Schön zu spüren

16. Oktober 2006 Kategorie: Privates, geschrieben von:

…wie einfach es ist, unwichtige Sachen von wichtigen zu trennen
…wie schnell man unwichtige Menschen ausfiltern kann
…dass man sich auf das Wesentliche konzentrieren kann
…dass mir einige Sachen einfach am Arsch vorbei gehen
…dass es auch beruflich vorwärts geht
…dass mich die gute 90er Mucke immer noch rockt
…dass man nicht sein Leben lang ein notorischer Schwarzseher ist
…dass man irgendwann anfängt, Dinge mit Abstand zu betrachten

Was will der caschy uns damit sagen? Tja, schwer zu beschreiben. Irgendwann schaut jeder mal tief in sich. Man entdeckt gute neue Seiten – aber man blickt auch auf dunkle Seiten. Die Narben eines Lebens trägt jeder von uns – einige stellen sie zur Schau – einige verdecken sie.

Ja, man darf in Erinnerungen schwelgen um positive Gefühle hervorzurufen. Nein zu Selbstgeisselungen durch erlebtes „Schlechtes“. Vergessen, verzeihen – oder gepflegt am Arsch vorbeigehen lassen. Einfach mal darüber lachen – egal wie doof es kommt…

Morgens aus dem Haus gehen und die feuchten Blätter riechen – sich frei fühlen. Einfach mal was machen, wozu man Lust hat. Mal keine Rücksicht auf andere nehmen – wenigstens für eine kurze Zeit, die nur „dir“ gehört.

Viel geredet und wenig gesagt? Oder nachvollziehbar?


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Carsten hat bereits 25481 Artikel geschrieben.