„Secure Messaging Scorecard“ der Electronic Frontier Foundation klärt über Sicherheit von Messengern auf

5. November 2014 Kategorie: Backup & Security, Internet, geschrieben von:

Die Electronic Frontier Foundation (EFF) hat sich mit dem Thema Messenger und Sicherheit auseinandergesetzt. Ein großes Thema, geht man nach den Aussagen der Anbieter, sind „sichere“ Messenger häufiger anzutreffen, als man meinen mag. Deshalb hat die EFF nun eine „Secure Messaging Scorecard“ erstellt, die einzelne Messenger nach verschiedenen Kriterien untersucht. Sieben Kategorien an Sicherheitsfunktionen gibt es, die wenigsten der untersuchten Messenger erfüllen alle davon.

Scorecard_Messenger

Immerhin gibt es in der Tabelle nur einen Ausreißer, der keine der gewünschten Kriterien erfüllt. Mxit ist der Name, ich selbst habe noch nie etwas von dem Messenger gehört. Dafür gibt es gleich mehrere Kandidaten, die in allen Punkten grün erstrahlen, darunter das Angebot von Silent Circle und auch TextSecure (immer noch Android-only). Threema, gerne als die Alternative zu WhatsApp schlechthin gesehen, erfüllt fünf von sieben Punkten, was wiederum an der Geschlossenheit liegt. In den Kategorien „Is the code open to independent review?“ und „Has the code been audited?“ erhält der schweizer Messenger ein rotes X.

Die „Secure Messaging Scorecard“ findet Ihr an dieser Stelle, schaut ruhig einmal durch, falls Ihr etwas exotischere Messenger nutzt. Die EFF erhofft sich von dieser Scorecard, dass die Entwickler anbeißen und ihre Apps so gut wie möglich absichern. Das werden wir wohl beim nächsten Update der Scorecard sehen, ich persönlich glaube nicht, dass dies einen Einfluss hat. Leider.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Quelle: EFF |

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9407 Artikel geschrieben.