 100 Dezibel beträgt der Klirrfaktor des Oprheus 0,01 Prozent. Als Anschlüsse stehen am Verstärker S/PDIF (optisch und koaxial) und USB zur Verfügung. Digitale Musikdaten werden über den Chip ESS SABRE ES9018 konvertiert. Acht interne DACs wandeln digitale Signale mit einer Auflösung von 32-bit und einer Abtastrate von bis zu 384 kHz oder DSD-Signale mit 2,8 MHz und 5,6 MHz in symmetrische Analogsignale um. Pro Stereokanal schaltet man vier DACs zur Rauschminderung parallel.

Damit der Sennheiser Oprheus und der Verstärker optisch ordentlich was hermachen, fahren die Bedienelemente nach Druck auf den Lautstärkeregler zuerst heraus, bevor die Vakuumröhren auftauchen und mit dem Glühen beginnen. Erst dann hebt sich die Glasabdeckung automatisch und man entnimmt den Orpheus-Kopfhörer.

orpheus

Wer sich so einen Kopfhörer sichern will, benötigt allerdings ein wirklich prall gefülltes Portemonnaie: 50.000 Euro will Sennheiser für den in Deutschland handgefertigten Orpheus haben. Erhältlich ist der laut Unternehmen „beste Kopfhörer der Welt“ ab Mitte 2016.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei
Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich
eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das
erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto
auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

André hat bereits 2623 Artikel geschrieben.