Schutz vor nervigen Spamanrufen

6. März 2007 Kategorie: Internet, geschrieben von:

Wer kennt das nicht – man will z.B. zwei Wochen kostenlos ne Zeitung abgreifen – man muss daf?r seine Adresse nebst Telefonnummer angeben. Mit Briefkastenspam kann man leben – da hilft ein einfacher Aufkleber am Briefkasten.

screenshot 2007-03-06 1

Nun k?nnte man irgendeine Telefonnummer angeben. Kann man – ist aber nicht spassig. Man k?nnte auch perfide sein und sich einen kostenlosen Account bei sipgate holen. Dort meldet man sich f?r einen kostenlosen Basic-Account an. Dort erstellt man sich eine einfache Voicemailbox im Internet. Schwupp – man bekommt eine Telefonnummer mit der Vorwahl des Ortes, in dem man wohnt. Nun hat man also eine ortsgebundene Telefonnummer, die man den Leuten geben kann.

screenshot 2007-03-06 2

Wer Langeweile hat, kann sich die Anrufe aufzeichnen lassen und per Mail als .wav-Datei schicken lassen.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Carsten hat bereits 25447 Artikel geschrieben.