Rocket Typist: Ein Textexpander für macOS

24. September 2017 Kategorie: Apple, geschrieben von: caschy

Ich bin Fan von Software, die Text ersetzen kann. Schon immer. Dafür gibt es einige Gründe. Auf der einen Seite kann ich so oft genutzte Texte mit einem Kürzel immer wieder schnell schreiben, auf der anderen Seite so häufig von mir gemachte Fehler ausmerzen – beispielsweise Buchstabendreher, die mir immer wieder passieren. Software dafür gibt es massig, unter anderem sind da TextExpander oder mittlerweile auch das von Windows bekannte PhraseExpress vertreten.

Die Frage ist natürlich immer, ob man das groß benötigt – denn macOS und iOS haben das rudimentär eingebaut – schaut mal in Einstellungen > Tastatur > Text. Da kann man auch Kürzel belegen, die man synchronisieren kann. Ich mache das gerne mit zwei @-Zeichen, die so auf dem iPhone oder iPad schnell meine E-Mail-Adresse eingeben. Für viele vielleicht ausreichend.

So. Und nun kommt Rocket Typist und wagt sich auf das schwierige Feld. Die kostenlose Version hat sechs Slots zum Ausprobieren, die Pro-Version mit künftigen Updates soll 4,99 Euro kosten. Nutzer von Setapp finden Rocket Typist auch dort vor. Die App fühlt sich sehr rund an, lässt sich gut bedienen. Neben den Text-Kürzeln kann man beispielsweise auch das aktuelle Datum einfügen oder auch formatierten Text, was u.a. Signaturen mit Bildern o.ä. ermöglicht. Andere Möglichkeiten:

  • Oft verwendete Redewendungen wie: „Wie geht’s?“
  • Signaturen mit oder ohne Bilder
  • Das aktuelle Datum und/oder die Zeit
  • Namen, Adressen und andere Kontaktdetails
  • Schwierig zu merkende technische Ausdrücke
  • Häufige Antworten an Kunden
  • Code-Bausteine für Programmierer

Bereits jetzt hat man einen Fahrplan veröffentlicht, was die Zukunft bringen soll, denn die erste Version ist vielleicht für viele ausreichend, doch in Sachen Macros dürfte man gerne noch eine Schippe drauflegen. Aber da soll es in Zukunft noch mehrere geben, wie auch mehr öffentliche Text-Bausteine, iCloud-Synchronisation und eine Version für iOS.

Ich für meinen Teil werde mir die App auf jeden Fall weiter anschauen, denn trotz der wenigen Features finde ich sie sehr leichtgängig und das ist sympathisch. Falls ihr die Software der deutschen Entwickler aus dem hohen Norden auch mal ausprobieren wollt, so schaut euch die Infoseite ruhig an, wo ihr auch bewegtes Bild um die Ohren bekommt. Dort gibt es auch die kostenlose Testversion, wer aber mag, der kann schauen, ob noch einer der Codes funktioniert, die ich bekommen hat. Dieser Code macht die Test- zur Vollversion. Update: Alle Codes sind weg.

  • 775718F3-627A8F4C-3DDD5B91-EA24ABBE-7BE5CC15
  • BF8BF89C-DC1A95CB-F0E8697D-71B305D2-92A13668
  • A41CD0EB-7C1E8E82-9EC25906-08C999C9-793DDB89
  • 859B6AC5-80DA4C44-5665F3F6-530CF70C-96FE9168
  • 0C874275-7901B555-D76131A2-337164D0-066A5AC5
  • 89C16317-CF700718-6D24E83B-BA2FCF91-6D18AE94
  • 10AFD38E-84E78F80-2C3B587D-48B90AC3-1D6C25C4
  • 67632D47-F3810B1F-A5116A0F-A5852031-59F4EC02
  • B60438A0-F6D5048F-D87575BB-FFF1E7D4-9DD6EE7C
  • 2C280D71-3944EDBB-CAED926E-0E217BEA-403A670B

Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Carsten hat bereits 25059 Artikel geschrieben.