Samsung Flow soll bald mit allen Windows 10 PCs nutzbar sein, unter anderem für Unlock

29. Juni 2017 Kategorie: Android, Windows, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Samsung hat seiner Flow-App bereits im Februar ein Update spendiert, das die Vernetzung zwischen PC und Galaxy-Smartphone ermöglicht. Benachrichtigungen vom Smartphone auf dem PC oder andere Sachen lassen sich so erledigen. Auch das Entsperren des PCs via Smartphone ist so möglich, bislang war dies aber nur mit Galaxy-Smartphones in Verbindung mit einem Samsung-PC angeboten. Mit einem weiteren Update sollte diese Begrenzung im April entfallen und alle Windows 10 PCs unterstützt werden, die das Creators Update an Bord haben. Das kommt nun offenbar ein bisschen später.

Zwar wird auf der Samsung Flow-Seite im Kleingedruckten immer noch davon gesprochen, dass ein Samsung-PC Voraussetzung wäre, laut xda-developers soll dies jedoch nicht der Fall sein und sich jeder PC nutzen lassen. So lässt sich dann auch der Unlock mit Fingerabdruck realisieren, Windows Hello dient hier als Schnittstelle, die vom Galaxy-Smartphone angesprochen werden kann.

Darüber hinaus bietet Flow auch die Möglichkeit, Benachrichtigungen zu spiegeln. Nicht wirklich neu, das kann Cortana auch, aber dennoch sehr praktisch. Noch ist das Update nicht im Windows Store zu entdecken, dort heißt es ebenfalls, dass man einen Samsung-PC für Flow benötigt. Lange soll dies aber nicht mehr so sein. Beim Smartphone heißt die Voraussetzung übrigens Android Marshmallow, es wird also nicht die aktuelle Android-Version benötigt.

Samsung Flow
Samsung Flow
Entwickler: Samsung Electronics Co, Ltd.
Preis: Kostenlos
  • Samsung Flow Screenshot
  • Samsung Flow Screenshot
  • Samsung Flow Screenshot
  • Samsung Flow Screenshot

Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9298 Artikel geschrieben.