Rovio: Keine NSAngry Birds

28. Januar 2014 Kategorie: Backup & Security, Mobile, geschrieben von: caschy

Gestern wurde bekannt: NSA und Co sollen Daten aus populären Smartphone-Spielen und -Apps nutzen, um Bewegungsprofile und mehr zu erstellen. Gerade Rovio trifft diese Behauptung hart, selbst bei uns in der Tagesschau wird darüber berichtet, dass die Spiele Ziel der NSA sein sollen. Rovio muss eventuellen Schaden eindämmen und teilt mit: Alles Blödsinn, keine NSAngry Birds.

AngryBirdsWP8

Die Finnen teilen mit, dass man keine Daten mit der NSA oder irgendwelchen anderen Behörden teile. Wie ich bereits gestern schrieb: es geht nicht um Angry Birds als solches, sondern um die Daten aus Werbenetzwerken, wie sie in fast allen Apps erhoben werden, die sich über Werbung finanzieren. Rovio selber sagt, dass man keinem Werbenetzwerk erlaube, persönliche Daten von Spielern zu nutzen. Rovio will jetzt, wie andere Firmen auch, die Betreiber der Werbenetzwerke noch einmal genauer untersuchen und prüfen, ob diese für Spionagezwecke missbraucht werden. Wie man das herausfinden will, teilt man bei Rovio nicht mit. Vögel wird man kaum abschießen.



Werbung: Drohne, GoPro & Oculus Rift: Instaffo.com verlost coole Gadgets Zur Infoseite.

Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Daddy von Max, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter, Gerne-Griller und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende.

Carsten hat bereits 22497 Artikel geschrieben.