Saturn: Küchenplanung dank HTC Vive über Virtual Reality

8. Februar 2016 Kategorie: Hardware, Internet, geschrieben von: Sascha Ostermaier

artikel_saturn_vrDer Einzelhandel bekommt immer mehr Konkurrenz durch den Onlinehandel. Statt selbst Sachen durch die Gegend zu schleppen, lässt man diese lästige Aufgabe dann doch lieber den Paketmann erledigen. Allerdings gibt es auch Situationen, in denen man als Käufer praktisch nicht darauf verzichten kann, sich mit etwas Planung zu beschäftigen, zum Beispiel im Fall einer Küche. Während man Couch & Co quasi blind kaufen kann, erfordert so eine Küche, die man dann eventuell doch ein paar Jahre mehr nutzt, eine Planung für die bestmögliche Raumnutzung und individuelle Gestaltung ist Pflicht.

saturn_vrkueche

Saturn geht hier nun den modernsten Weg, den man aktuell gehen kann, probiert in 2 Filialen (Ingolstadt und Berlin am Alexanderplatz) die Küchenplanung via Virtual Reality aus. Realisiert wird das Ganze über HTV Vive VR-Headsets. Der Kunde kann in den VR-Showrooms virtuelle Küchen begehen und sich so einen sehr realistischen Eindruck davon machen, wie die Küche einmal aussehen wird. Vorteil ist hier natürlich, dass man sehr einfach die Farben / Muster wechseln kann und dennoch mehr als nur ein Stück Pressspan, das mit der gewünschten Oberfläche versehen ist. Aber auch Besucher haben etwas davon, die Begehungen auf zwei Displays mitverfolgen.

Die Küchenplanung ist aber nur ein Bereich, in dem sich Saturn mit Virtual Reality beschäftigt, wie das Unternehmen mitteilt. So werden VR-Headsets bereits im Gamingbereich eingesetzt, im Saturn Connect in Köln können Kunden so ein virtuelles Torwandschießen veranstalten. Das Ganze soll in Zukunft weiter ausgebaut werden, Kunden sollen die Technik von morgen bereits heute in den Saturn-Märkten ausprobieren können.

saturn_vrkueche_02

Wer sich für die eingesetzte Technik interessiert, neben der HTC Vive kommt auch ein spezieller Showroom, dessen VR-Terminals zusammen mit Innoactive und Kiveda entwickelt wurden. Zu den aktuell einsetzbaren Küchengeräten von Bosch und AEG Electrolux sollen sich bald noch weitere Hersteller gesellen.

Falls Ihr zufällig gerade eine Küche plant und in der Nähe eines der beiden Saturn-Märkte beheimatet seid, probiert das ruhig einmal aus und hinterlasst gerne einen Kommentar, wie das Erlebnis denn so war. Ein in meinen Augen durchaus praktischer Anwendungsbereich, den ich der klassischen Methode der Küchenplanung wohl vorziehen würde. Und bestimmt auch ein Vorteil für den Einzelhandel, zumindest so lange VR-Headset noch nicht so weit verbreitet sind. Ist dies einmal der Fall, wird es für den Kunden noch bequemer, dann kann er die Planung direkt zuhause durchführen und die Küche vermutlich per Tap bestellen können.


Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 7046 Artikel geschrieben.