IFA 2014: Samsung Galaxy Note 4 vorgestellt, alle Informationen zum Phablet

3. September 2014 Kategorie: Android, geschrieben von:

Heute ist es also soweit – Samsung stellt sein neuen Phablet-Flaggschiff vor. Nicht überraschend heißt es Samsung Galaxy Note 4 und ist der Nachfolger des Samsung Galaxy Note 3, welches im letzten Jahr auf der IFA vorgestellt wurde. Ich konnte mir das Gerät ein wenig anschauen und habe die Informationen für euch, einmal die rein technischen und einmal die, die man unter dem Begriff „Meinung“ ablegen kann.

IMG_0525

Fakten, Fakten, Fakten! Das Display des Samsung Galaxy Note 4 ist 5,7 Zoll groß und Samsung verbaut dieses Mal ein Quad HD Super AMOLED-Display, welches mit 2560 x 1440 Pixeln auflöst. Ich habe mir das Display im normalen Betrieb, sowie mit Fotos, als auch mit Videos angeschaut.

Samsung bringt wieder diverse Ansichtsmodi mit, so kann man – je nach Einsatzzweck – für sich das beste Bild finden. Farben sind wirklich knackig, das Schriftbild ist ebenfalls gut. Dem Display kann ich – mit bloßem Auge betrachtet – gute Noten ausstellen, farbgewaltige Bilder stellt das Display sehr gut dar.

Je nach Variante (Cat 4 oder Cat 6 LTE) wird Samsung zwei verschiedene Prozessoren im Note 4 verbauen, einmal den 2,7 GHz starken Qualcomm Snapdragon 805 Quad-Core-Prozessor oder den Exynos 5433 mit einem 1,9 GHz starken Octa-Core-Prozessor (1,9 GHz Quad + 1,3 GHz Quad-Core).

Der Prozessor sorgt für die nötige Power, um das pixelstarke Display zu befeuern, ihm stehen 3 GB RAM zur Seite. Auf den Testgeräten, die ich in der Hand hatte, lief alles butterweich, keine Mikro-Ruckler – nichts. Wäre auch traurig, wenn man das bei der Power feststellen würde. Ab Werk kommen 32 GB Speicher mit, die natürlich nicht voll genutzt werden können, da es bereits einige Apps gibt, die vorinstalliert sind. Macht aber nichts, ein Slot für die microSD-Karte steht wie gewohnt bereit.

IMG_0522Kameras hat das Samsung Galaxy Note 4 auch, Samsung verbaut hier eine Hauptkamera mit 16 Megapixeln, die über Smart OIS und erfrischend wenige Modi verfügt. Hier hat Samsung die Software ordentlich aufgeräumt, auf unseren Testgeräten standen lediglich sechs Modi (Selective Focus, Rear-cam Selfie, Beauty face, Virtual Tour Shot, Shot & More & Dual Camera ) zur Verfügung, allerdings wurde gesagt, dass man zusätzliche Modi herunterladen kann.

Neue Funktion bei der Frontcam, die Bilder mit bis zu 3,7 Megapixeln (f.19 Blende) aufnimmt: ein spezieller Selfie-Modus für mehrere Personen namens Wide Selfie. Wie bei einer Panoramafunktion lassen sich mehrere Bilder in der Breite aufnehmen, die anschließend von der Software gestitcht werden.

Weitere Verbesserungen hat Samsung im Bereich der Software vorgenommen. So gibt es für den S Pen ein Widget, über welches schnell Inhalte in die Software übergeben werden können.

Der S Pen als solches kann nun 2048 verschiedene Druckstufen erkennen, vorher waren dies meines Wissens lediglich 1024. Ein Test mit der Memo-Software zeigte, dass das Ganze mit diversen Stiften schon an Pen & Paper-Feeling herankommt, lediglich auf kleinerer Fläche.

IMG_0516

Zu den weiteren Funktionen gehört nun auch das Note S Widget mit Snap Note. Diese Funktion bringt euch einen CamScanner, mit dem ihr zum Beispiel Flipcharts abfotografieren könnt. Die Software begradigt alles und macht den Text editierbar. Eine Softwarefunktion kann fotografierte Objekte, die nicht als Text erkannt werden, umwandeln, sodass man diese noch löschen, verschieben oder aber auch bearbeiten kann. Wer das Ganze braucht, findet ab Werk schöne Zusatzfunktionen.

Auch der Multi-Windows-Mode hat Verbesserungen erhalten, Fenster lassen sich dynamischer anpassen, der Multitasking-Switcher ist auch komplett anders aufgebaut. Muss man sich anschauen, ist schon gut gelöst.

Der Akku des Samsung Galaxy Note 4 ist 3220 mAh stark, keine große Verbesserung gegenüber dem Vorgänger, aber die Komponenten unter der Haube werden ja auch effizienter. Interessanter ist der Spaß allerdings, wenn man aufladen muss: es gibt eine spezielle Quickloading-Funktion, die den Akku auf 50 Prozent seiner Leistung bringen kann – innerhalb von 30 Minuten. Hier muss natürlich das entsprechende Netzteil eingesetzt werden. Ebenfalls unterstützt das Samsung Galaxy Note 4 das drahtlose Aufladen.

IMG_0517

Weiteres: wie auch das Samsung Galaxy S5 hat das Samsung Galaxy Note 4 einen Fingerscanner, ihr könnt also mit einem Finger das Gerät entsperren, bei einigen Diensten Bezahlvorgänge vornehmen und und und. Auf der Rückseite gibt es Sensoren für UV und die Herzfrequenz. Das Ganze natürlich mit Samsungs S Health verschmolzen.

Nun zum Knaller, der Haptik. Wie auch schon das Samsung Galaxy Alpha verfügt das Samsung Galaxy Note 4 über einen Metallrahmen – und eben jener verleiht dem Gerät auf jeden Fall eine gewisse Wertigkeit, einen Hauch mehr Premium – gefällt mir persönlich besser als die Verarbeitung des Vorgängers.

Wir haben euch unter dem Beitrag noch einmal sämtliche Spezifikationen angehangen und auch ein Video des Kollegen Lars Siebenhaar von AllAboutSamsung ist dabei.

IMG_0530

Und nun würde ich mich freuen, wenn ihr eure Meinung zum 176 Gramm schweren Android 4.4 KitKat-Gerät von Samsung abgebt. Ist das für euch ein Gerät, welches Smartphone und Tablet vereint und zum einzigen mobilen Begleiter machen könnte?

Technische Daten:

Bildschirmfoto 2014-09-02 um 19.40.56 Bildschirmfoto 2014-09-02 um 19.40.45


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Carsten hat bereits 25452 Artikel geschrieben.