Retro Gaming – 15 Konsolen in einer Box

21. April 2013 Kategorie: Hardware, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Die etwas reiferen (sprich: älteren) Leser unter Euch kennen sicher noch die alten Spielekonsolen Atari 7800, NeoGeo MV5, Sega Master System und Sonys erste Play Station. In einem DIY-Projekt entstand Project Unity, eine Box, die insgesamt 18 Systeme beinhaltet und mit einem Controller gesteuert wird. Dabei wird nicht etwa auf Emulatoren gesetzt, sondern alle Konsolen sind mit ihren eigenen Cartridge-Slots oder Laufwerken vertreten.

unity_3


In 3.500 Stunden bastelte Bacteria die Box zusammen. Kostenpunkt: Gerade einmal 700 £ (gut 800 €). Die Box wiegt 20kg und unterstützt 18 verschiedene Systeme. Der Traum aller Retro-Gamer. Gedacht wurde scheinbar an alles, denn Systeme, die Speicherkarten unterstützen, haben diese entweder fest verbaut bekommen oder können im Fall von Dreamcast und N64 mit dem Universal-Controller verbunden werden. Neben dem enormen Platzvorteil, spart man sich auch eine Menge Kabelsalat. Ein Kabel für Strom und eines für die Verbindung zum Fernseher, mehr braucht es nicht, um sich in seine Kindheit zurück zu versetzen.

Im Video gibt Mr Bacteria selbst einen genaueren Einblick in das Project Unity. Ich würde sagen, dass sich die drei Jahre Arbeit, die das Projekt verschlungen hat, sehr gelohnt haben. Wenn Ihr Eure Münder nach dem Staunen wieder geschlossen habt, lasst uns doch wissen, was Eure erste Konsole war. (via)


Vielen Dank für das Lesen dieses Blogs! Wenn ihr uns unterstützen wollt, dann schaut euch auch dieses Advertorial an, welches auf einer separate Unterseite geschaltet wurde: Sony startet mit 4K Ultra HD durch

Gefällt dir der Artikel?
Dann teile ihn mit deinen Freunden.
Nutze dafür einfach unsere Links:
Über den Autor: Sascha Ostermaier

Freund von allem was mit Technik zu tun hat und waschechter Appaholiker. Android oder iOS? Egal, Hauptsache es funktioniert. Außerdem zu finden bei Twitter und Google+.

Sascha hat bereits 3362 Artikel geschrieben.