Retry für Android und iOS: Rovio geht wieder in die Luft, aber ohne Vögel

22. Oktober 2014 Kategorie: Android, iOS, Mobile, geschrieben von:

Rovio hat wieder ein neues Spiel veröffentlicht. Diesmal geht es direkt ohne Vögel oder Schweine los, in die Lüfte begibt man sich dennoch. In Retry steuert man ein Flugzeug, muss dieses durch die Gegend navigieren und dabei Münzen einsammeln. Leider lässt sich das Flugzeug nicht allzu gut steuern, sonst wäre das Spiel auch ziemlich reizlos. Per One-Button-Methode bringt man das Flugzeug vorwärts, Loopings kann dieses auch vollziehen, praktisch, falls man einmal an einer Sammelobjekt vorbeifliegt.

Der Name des Spiels wurde gut gewählt. Hat man die einfachen Einstiegslevel hinter sich gebracht, wird man sich dabei erwischen, wie man mehr mit dem Drücken des Retry-Buttons beschäftigt ist, als das Flugzeug tatsächlich zu fliegen. Unterwegs sammelt man Münzen ein, die man im Spiel einsetzen kann, zum Beispiel um Retry-Punkte in einem Level freizuschalten. So muss man nicht jedes Mal am Level-Anfang starten, wenn man abgestürzt ist. Die Münzen können auch über In-App-Käufe erworben werden.

Die Grafik ist im 8-Bit Retro-Look gehalten, der Sound passt sich dem völlig an. Kann man gut finden, muss man aber nicht, es hat schließlich einen Grund, warum in Smartphones HD-Displays verbaut werden. Aber so ein Retro-Game-Design hat schon ganz anderen Titeln zum Erfolg verholfen. Also halb so wild.

Retry ist kostenlos für Android und iOS erhältlich, wie bereits erwähnt kommt das Game mit In-App-Käufen, die nach einem kurzen Blick in das Spiel aber nicht wirklich nötig sind.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9407 Artikel geschrieben.