See First: Facebook experimentiert mit neuer News Feed-Anzeige

22. Juni 2015 Kategorie: Social Network, geschrieben von:

Facebook experimentiert wieder einmal mit den Inhalten, die im News Feed der Nutzer angezeigt werden. Chronologisch ist bei Facebook schon lange out, angezeigt bekommt man vornehmlich, was Facebook für einen als interessant betrachtet. Das kann funktionieren, macht es aber in vielen Fällen nicht. Aktuell testet Facebook ein neues Feature, das eine gewisse Kontrolle über die angezeigten Inhalte im News Feed bietet: See First.

FBSeeFirst_01

Aktiviert wird See First im Profil der Freunde oder auf Seiten. Ist es aktiviert, bekommt man aktuelle Posts dieser Personen / Seiten an oberster Stelle im News Feed präsentiert. Die Freunde, für die man das Feature aktiviert, bekommen davon nichts mit, man kann es also unproblematisch auch für Leute nutzen, die davon nicht unbedingt etwas mitbekommen sollen.

FBSeeFirst_02

Bislang wird See First nur mit wenigen Personen getestet, ob das Feature irgendwann für alle kommt oder wieder verschwindet, ist unbekannt. Facebooks Stellungnahme zur Entdeckung des Features:

“We are always exploring new ways to improve the Facebook experience, and are currently running a small test of a feature that lets you indicate that you’d like to see posts from a specific person or Page at the top of your News Feed.”[/color-box]

Sicher keine allzu schlechte Option, um das sehen zu können, was man selbst sehen will. Facebooks bisheriger Algorithmus zur Auswahl der Posts, die im News Feed angezeigt werden, trifft ja nicht immer den richtigen Geschmack.

(Quelle: TechCrunch)

Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9377 Artikel geschrieben.