Remix OS 2.0: Android für den PC nun als 64-Bit- und 32-Bit-Beta verfügbar

2. März 2016 Kategorie: Android, geschrieben von: Sascha Ostermaier

artikel_remixosAndroid als Betriebssystem auf dem Desktop nutzen, es gibt verschiedene Ansätze, Remix OS 2.0 ist ein sehr vielversprechender. Eine erste Alpha Version gab es Mitte Januar, nun folgt die Beta von Remix OS 2.0. In der neuen Version wurden zahlreiche Bugs ausgelöscht und auch eine höhere Kompatibilität wird erreicht. Zur Verfügung steht die Beta-Version sowohl für 32-Bit- als auch für 64-Bit-Systeme. Während die Beta natürlich immer noch keine Stable-Version ist, sollte sie dennoch besser laufen als die Alpha, allerdings sollte man sich auch nicht wundern, wenn etwas noch nicht wie gewünscht funktioniert. Eine Version für Ausprobierer eben.

Remix OS kann als Live-System ohne Installation ebenso genutzt werden wie als installiertes Betriebssystem. Auf kompatiblen Rechnern hat man dann die Auswahl, in welches System gebootet werden soll. Remix OS arbeitet mit Fenstern, so wie man es von Desktop-Systemen gewohnt ist. Das System lässt sich zudem mit dem Google Play Store nutzen, erforderlich ist hier allerdings eine Installation der entsprechenden APK.

Remix_OS

Um ältere Rechner wieder flott zu machen oder vielleicht sogar, um technisch nicht ganz so bewanderten Menschen ein einfaches System an die Hand zu geben, dafür ist Remix OS wie geschaffen. Vielleicht noch nicht in der Beta-Version, aber der bereits zu beobachtende Fortschritt lässt einen doch positiv denken. Gebt Ihr der beta noch einmal eine Chance oder wart Ihr bereits von der Alpha zu sehr abgeschreckt? Ausprobiert haben Remix OS ja doch einige von Euch.

Den Download der neuen Versionen findet Ihr auf dieser Seite, dort erfahrt Ihr auch noch einmal mehr über das System selbst.



Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 7068 Artikel geschrieben.

11 Kommentare

Tobi 2. März 2016 um 17:17 Uhr

Intel OS , Android X86 und wie hies das andere nochmal … Android für PC kompatible zu machen ist schön und gut aber ob das auch immer funktioniert ist eine ganz andere sache .
Freu mich zwar wieder ein Android für PC zu testen aber man wird sehen ob ein Kostenloses Betriebsystem sich halten kann

Alex :^) (@revunix) 2. März 2016 um 17:28 Uhr

Die entsprechende APK für die Google Services gibts hier:

http://forum.xda-developers.co.....x-t3292087

Ralf 2. März 2016 um 18:21 Uhr

Schade, 32bit Remix läuft hier leider nicht. Bildschirm bleibt schwarz nach Anlegen der 8 GB-Datendatei… Das „normale“ Android X86 läuft problemlos.
Daher gebe ich die Hoffnung nicht auf, die kriegen das schon noch hin…

Sparbrötchen 2. März 2016 um 18:24 Uhr

Ich habe es gestern auf einem alten Netbook ThinkPad X121e mit AMD E450 und 4 GB RAM parallel zu Windows 7 installiert. Der Installer weist einen darauf hin, daß man nicht die 64 Bit Version sondern die 32 Bit Version flashen muß. Diese Version gibt es auf der Webseite nur als Torrentlink, was eventuell für manche ein Installationshindernis darstellt.

Der Installationsprozeß selber verlief problemlos, so mal man aus dem laufenden Windows heraus installiert und keinen USB Stick zum Booten benötigt. Das Entpacken beim ersten Start dauerte auf der schwachen Hardware fast eine Stunde.
Die Remix OS Partition ist mit 8 GB sehr klein, hier muß man u.a. später selber zum Vergrößern Hand anlegen. Die Google Services ließen sich über den XDA Link (siehe @Alex oben) einfach nachinstallieren. Root habe ich noch installiert.

Auf dem AMD E450 ist Remix OS keine Rakete, dafür funktionieren alle Komponenten außer dem ThinkPad „Hardwarescrollen“ – mit einer Maus ließ sich dann besser arbeiten.

Da in Remix OS ein Updatemechanismus eingebaut ist, kommen zukünftige OS Aktualisierungen automatisch per OTA.

liliputing hat einen Artikel zur Dual Boot Installation online gestellt, dann kann man es sich vorher einmal ansehen.
http://liliputing.com/2016/03/.....op-os.html

Wolfgang Denda 2. März 2016 um 18:51 Uhr

Kann man auch ein bestehendes MixOS auf diese Version per Internet direkt aktualisieren?

BB 2. März 2016 um 19:04 Uhr

Für den sehr frühen Entwicklungsstand ist es überraschend weit.

Das kann noch wirklich etwas werden, zumindest ein zusätzlicher Sargnagel für Windows.

user1115 2. März 2016 um 21:19 Uhr

Auf dieser Seite findet sich auch ein interesssanter Artikel zur neuen Remix OS Beta. http://www.borncity.com/blog/2.....ter-blick/

Moritz Marquardt 3. März 2016 um 01:04 Uhr

Wenn man das jetzt imstallieren kann werd ich das wohl mal wieder ausprobieren – vielleicht taugts ja inzwischen um unter Linux in ner virtuellen Maschine ne angemessene Skype-Version zum laufen zu kriegen…

Susa 4. März 2016 um 19:06 Uhr

Oh, kann es sein, dass nicht jeder alte Laptop von USB booten kann? Oder biegt das das Remix Installation Tool hin?

wolfigang 8. März 2016 um 17:36 Uhr

Läuft bei mir überraschend gut. Werde ich auf alle Fälle drauf lassen auf meinem alten Laptop und weiter im Auge behalten. Zum reinen Surfen etc. besser als Win, da deutlich performanter auf angegrauter Hardware. Gefällt mir schon sehr gut! 🙂

Justin Krämer 13. April 2016 um 14:12 Uhr

Finde das System verfolgt einen tollen Ansatz, gerade für Windows Tablets.
Ich z.B. bin vor kurzem von einem Android Tab auf ein Windows Tab umgestiegen und vermisse eine menge spiele die es für Windows einfach nicht gibt. würde mich freuen wenn das System in einem finalen release, die gängigsten Android spiele unterstützt und somit ein android Tablet, zumindest für mich, überflüssig macht.


Es kann bis zu 5 Minuten dauern, bis dein Kommentar erscheint.



Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung.