Review: Western Digital My Passport Studio 500 GB

23. Dezember 2010 Kategorie: Hardware, geschrieben von:

Kleine Review zum Abend. Western Digital Deutschland hat mir ein Testsample der Western Digital My Passport Studio 500 GB zugeschickt. Dabei handelt es sich um eine externe Festplatte, die sicherlich nicht zu den günstigsten Vertretern gehört, wohl aber zu den etwas besseren.

Primär könnte man meinen, dass sie sich an Mac-User wendet, da sie hier ihr Stärken ausspielen kann. Denn meistens wird man an Windows-PCs ja sicherlich USB2.0 vorfinden, während am iMac ja immer noch USB & Firewire Usus ist. Wer also eine Festplatte und einen Rechner mit Firewire 800 sein Eigen nennt, der wäre ja bescheuert, diesen Geschwindigkeitsunterschied nicht zu nutzen.

Deshalb kommt die My Passport Studio auch mit zwei Anschlüssen daher, einmal USB2.0 und einmal Firewire 800. Ein wirklich großer Vorteil ist die automatisierte Verschlüsselung der Festplatte. Das Ganze geschieht automatisch, ihr müsst nicht einmal was dafür tun, ausser 1x die Software einrichten. Falls euch die Festplatte abhanden kommt oder gestohlen wird, kann derjenige nichts damit anfangen, da eure Daten ja mittels 256 Bit verschlüsselt sind. Im Inneren rödelt die Platte mit 7200 Umdrehungen pro Minute und sie bringt 8 MB Cache mit.

Soweit, so gut. Die Festplatte zeigt auf einem Display an, ob sie verschlüsselt ist und wieviel freien Speicher sie noch zur Verfügung stellt. Des Weiteren könnt ihr noch einen Namen vergeben. Das passiert dann über die Software. In der Software könnt ihr aber nicht nur die Verschlüsselung einstellen. Ihr könnt auch mittels der Software automatisiert eure Ordner vom Mac sichern. Dafür gibt es einen Assistenten.

Wer die Backupsoftware aktiv nutzt, der kann sich freuen: auf Wunsch überwacht diese eure Ordner automatisiert, auf dem Mac hinzugefügte Fotos oder Filme landen dann direkt auf der Platte. Die Software muss man logisch natürlich nicht nutzen. Wer sie allerdings nutzt, der wird sich über Versionierung von Dateien freuen. Gelöschte Daten können so wiederhergestellt werden, auch in verschiedenen Versionen. Kostet allerdings mehr Speicherplatz – logo.

Im Lieferumfang der Western Digital My Passport Studio befindet sich nicht nur die Platte als solches, sondern auch ein USB-Kabel, ein Firewire 800-Kabel und ein Firewire 400 auf 800-Adapter. Mehr kann man zu einer Festplatte nicht sagen, alles andere wäre Laberei. Die Festplatte gefällt mir gut, vor allem Leute, die mit Videos rumasseln werden sich über den Firewire 800-Anschluss freuen – ist halt wesentlich schneller als das USB2.0-Gelumpe. Naja, mal schauen wann sich die USB3.0-Platten und die dazugehörigen Anschlüsse Standard sind 🙂

Fazit: Solide Festplatte mit ordentlich Dampf, sofern per Firewire 800 angeschlossen. Das Display ist nett, man sieht sofort, wieviel Space frei ist und ob die Platte verschlüsselt ist. Wer auf Speed und ein wenig Optik Wert legt, der muss eben ein paar Ocken mehr ausgeben.

Info: Augen offen halten: ich muss diese Festplatte nicht zurück geben, werde sie aber an einen Leser verlosen, irgendwann Anfang nächsten Jahres, wenn ich wieder in Deutschland bin 🙂


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Carsten hat bereits 25426 Artikel geschrieben.