Retro – Instagram Viewer for iPad: Instagram hübsch aufbereitet

22. Mai 2014 Kategorie: Apple, iOS, Mobile, geschrieben von:

Eine iPad App für das beliebte Foto-Netzwerk Instagram gibt es auch im Jahre 2014 noch nicht. Was bleibt sind Drittanbieter-Apps, die allerdings nur als Viewer für Instagram taugen. Ein Bildupload ist mit ihnen nicht möglich. Hier will sich die neue App Retro – instagram viewer for iPad in Eure Herzen schleichen. Bis auf den Bildupload bietet die App alle Funktionen, die man von einem Viewer erwartet, über die verschiedenen Darstellungs-Optionen kann der Nutzer seine Präferenzen wählen.

Die App kommt kostenlos daher, kann allerdings per In-App-Kauf auf Premium upgegradet werden. Dies ermöglicht dann die Nutzung mehrerer Accounts und den Download von Bildern und Videos. Kostet 2,69 Euro, muss man selbst wissen, ob man dies benötigt. Aber was kann die App nun eigentlich?

Retro_Instagram

Mit Retro lässt sich der eigene Stream anzeigen, also die Bilder von Leuten, denen Ihr folgt. Außerdem habt Ihr Zugriff auf Euer eigenes Profil, könnt dort aber nichts ändern. Auch könnt Ihr Euch Eure eigenen Likes anzeigen lassen, sowie die Suche bemühen oder Euch die Empfehlungen (Nutzer, Orte, Trends) anzeigen lassen. Kommentieren und Liken von Bildern ist ebenfalls möglich. Ein Nacht-Theme sorgt für ein nicht blendendes Instagram-Erlebnis auch bei Dunkelheit.

Wer also auf der Suche nach einer Instagram-(Viewer)-App für das iPad ist, kann sich Retro einmal anschauen. Ist nicht die einzige Drittanbieter-App, Flow bietet im Prinzip die gleiche Funktionalität und ich bin mir sicher, dass es auch noch weitere Apps gibt. Bei Bedarf einfach laden.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9379 Artikel geschrieben.