Samsung Galaxy Nexus verwendet Pentile-Display: doch was heißt das eigentlich?

22. Oktober 2011 Kategorie: Android, Mobile, geschrieben von: caschy

Auch viele Nicht-Freaks stolpern dieser Tage über Samsungs neues Superhandy, das Samsung Galaxy Nexus. Nun wurde durch durch TechCrunch bekannt, dass das Samsung Galaxy Nexus über ein so genanntes PenTile-Display verfügt. Stellt euch euren Nachbarn beim Elektromarkt vor. Der Verkäufer erzählt: “mit einem PenTile-Display!” – euer Nachbar denkt sich so: “Woooow – mit einem PenTile-Display!”. Doch was heißt das eigentlich? PenTile? Ist das ein besonders tolles Feature? Nein, eher nicht.

Trotz 4,65 Zoll und gigantischen 1280 x 720 Pixeln in der Auflösung, ist das PenTile-Display nicht gerade das Sahnehäubchen. Bei Samsung bekommt man zum Beispiel Super AMOLED Plus und Super AMOLED. Plus-Panels sind dabei Pixeltechnisch die besseren, da bei diesen wirklich jeder Pixel einen RGB-Subpixel in rot, grün und blau inkludiert hat.

Links ein Super AMOLED Plus, rechts das PenTile-Pendant:

Bei der PenTile-Technologie werden dagegen grünen Subpixel nicht einzeln angesteuert, sondern teilweise gemeinsam, sodass 1 Pixel eben nicht aus drei RGB-Subpixeln besteht, sondern eben nur aus Rot und Blau, Grün wird aufgeteilt. Nominell heißt das zwar: höhere Auflösung bei weniger Pixel und eine günstigere Fertigung.

Nachteile kann man zum Beispiel auch in der Wikipedia nachlesen: Der ganze Bildschirm soll die Farbe Rot anzeigen. Da jedoch nur jeweils jedes zweite Pixel diese Farbe anzuzeigen vermag, leuchtet auch nur jedes zweite Pixel rot; die anderen bleiben ausgeschaltet. Und wer ganz gute Augen hat, der wird auch die Unterschiede in der Schriftschärfe sehen – das Super AMOLED Plus ist schärfer als das Super AMOLED.

Aber wer weiss, ob man das überhaupt so erkennen kann: 1280 x 720 Pixel auf 4,65 Zoll gepresst – da herrscht eine hohe Pixeldichte. Von daher, anschauen, was die Augen sagen, auf Schrift und Co achten, dann kann auch vielleicht über PenTile gelächelt werden, welches übrigens auch beim Galaxy Note verbaut ist. Wie erwähnt – viele kennen die Technik gar nicht und fragen daher nur: wie ist das Display eigentlich? Wer die Möglichkeit hat – vergleicht einfach Samsung Galaxy2 mit Galaxy Note oder Galaxy Nexus – das Samsung Galaxy S2 hat das Super AMOLED Plus mit 3 vollwertigen Subpixeln. Fazit: das eigene Auge entscheiden lassen und bedenken, dass das auch alles eine Kostenfrage ist. Auch zum Thema: Ignore the Code, FlatPanelsHD & AnandTech

»

Gefällt dir der Artikel?
Dann teile ihn mit deinen Freunden.
Nutze dafür einfach unsere Links:
Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Dortmunder im Norden, Freund gepflegter Technik, BVB-Maniac und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin und YouTube.

Carsten hat bereits 15517 Artikel geschrieben.


40 Kommentare

profeitsch 22. Oktober 2011 um 20:57 Uhr

“Bei Samsung zum Beispiel bekommt man zum Beispiel Super AMOLED Plus und Super AMOLED.”

Das ist zum Beispiel ein gutes Beispiel :P

“Plus-Panels sind dabei Pixeltechnisch die besseren, da bei diesen wirklich jeder Pixel einen RGB-Subpixel in rot, gelb und blau inkludiert hat.”

rot, GRÜN und blau :)

Will nich meckern, soll nur ein freundlicher Hinweis sein! :)

Hat das Ding eigentlich Gorilla Glas?

Ian 22. Oktober 2011 um 21:02 Uhr

“… ist das PenTile-Display nicht gerade das Sahnehäubchen. Bei Samsung bekommt man zum Beispiel Super AMOLED Plus und Super AMOLED.”

Das Galaxy Nexus hat doch ein Super AMOLED Display?!?

Oder hat dieses PenTile damit nichts zu tun?

caschy 22. Oktober 2011 um 21:04 Uhr

Ja, das hat ein Super AMOLED – aber eben PenTile.

Ian 22. Oktober 2011 um 21:04 Uhr

Okay, danke für die Info.

Gibt es auch Super AMOLED ohne PenTile? Oder hat das jedes Super AMOLED und nur die Plus-Variante nicht?

Maik1000 22. Oktober 2011 um 21:12 Uhr

Das ist wie mit den “Byzantiner Königsnüssen”, jeder erfindet seine eigene Phantasiebezeichnung und es muß möglichst Mystisch klingen. Sollen sie doch ehrlich sein “we have a new Display, that ist not so good like the iphone, but we have a hot name for it”

Maik1000 22. Oktober 2011 um 21:19 Uhr

Mal was off Topic ( warum hat Cashy kein Forum??): Wenn man als PC Dödel die Konkurenz im Auge behalten will, instaliert man in einer VM zB Linux und spielt damit rum. Ich würde gerne im Mobilsektor auf dem laufenden bleiben und als glücklicher iphone und ipad Nutzer Android testen und damit rumspielen. Was ich mich nun frage ist, womit?? Was ist besser geeignet? Ein Smartphone wie das Google Nexus S oder ein Tablet wie das Transformer das es ja derzeit für 350 Okken gibt. Bei I-OS würde ich immer zum Pad greiffen, da es alles kann was auch das Telefon kann ( ausser telefonieren, aber das muß ich nicht testen), wie ist das bei Android? Laufen da alle Apps auf Telefon und tablet oder wird das zum Problem? was würdet Ihr nehmen?

ChrisCross 22. Oktober 2011 um 21:28 Uhr

Man muss dabei aber bedenken, dass es sehr theoretische Nachteile sind die beim Galaxy Nexus dadurch entstehen. Die Subpixel-Dichte und die Auflösung ist “viel” höher als z.B. beim Galaxy S2, daher spielt es nur eine untergeordnete Rolle, ob es nun ein Pentile-Display ist oder nicht. Das Galaxy Nexus Display ist also in jedem Fall besser und die Nachteile sieht man wenn überhaupt nur mit einer Lupe.

Jens 22. Oktober 2011 um 21:38 Uhr

DAS wurde beim Galaxy S auch schon behauptet – und die Nachteile sind sehr real. Das Display ist ja auch größer, das relativiert die höhere Auflösung ja wieder. Mal abwarten. Da bestimmte Muster nicht dargestellt werden können (Linien von 1 Pixel Breite, unabhängig von den Nachbarpixeln) kann das sehr schnell sichtbar werden. Nicht auf Fotos, da werden Graphikschwächen ja selten schnell sichtbar, aber bei Linienelementen und Text. Egal wäre es, wenn es darum geht, ob es z.B. 16 oder 15 Farbelemente pro Pixel gäbe, da würde eine höhere Auflösung den Nachteil wettmachen. Bei 1 oder 0 hilft sie nicht.

@Cashy Bei Techcrunch sieht es so aus, als bekäme das Galaxy Nexus ein RGBW-Pentile-Display, Deine Graphik zeigt aber und Du beschreibst auch ein RGBG-Pentile-Display.

Jens 22. Oktober 2011 um 21:58 Uhr

Mir fällt auf das die Bilder ohne Quellenangabe sind (AnandTech) und auch der Verweis zu AnandTech am Ende nicht zum Artikel verlinkt ist. Schade eigentlich…

Sponkomat 22. Oktober 2011 um 22:31 Uhr

Da hat sich ein kleiner Fehler eingeschlichen: Die Pixel haben abwechselnd einen roten oder blauen Subpixel, jeder Pixel hat einen grünen Subpixel (wie im Bild zu sehen).

Die Pentile-Matrix spielte in der Darstellungsqualität auf dem Galaxy S nur in Ausnahmefällen eine Rolle – ich denke, bei der höheren Pixeldichte des Galaxy Nexus kann man das wahrscheinlich vernachlässigen, obwohls natürlich anders schöner wär.

Das scheitert jedoch noch an der Technik. Ich persönlich hätte gerne ein 3,5 Zoll qHD/720p Super Amoled Plus Display in einem kleingeschrumpften Galaxy Nexus in iPhone-Größe mit 2000nochwas Akku und dem Chassis des HTC Legend, aber ohne Kinn. Aber das bin nur ich, der Trend geht ja zum Telefontablet (sagt ein GS2 Besitzer…)

Grainger 22. Oktober 2011 um 22:38 Uhr

Erinnert mich irgendwie an den HAM-Modus (Hold And Modify) bei den guten alten Amigas, damit ließen sich unter bestimmten Bedingungen bis zu 4096 Farben darstellen.

“It uses a highly unusual technique to express the color of pixels, allowing many more colors to appear on screen than would otherwise be possible.”

Ich gebe zu, dass das nicht wirklich etwas mit Pentile-Displays zu tun hat, aber die Assoziation (exotische Methoden der Bild- bzw. Farbdarstellung) hat sich mir irgendwie aufgedrängt.

hoschi 22. Oktober 2011 um 22:46 Uhr

2 Blogeinträge vorher hieß es von Caschy noch dass so “unnütze” Dinge wie schneller Prozessor und Co “Keine Sau interessieren”.
Und jetzt wegen wegen solchen im wahrsten Sinne des Wortes Kleinigkeiten ein großes Fass auf machen? PenTile und Pixel/Inch dürfte ja dann erst recht keinen jucken.

Jens 22. Oktober 2011 um 22:47 Uhr

@Grainger
Jau, der HAM-Modus ist ein guter Vergleich. Auch bei dem war ja die Farbe eines Pixels nicht immer unabhängig von anderen Pixeln setzbar – im Extremfall waren bis zu 3 Pixel links betroffen, was bei einer 320er-Auflösung schon recht dramatisch ist. Eigentlich war der HAM-Modus eine akademische Spielerei.

Praktischer waren der EHB-Modus oder das zeilenweise Setzen der kompletten Palette durch den Copper. Insbesondere letzteres brauchte zwar ein bischen Management, führte aber zu diesen wunderschönen waagerechten Farbübergängen im Hintergrund (z.B. Apydia, Nebulus).

Danke für die Dosis Nostalgie :-).

LokiBartleby 22. Oktober 2011 um 23:15 Uhr

Ob Kleinigkeit oder nicht muss letztlich jeder selber entscheiden.
Und ob nun die Taktung der CPU oder eben z.B. das Display im Alltag wichtiger sind, genauso. Ich behaupte mal, das Display ist die entscheidende Schnittstelle zwischen Mensch und Smartphone, insofern nehme ich gerne eine etwas weniger leistungsfähige CPU in Kauf, als ein u.U. schlechteres Display.

Aber sowohl das Nexus, als auch das neue Razr (beide mit Pentile) würde ich zu gerne einem persönlichen Test unterziehen, um speziell die Displays mal zu vergleichen. Denn ob mich Pentile tatsächlich stören würde, vermag ich nicht zu sagen. Bis dato hatte ich nur LCD und nicht-Pentile AMOLED Displays in meinen Smartphones (ich hatte tatsächlich erst 2).

Kalmano 23. Oktober 2011 um 00:29 Uhr

Ich lege grossen Wert aufs Display. Was ist für mich am wichtigsten bei einem Smartphone? habe ich mich gefragt. Ein grosses Panel damit ich bequem surfen kann. Daher habe ich mich für das Galaxy Nexus entschieden (nein ich schaue es mir schon noch genau an, geht ja noch nicht). 3.5″ bei 960*640px beim iPhone sind zwar super scharf, aber ich hätte die gleiche Auflössung lieber bei 4″ wo ich etwas mehr Platz zur bequemen Bedienung habe. Ein sehr kompaktes Phone ist mir weniger wichtig. Kurz: Die Auflösung muss nicht extrem hoch sein, irgendwann bringen die höheren dpi keinen Mehrwert mehr, das Auge limitiert.

Das Pentile-Problem habe ich beim N1 erlebt. Anfangs war ich unglücklich über diese verfranste Darstellung von Text, jetzt aber sehe ich das nicht mehr, es fällt mir überhaupt nicht mehr auf. Bei den hohen Pixeldichten beim Galaxy Nexus wird das Pentile-Problem wohl kaum Praxisrelevanz haben, auch wenn richtiges RGB (noch) besser wäre.

Heiko 23. Oktober 2011 um 01:08 Uhr

Kann man damit auch telefonieren?

Lykanthrop 23. Oktober 2011 um 02:52 Uhr

Ich finde es generell seltsam, dass Google hier so eng mit Samsung zusammen gearbeitet hat. Wo sie doch gerade Motorola aufgekauft haben, hätten sie vielleicht lieber mit denen arbeiten sollen – das Droid Razr ist in meinen Augen das wesentlich interessantere Gerät.

maschmo 23. Oktober 2011 um 08:19 Uhr

Superhandy ???

Dann schaut euch mal das an….

3lektrolurch 23. Oktober 2011 um 10:00 Uhr

Hoffentlich gibts an der Kochplatte ne Schnellkühlung wenn gerade jmd anruft!

DonBoskopp 23. Oktober 2011 um 10:23 Uhr

Die Pentile Technologie wurde auch bei den HTC Desire Modellen mit Amoled Display verwendet. Das führte dazu, dass z.b. bei weißem Text (alle Subpixel aktiv) auf schwarzem Grund (alle Subpixel inaktiv) einen leichten Saum aus einigen rosa Pixeln haben. Nun hat das Galaxy Nexus eine höhere Dichte, muss man dann eben persönlich anschauen.

Marco 23. Oktober 2011 um 11:02 Uhr

Ich bin damals vom N900 auf ein Desire gewechselt, das erste was mir aufgefallen ist war die PenTile Matrix, dazu hatte ich dann auch mal versucht Vergleichscreens zu machen.

http://imageshack.us/photo/my-images/534/nokia.png/
http://imageshack.us/photo/my-images/443/htc.png/

Hat mich anfangs extrem gestört, da ich gerne viel Text habe, sprich eine recht kleine Anzeigeschrift nutze, dort war das N900 mit SLCD wesentlich besser. Mitterweile stört es mich auch nicht mehr mangels direktem Vergleich.

Wir werden sehen…

Sandro 23. Oktober 2011 um 11:20 Uhr

Meeeeeeeeeeeeeein Gott Leute seit ihr Kleinkarriert !

Mein HTC Desire ist NICHTMAL IN DER LISTE DRIN und trotzdem bin ich sehr zufrieden … ich habe nichtmal ein AMOLED Display und hier gibt es Artikel über den Unterschied zwischen Super AMOLED und Super AMOLED PLUS …

Scheiß egal welches Display das Galaxy Nexus hat, ich denke so oder so drüber nach es zu kaufen, sogar NUR MIT AMOLED würde ich es kaufen …

Kommt mal wieder runter

Jens 23. Oktober 2011 um 11:47 Uhr

Ich würde mir kein Spitzengerät zu einem Spitzenpreis kaufen, bei dem dann das wesentliche Elemente, das ich immer, wenn ich das Gerät nutze, vor Augen habe, nur eines der Kategorie “naja, man gewöhnt sich dran, irgendwann sieht man es nicht mehr, eigentlich braucht man es ja auch nicht” wäre. Ein paar Megahertz mehr oder weniger beim Prozessor sind ziemlich schnuppe, aber bei einem Topgerät, das auf Nutzerseite praktisch nur Display ist, ein schwaches Display zu nutzen, finde ich unglücklich. Ein Display mit einer niedrigeren Auflösung, die dann aber auch verfügbar ist, würde mich eher ansprechen. So ist es eine Marketinglüge. Pentile ist halt billiger herzustellen. Bei einem billigeren Kompromissgerät mag das ja noch eine Option sein. So ist sind schon die objektiven Daten des Geräts nur mit Fußnoten zu genießen. Keine gute Basis, um Vertrauen zum Hersteller zu bekommen.

Ach ja, und das nur Bluetooth 3.0 statt 4.0 verfügbar ist, ist ebenfalls sehr schade. Hier ist der Versionssprung auch mehr als ein Schwanzvergleich mithilfe technischer Eigenschaften, sondern produziert echten Mehrwert; durch die 4.0-Version kann man Geräte praktisch ohne Stromverbrauch im Standby halten, also ohne Ein- und Ausschalten zum Akkusparen nutzen (abgesehen von den Geräten, die danach zwar noch gekoppelt, aber nicht verbunden sind – nervig, schon für technisch orientierte Menschen, tödlich im Sinne von die Nutzung komplett verhindernd für viele andere). Das neue Razr hat 4.0…

madman 23. Oktober 2011 um 12:56 Uhr

Ist eigentlich schon was bekannt, ob es das Galaxy Nexus wieder mit SLCD geben wird?
Wär mir persönlich lieber, da ich von der Haltbarkeit von Amoled’s nicht sehr überzeugt bin.

Ny 23. Oktober 2011 um 14:32 Uhr

(c)(r)(tm) article $pon$ored by appletology, nokia (seltene erden ausbeuter), micro$oft und notebooksbilliger die kein samsung nexus galaxy verkaufen wollen.

Peterle 23. Oktober 2011 um 15:28 Uhr

Naja Caschy kommt in letzter Zeit aber ein wenig so rüber ;)

Jens 23. Oktober 2011 um 21:44 Uhr

@madman
Unwahrscheinlich, bei vorigen Geräten lag es ja nur an der mangelnden Verfügbarkeit der AMOLED-Displays, dass es dann auch SLCD-Varianten gab. Naja, mal sehen, was da noch von anderen Herstellern kommt, die werden ja reagieren.

Ich glaube nicht, dass die Lebensdauer von AMOLED ein echtes Problem ist. Ja, sie verlieren an Leuchtkraft, haben eine kürzere Lebensdauer als LCD. Aber auf welchem Niveau? Fünf Jahre lang acht Stunden täglich, laut Wikipedia, für eine Halbierung der Leuchtkraft bei den kürzestlebigen blauen Elementen. Ginge es etwa um das Kontrollpanel eines Herdes oder Anzeigelemente in einem Auto, hätte ich auch Bauchschmerzen (wobei sowas da ja auch leichter ersetzbar ist). Bei einem Smartphone? Eher nicht.

madman 23. Oktober 2011 um 21:58 Uhr

@ Jens

Ich hab noch ein altes i7500 hier rumliegen, und bei dem sieht man bei bleuen Farben schon recht deutlich die Statusleiste und das war nicht ständig an, zumindest nicht so wie in deinem Beispiel…

Auch gibt es schon einige Fälle von eingebrannten SuperAmoleds, einfach mal Google bemühen.

Jonny 26. Oktober 2011 um 22:33 Uhr

Wahnsinn. Gähn. Ihr habt echt zuviel Zeit


Deine Meinung ist uns wichtig...

Kommentar verfassen

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich eine Zusammenstellung.