Samsung Galaxy S8 könnte mit Force Touch-Display ausgestattet sein

14. November 2016 Kategorie: Android, Hardware, geschrieben von: Sascha Ostermaier

artikel_samsungDie Gerüchte um das nächste Flaggschiff-Smartphone von Samsung sind bereits zahlreich. Größere Displays, einen digitalen Assistenten und den neuen Qualcomm Snapdragon 830 sollen wir im Galaxy S8 vorfinden. Für Samsung auch deshalb ein sehr spannendes Gerät, da es das erste große Ding nach dem Note 7-Patzer sein wird. Nun will die gleiche Quelle, die auch schon die größeren Displays prophezeite, weitere Informationen kennen. Ebenfalls zum Display, dieses soll nämlich druckempfindlich sein, also wie Apples 3D Touch oder Force Touch von Huawei funktionieren. Ein stärkerer Druck auf das Display wird als solcher erkannt und eine entsprechende Aktion ausgelöst.

Im Galaxy S8 soll diese Technologie allerdings erst einmal in abgespeckter Version zum Einsatz kommen, erst in ein oder zwei Jahren sollen die Displays dann komplett so funktionieren. Wie genau diese abgespeckte Form eines Force Touch-Displays allerdings aussehen soll, verrät die Quelle nicht. Vielleicht hat es ja mit dem in das Display integrierten Homebutton zu tun.

Da Samsung auch bereits die Displays für die Force Touch-Version des im letzten Jahr veröffentlichten Huawei Mate S liefert, könnte die Technologie natürlich zum Einsatz kommen. Fraglich ist hier, in wie weit Android mitspielt. Bisher wird Force Touch noch nicht nativ unterstützt, mit einem Android Nougat-Update könnte es aber so weit sein, denn Android war schon einmal bereit dafür, Google entfernte die Funktion aber wieder. Im Zweifelsfall müsste Samsung selbst einen Workaround finden, das war ja mit der beginnenden Verbreitung von Fingerabdruckscannern seinerzeit nicht anders.



Anzeige: Infos zu neuen Smartphones, Tablets und Wearables sowie zu aktuellen Testberichten, Angeboten und Aktionen im Huawei News Hub.

Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 7750 Artikel geschrieben.