Samsung veröffentlicht Galaxy J5 und Galaxy J7 mit Frontkamerablitz in China

19. Juni 2015 Kategorie: Android, Hardware, geschrieben von:

Samsung hat zwei neue Smartphones vorgestellt, die nicht einfach nur weitere Smartphones darstellen, sondern tatsächlich eine Besonderheit haben. Im Zuge des Selfie-Trends haben das Galaxy J5 und Galaxy J7 einen Blitz für die Frontkamera erhalten. Die Frontkamera kommt zudem mit einer Auflösung von 5 Megapixel, Selfies werden also nicht nur besser belichtet, sondern kommen auch in einer Auflösung, die ein gewisses Arbeiten mit den Bildern ermöglicht.

Galaxy_J7

Die restliche Ausstattung der Geräte kann man eher als Durchschnitt bezeichnen. Gemeinsam haben die beiden Geräte die LTE-Funktionalität, Dual-SIM, 1,5 GB RAM, 16 GB Speicher (erweiterbar) und eine 13 Megapixel Kamera auf der Rückseite. Auch die Displayauflösung ist mit 720 x 1280 Pixel bei beiden Modellen gleich, die Größe unterscheidet sich allerdings. Das Galaxy J5 kommt mit einem 5 Zoll Display, das Galaxy J7 ist mit einem 5,5 Zoll Display ausgestattet.

Einen Unterschied gibt es auch beim Akku. Das kleinere J5 kommt mit einem 2.600 mAh-Akku, das Galaxy J7 bringt einen 3.000 mAh-Akku im Gerät unter. Den letzten Unterschied bildet der Prozessor. Im Galaxy J7 kommt ein Octa-Core Snapdragon 615 von Qualcomm zum Einsatz, das Galaxy J5 muss sich mit einem Quad-Core Snapdragon 410 von Qualcomm begnügen.

Galaxy_J7_02

Gemeinsam haben die Geräte, die mit Android 5.1 Lollipop ausgestattet sind, dann wieder die drei Farboptionen. Erhältlich sind sie in den Farben Schwarz, Weiß und Gold. Aktuell sind die beiden Selfie-Smartphones für den chinesischen Markt bestimmt, ob Samsung sie auch auf anderen Märkten anbieten wird, ist bisher nicht bekannt. Preislich liegt das Galaxy J5 bei umgerechnet rund 200 Euro, das Galaxy J7 ist mit rund 255 Euro etwas teurer.

(via PhoneArena)

Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9399 Artikel geschrieben.