RedTube: Streaming-Abmahnungen unwirksam?

10. Dezember 2013 Kategorie: Internet, geschrieben von: caschy

Es gibt mal wieder ein Kapitel im großen Buch „RedTube-Abmahnung“. Bereits gestern veröffentlichten wir alle bis dato aufgelaufenen Informationen, gestern Abend kamen noch die eingescannten Dokumente der Auskunftsbeschlüsse dazu. Thomas Stadler, Fachanwalt für IT-Recht, erklärt jetzt in seinem Blog, warum er die Streaming-Abmahnungen der Rechtsanwälte U&C als unwirksam erachtet.

redtube-4

Er sieht im Beschluss des Landgerichts Köln grobes Unverständnis in der Thematik, denn in Sachen Streaming macht nicht der Nutzer etwas zugänglich, sondern lediglich der Betreiber des Portals. Hier wird vermutet, dass keine wirkliche Einzelfallprüfung mehr stattfindet. Für mich eine Aussage, die das Vertrauen in ein Rechtssystem erschüttert – wobei – Recht haben und Recht bekommen sind bekanntlich zwei unterschiedliche Paar Schuhe.

Interessant ist auch die Aussage, dass in technischer Hinsicht nicht nachvollziehbar ist, wie man mittels der Trackingssoftware den externen Server kontrollieren konnte. Thomas Stadler ist der Meinung, dass die Abmahnung nach § 97 a Abs. 2 S. 2 UrhG unwirksam ist. Zudem hat er für Betroffene einen interessanten Tipp: Betroffene könnten nach der Neuregelung des § 97a Abs. 4 UrhG jetzt ihre Anwaltskosten für die Abwehr dieser unwirksamen Abmahnung grundsätzlich bei der Fa. Archive AG geltend machen.

Update 10:45 Uhr: Passt bitte bei E-Mails von Trittbrettfahrern auf! Klickt hier für mehr Infos.

Update 2 13:15 Uhr: Das Landgericht Köln informiert, da wird wohl viel angerufen:.


Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Daddy von Max, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter, Gerne-Griller und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende.

Carsten hat bereits 22122 Artikel geschrieben.

99 Kommentare

Jurist 10. Dezember 2013 um 10:41 Uhr

Was ist denn das für ein halbgarer Artikel. Langsam geht mir die verbloggerei mancher Blogger auf den Keks. Da wird ohne Hintergrund- oder Fachwissen irgendwas zusammen geschrieben, hauptsache die Klickrate stimmt.
Ich empfehle hier die einschlägigen Juristenblogs von

TheBrain 10. Dezember 2013 um 10:41 Uhr

In your Face U+C !!!!

M.Wünsche (@bloghandy) 10. Dezember 2013 um 10:43 Uhr

Ich kann nur hoffen, das dem so ist. Und die Leute, die eine Streaming-Abmahnungen erhalten haben, über ihren Anwalt die Anwaltskosten für die Abwehr dieser unwirksamen Abmahnung bei der Fa. Archive AG wieder reinholen können. Keine Macht den Abmahntrollen!

kein Jurist 10. Dezember 2013 um 10:46 Uhr

So, die letzten Tage öfters davon gelesen und über die Abmahnerei aufgeregt, trotz des Wissens, damit nichts zu tun haben zu können.
Vor zehn Minuten dann die Mail im Posteingang von „Kanzlei U + C Rechtsanwälte URMANN + COLLEGEN Rechtsanwaltsgesellschaft mbH“ (Absender-Mail allerdings: meli.depner@t-online.de); Betreff „Abmahnung der Urheberrechtsverletzung an dem Werk Miriams Adventures 10.12.2013“, Text wie sonst auch in den Artikeln beschrieben, allerdings mit etwas anderen Beträgen/Forderungen. Das Beste an den „ermittelten“ Daten ist wohl die Uhrzeit; „Datum/Uhrzeit: 04.12.2013 22:66:35“.

Ist das nun SPAM, die auf der Abmahnerei basiert, oder ist das tatsächlich eine rechtswirksame (wenngleich hahnebüchene) Abmahnung???

Martin 10. Dezember 2013 um 10:47 Uhr

Zwei Mutmaßungen:
1. Entweder ist man bei der Kanzlei U&C – geblendet vom großen schnellen Geld – einfach extrem leichtsinnig beim Versenden der Abmahnungen gewesen. Schließlich schüttelt das who-is-who der deutschen Fachanwälte den Kopf über die Rechtfertigung dieses Schreibens (und die höchst fragwürdigen Hintergründe) und könnte die an der Aktion beteiligten Anwälte von U&C die Zulassung kosten (was allerdings höchst unwahrscheinlich ist).

2. Viel wahrscheinlicher ist, dass die Kanzlei sich diesen Schritt genau überlegt hat und irgendwo einen befreundeten Richter hat, der entsprechende Gerichtsverhandlungen einfach zugunsten der klagenden Kanzlei durchwinkt; technische/fachliche/logische Gegenargumente werden dann einfach ignoriert.

Hier ist die – m.E. vollkommen ungerechtfertigte – Anordnung auf Herausgabe der Benutzerdaten des LG Köln leider wahrscheinlich ein erster Hinweis. Das Gericht war – ohne weitere Prüfung – bereits von der Schuld überzeugt, ungeachtet der Tatsache, dass es sich hier offensichtlich um eine Massenabmahnung handelt.

Hier fällt mir immer eine Folge der Simpsons ein: „Was wäre die Welt ohne Anwälte?“ Antwort: „GLÜCKLICH“

caschy 10. Dezember 2013 um 10:49 Uhr

Ich habe ein Update drin, da es wohl Trittbrettfahrer gibt.

Kay 10. Dezember 2013 um 10:49 Uhr

@kein Jurist
Ich bin auch kein Jurist, sondern verdiene mein Geld auf ehrliche Weise 😉 , aber die Mail sieht sehr nach einem Trittbrettfahrer aus. Ich wage zu bezweifeln, dass eine Abmahnung rechtssicher per E-Mail zugestellt werden kann.

Martin 10. Dezember 2013 um 10:52 Uhr

@kein Jurist: eine Abmahnung wird – ungeachtet, dass generell auch eine Zustellung per Mail möglich wäre – immer auf dem Postweg und dann höchstwahrscheinlich als Einschreiben kommen. Die Zustellung per Mail ist – aus naheliegenden Gründen – sehr unwahrscheinlich

kein Jurist 10. Dezember 2013 um 10:55 Uhr

Danke Caschy für das Update.
Auch dort sieht man ja, dass sich jemand nicht wirklich intelligent angestellt hat: „Datum/Uhrzeit: 09.12.2013 22:62:45“

Abgesehen von der nicht existenten Uhrzeit müsste das doch wirklich der kleine Dienstweg gewesen sein, wenn Pornogucken innerhalb von 12 Stunden zur Abmahnung führt 😀

Wixxer 10. Dezember 2013 um 10:59 Uhr

Ich kann die Trittbrettfahrer E-Mails bestätigen.

So eben hat mir die Zahnfee 28 via hotmail de eine „Schadensersatz Ihrer Urheberrechtsverletzung 10.12.2013“ per E-Mail geschickt – samt Anhang.

Zitat Beginn.

Datum/Uhrzeit: 00.12.2013 24:22:12
IP-Adresse: 60.[XXX].1[X].[X]2 [hier mein Name]
Produktname: Glamour Show Girls
Benutzerkennung: 468[XXXXX]3733
Anbieter: Redtube
[…]
Gegenstandswert: 3190,00 Euro
Geschäftsgebühr §§ 13, 14, Nr. 2030 VV RVG: 121,89 Euro
Pauschale für Post und Telekommunikation: 15,77 Euro
Schadensersatz: 67,76 Euro
Aufwendung für Ermittlung der Rechtsverletzung pauschal: 80,00 Euro

Die aufgezeichneter Beweise sowie die Bankdaten und unsere Kontaktdaten finden Sie in der beigefügten Datei.

Zitat Ende.

Was fällt einem dazu ein? „Die aufgezeichneter Beweise“ -> LOL

Note2Freund 10. Dezember 2013 um 11:00 Uhr

Sehr geil die die Popular Artikel fast allesamt mit der Porno-Abmahnung zu tun haben. ein Schelm, wer Böses dabei denkt

Fehlt nur noch das Trollface Smiley! 😀

Jo 10. Dezember 2013 um 11:04 Uhr

Die Updates zum Thema sind doch immer wieder interessant. Danke fürs Dranbleiben, Caschy!

Kai Becker (@ksbckr) 10. Dezember 2013 um 11:06 Uhr

Großartig, dritte Mail innerhalb von 10 min…

NeNeNe 10. Dezember 2013 um 11:22 Uhr

Muss ich mir jetzt Gedanken über meine Leben machen?
Weder eine Abmahnung im Briefkasten noch bekomme ich so eine eMail? rofl…

J. 10. Dezember 2013 um 11:28 Uhr

So ne Trittbrettfahrer-Mail kam bei mir auch grad an. Besonders putzig daran finde ich aber, dass (neben der unmöglichen Uhrzeit) ich die Urheberrechtsverletzung erst morgen Abend begehen werde 😀

Datum/Uhrzeit: 11.12.2013 22:31:61

phrankme 10. Dezember 2013 um 11:31 Uhr

Habe nun auch Trittbrettfahrer-eMail erhalten. Absender ist eine @web.de-Adresse. Klingt nach Privatperson, dessen Account übernommen wurde…
—–
Sehr geehrte(r) xxx,

Gegenstand unserer Beauftragung ist eine von Ihrem Internetanschluss aus begangene Urheberrechtsverletzung an dem Werk Amandas secrets. Unserer Mandantin The Archive AG steht das ausschließliche Recht zu, dieses Werk zu vervielfältigen (§§ 16, 94 f. UrhG). Dieses Recht wurde durch das Streamen des betreffenden Werkes über Ihren Internetanschluss verletzt.

Weiter aufgelisteten Daten konnte die seitens unserer Mandantschaft beauftragte Ermittlungsfirma feststellen und beweissicher dokumentieren:

Datum/Uhrzeit: 21.12.2013 23:04:43
IP-Adresse: xxx.xxx.xxx.xxx xxx xxx
Produktname: Amandas secrets
Benutzerkennung: 3849594058182
Tauschbörse: Redtube

Unserer Mandant hat daher vor dem Landgericht Köln Ihren Internet-Service-Provider gemäß § 101 Abs. 9 UrhG auf Auskunft in Anspruch genommen. Das Landgericht hat für diesen Vorfall sowohl die Rechtsinhaberschaft als auch die ordnungsgemäße Erfassung der Rechtsverletzung und Funktionsweise der Ermittlungssoftware bejaht. In dem Beschluss mit dem Aktenzeichen 233 0 173/13 wurde Ihrem Internetserviceprovider die Herausgabe Ihrer Daten gestattet.

Namens und in Vollmacht unserer Mandantin fordern wir Sie hiermit auf, die gegebenenfalls noch vorhandene rechtswidrige Kopie sofort von Ihrem Computer zu entfernen. Weiter fordern wir Sie auf zur Ausräumung der Wiederholungsgefahr eine Unterlassungserklärung gegenüber unserer Mandantin abzugeben, für deren Eingang in unserer Kanzlei eine Frist bis spätestens 13.12.2013 notiert wurde. Die Unterlassungserklärung muss hier im Original mit Unterschrift vorliegen. Eine Kopie oder eine Übermittlung per Telefax ist nicht ausreichend. Die Unterlassungserklärung muss ausreichend strafbewehrt, unbedingt und unwiderruflich sein. Ein entsprechender Formulierungsvorschlag mit einer Vertragsstrafenregelung nach dem gängigen Hamburger Brauch ist in der Anlage beigefügt. Sofern Sie beabsichtigten, diesen abzuändern (§ 97 a Abs. 2 Nr. 4 UrhG), weisen wir darauf hin, dass nur eine Unterlassungserklärung mit einer ausreichenden Vertragsstrafe die Wiederholungsgefahr beseitigt. Im Falle von Änderungen der Unterlassungserklärung tragen Sie das Risiko, dass diese von uns nicht akzeptiert wird.

Gemäß § 97a Abs. 3 UrhG besteht weiterhin ein Kostenerstattungsanspruch gegen Sie. Sie haben unserer Mandantin den durch die unerlaubte Verwertung entstandenen Schaden zu ersetzen, den wir hier mit 62,29 Euro beziffern. Weiterhin haben Sie die Kosten der Ermittlungsfirma zur Feststellung der Rechtsverletzung, die Gerichtskosten des Verfahrens vor dem Landgericht Köln und die anteiligen Aufwendungen, die Ihrem Provider gemäß § 101 Abs. 2 UrhG zu erstatten waren zu ersetzen. Hierfür sind 90,00 Euro anzusetzen. Die erstattungspflichtigen Kosten unserer Beauftragung bemessen sich nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) und werden wie folgt beziffert:

Gegenstandswert: 2324,00 Euro
Geschäftsgebühr §§ 13, 14, Nr. 2030 VV RVG: 158,37 Euro
Pauschale für Post und Telekommunikation: 11,44 Euro
Schadensersatz: 62,29 Euro
Aufwendung für Ermittlung der Rechtsverletzung pauschal: 90,00 Euro

Die Beweisdaten sowie die Bankdaten und unsere Kontaktdaten ersehen Sie in der beigefügten Datei.

Mit freundlichen Grüßen

Regensburger Rechtsanwaltsgesellschaft Urmann + Collegen (U+C)
—-

DummyUser 10. Dezember 2013 um 11:51 Uhr

Ich lese bei diesem sehr interessanten und für diesen Blog neuen Thema nur Kommentare von männlichen Mitlesern.
Sind Frauen denn nicht unter den Betroffenen?

kein Jurist 10. Dezember 2013 um 11:59 Uhr

steile These:

man liest hier generell öfters Kommentare von männlichen Mitmenschen…

Herr Hauser 10. Dezember 2013 um 12:00 Uhr

@ phrankme

Am besten ist es in den Quelltext der Mail zu schauen, woher die Fake-Mail wirklich kommt.

NeNeNe 10. Dezember 2013 um 12:01 Uhr

@DummyUser: Frauen haben eben anderes Spielzeug! Männer eben nur ihren Computer!! 😉

Der Wixxer 10. Dezember 2013 um 12:13 Uhr

Der Alptraum: Ehefrau in RedTube Video gesehen.

Ganz klar 10. Dezember 2013 um 12:21 Uhr

Bin ab jetzt nur noch via VPN online ^^ Dann können die ihre vermutlich unberechtigten Abmahnungen nach Russland schicken 😀

Markus 10. Dezember 2013 um 12:28 Uhr

Fax, persönlicher Briefeinwurf (mit Zeugen) oder per Einschreiben. Alles andere kann man bei sowas m.M.n direkt in den Müll schmeißen. 🙂

jane 10. Dezember 2013 um 12:30 Uhr

Ja, soeben habe ich auch eine sehr ähnliche Mail erhalten. Ich bin mir keiner Schuld bewusst und da ich erst am 22.12. diesen Porno gucken werde, hab ich ja noch etwas Zeit, mich umzuentscheiden. Bin übrigens eine Frau und daher nicht sehr interessiert an solchen Filmchen.
….
„Gegenstand unserer Beauftragung ist eine von Ihrem Internetanschluss aus begangene Urheberrechtsverletzung an dem Werk Hot Stories. Unserer Mandantin The Archive AG steht das ausschließliche Recht zu, dieses Werk zu vervielfältigen (§§ 16, 94 f. UrhG). Dieses Recht wurde durch das Streamen des betreffenden Werkes über Ihren Internetanschluss verletzt.

Folgende Daten konnte die seitens unserer Mandantschaft beauftragte Ermittlungsfirma feststellen und beweissicher dokumentieren:

Datum/Uhrzeit: 22.12.2013 21:64:35
IP-Adresse: 76.20.12.14 Name….
Produktname: Hot Stories
Benutzerkennung: 9188031xxx
Stream Seite: Redtube ….

Jetyma 10. Dezember 2013 um 12:54 Uhr

Hallo, bin ausnahmsweise weiblich😀 habe heute 2 Email bekommen in meinem Spam Fach, genau der selbe Text wie zuvor beschrieben. Den einen Verstoß werde ich am 18.12 und den anderen am 26.12 begehen! Merkwürdig finde ich auch das ich die angehängte Datei nicht öffnen kann! Ich wusste bis dato gar nicht was Redtube ist oder DreamTrip / ShowGirls 😁 Habe erstmal einen Termin beim Rechtsanwalt gemacht, nicht das die noch mein ganzes Email Fach voll spamen!

J2C 10. Dezember 2013 um 13:01 Uhr

@Martin, Markus: Die Abmahnungen an Privatpersonen kommen in der Regel mit stinknormaler Briefpost, Postausgangsbuch der Kanzlei und eidesstattliche Versicherung der Bürotante reichen meist völlig aus. Schreiben tatsächlich nicht angekommen? Pech gehabt. So ist das nun mal hier in Deutschland.

caschy 10. Dezember 2013 um 13:18 Uhr

Ich habe ein Update Numer 2 eingepflegt.

kevv 10. Dezember 2013 um 13:21 Uhr

hab das selbe bekommen was machen , nicht einfach löschen habe nie post bekommen haha und bekomme diese mails schon einem halben jahr ??

Smoggerl 10. Dezember 2013 um 13:22 Uhr

Hallo zusammen,

habe gerade auch eine Mail dieser Art erhalten. Nachdem ich eure Kommentare jetzt dazu gelesen habe, werde ich mir weiter keine Gedanken machen. Vorallem weil ich an diesem Tag zu dieser Uhrezit bestimmt keine Pornos gucken werde!
Datum/Uhrzeit: 24.12.2013 24:43:04
IP-Adresse: XXXX
Produktname: Glamour Show Girls
Benutzerkennung: 657568998
Stream-Anbieter: Redtube

Danke euch!

MS 10. Dezember 2013 um 13:33 Uhr

Same here. Gerade eine ähnliche Mail erhalten. Absender: andreas.katrin@gmx.net

Hatte mal kurz nen Schock .. Da ich redtube allerdings noch nie geklickt habe war ich schon verwundert. Wollen schlappe 4392€ . Haha. Danke für die Fake Aufklärung !!

kuckuck 10. Dezember 2013 um 13:34 Uhr

meine uhrzeit ist auch voll cool, zumal die ip adresse in japan ist :-)))

Datum/Uhrzeit: 22.12.2013 22:23:61
IP-Adresse: 61.2x.11.xx
Produktname: Dream Trip
Benutzerkennung: 11154432269811
Stream Seite: Redtube

Jetyma 10. Dezember 2013 um 13:41 Uhr

Dies steht auf der Seite der Anwaltskanzlei : Urmann + Collegen Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

Aufgrund von vermehrten Anrufen können unsere Leitungen überlastet sein. Wir bitten um etwas Geduld.
Gefälschte Abmahnungen im Namen von U+C

Seit heute werden im Namen von U+C Abmahnungen per E-Mail verschickt, in denen den Empfängern Urheberrechtsverletzungen im Internet vorgeworfen werden. Diese E-Mail stammen nicht aus der Kanzlei URMANN + COLLEGEN. Abmahnungen im Namen unserer Mandantschaft werden ausschließlich per Post versandt. Sollten Sie eine derartige E-Mail erhalten haben, bitten wir darum, uns diese an

mail@urmann.com

zukommen zu lassen, damit wir hiergegen vorgehen können. Falls die Email einen Anhang enthält, öffnen Sie diesen bitte keinesfalls, weil teilweise Schadsoftware mit versendet wird.

J2C 10. Dezember 2013 um 13:45 Uhr

@Cashy: Bezieht sich die Stellungnahme überhaupt auf diesen Fall? Scheint doch eher eine (ältere) allgemeine Information zu sein. Die dürften in den letzten Jahren mit Anfragen von unbedarften Internetnutzern überschwemmt worden sein.

Vanessa 10. Dezember 2013 um 13:54 Uhr

Hallo, ich hab gerade den Schock meines Lebens bekommen.. als ich diese E-Mail gelesen habe:
Meine Mail kam von Rechtsanwälte

Soll ich jetzt darauf gar nicht reagieren?????

Sehr geehrte(r) XXXX,

Grund unserer Beauftragung ist eine von Ihrem Internetanschluss aus begangene Urheberrechtsverletzung an dem Werk Hot Stories. Unserer Mandantin The Archive AG steht das ausschließliche Recht zu, dieses Werk zu vervielfältigen (§§ 16, 94 f. UrhG). Dieses Recht wurde durch das Streamen des betreffenden Werkes über Ihren Internetanschluss verletzt.

Folgende Daten konnte die seitens unserer Mandantschaft beauftragte Ermittlungsfirma feststellen und beweissicher dokumentieren:

Datum/Uhrzeit: 19.12.2013 22:16:25
IP-Adresse: 91.229.23.13 XXX
Produktname: Hot Stories
Benutzerkennung: 6478739002
Tauschbörse: Redtube

Unserer Mandant hat daher vor dem Landgericht Köln Ihren Internet-Service-Provider gemäß § 101 Abs. 9 UrhG auf Auskunft in Anspruch genommen. Das Landgericht hat für diesen Vorfall sowohl die Rechtsinhaberschaft als auch die ordnungsgemäße Erfassung der Rechtsverletzung und Funktionsweise der Ermittlungssoftware bejaht. In dem Beschluss mit dem Aktenzeichen 233 0 173/13 wurde Ihrem Internetserviceprovider die Herausgabe Ihrer Daten gestattet.

Namens und in Vollmacht unserer Mandantin fordern wir Sie hiermit auf, die gegebenenfalls noch vorhandene rechtswidrige Kopie unverzüglich von Ihrem Computer zu entfernen. Weiter fordern wir Sie auf zur Ausräumung der Wiederholungsgefahr eine Unterlassungserklärung gegenüber unserer Mandantin abzugeben, für deren Eingang in unserer Kanzlei eine Frist bis spätestens 16.12.2013 notiert wurde. Die Unterlassungserklärung muss hier im Original mit Unterschrift vorliegen. Eine Kopie oder eine Übermittlung per Telefax ist nicht ausreichend. Die Unterlassungserklärung muss ausreichend strafbewehrt, unbedingt und unwiderruflich sein Ein entsprechender Formulierungsvorschlag mit einer Vertragsstrafenregelung nach dem gängigen Hamburger Brauch ist in der Anlage beigefügt Sofern Sie beabsichtigten, diesen abzuändern (§ 97 a Abs. 2 Nr. 4 UrhG), weisen wir darauf hin, dass nur eine Unterlassungserklärung mit einer ausreichenden Vertragsstrafe die Wiederholungsgefahr beseitigt. Im Falle von Änderungen der Unterlassungserklärung tragen Sie das Risiko, dass diese von uns nicht akzeptiert wird.

Gemäß § 97a Abs. 3 UrhG besteht weiterhin ein Kostenerstattungsanspruch gegen Sie. Sie haben unserer Mandantin den durch die unerlaubte Verwertung entstandenen Schaden zu ersetzen, den wir hier mit 95,21 Euro beziffern. Weiterhin haben Sie die Kosten der Ermittlungsfirma zur Feststellung der Rechtsverletzung, die Gerichtskosten des Verfahrens vor dem Landgericht Köln und die anteiligen Aufwendungen, die Ihrem Provider gemäß § 101 Abs. 2 UrhG zu erstatten waren zu ersetzen. Hierfür sind 70,00 Euro anzusetzen. Die erstattungspflichtigen Kosten unserer Beauftragung bemessen sich nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) und werden wie folgt beziffert:

Gegenstandswert: 3860,00 Euro
Geschäftsgebühr §§ 13, 14, Nr. 2030 VV RVG: 441,27 Euro
Pauschale für Post und Telekommunikation: 13,78 Euro
Schadensersatz: 95,21 Euro
Aufwendung für Ermittlung der Rechtsverletzung pauschal: 70,00 Euro

Die aufgezeichneter Beweise sowie die Kontodaten und unsere Kontaktdaten ersehen Sie in der angehängten Datei.

Mit freundlichen Grüßen

Kanzlei U + C Rechtsanwälte URMANN + COLLEGEN Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

Vanessa 10. Dezember 2013 um 13:54 Uhr

andrea.blum(at)hotmail.de.. war die E-mail-Adressa

Wixxer 10. Dezember 2013 um 13:55 Uhr

Update 2:
HÄ? Bitte was? Das Landgericht bezieht Stellung?

Das ist doch NUR eine vollkommen allgemeingültige Seite und keine „Stellungsnahme“ und schon gar nicht auf diesen Fall bezogen. Hinzu fehlt auf der Seite ein Datum wann es online gestellt wurde. Es kann also sein, dass das schon als „FAQ“ Verschnitt sehr lange dort „liegt“.

Wixxer 10. Dezember 2013 um 13:57 Uhr

Update 2.1:

Die „Stellungsnahme“ steht auf der Startseite – nicht auf der von Caschy verlinkten Unterseite.

Sandra 10. Dezember 2013 um 14:06 Uhr

Ich habe eben das gleiche wie ihr alle bekommen!
Krass wie schnell die sind… Sonntag Abend 22:24 Uhr soll ich geschaut haben…. nur gut das ich im 8.Monat schwanger bin und da schon 2 Stunden vorher schlafe. Meine IP Adresse ist in Birmingham 🙂

Also löschen!

Alex 10. Dezember 2013 um 14:52 Uhr

Ich habe diese EMails nur an Adressen erhalten, die ich ausschließlich für Groupon benutzt habe. Kann das jemand bestätigen, dass das Datenleck bei denen ist?

Sonja 10. Dezember 2013 um 15:28 Uhr

Ich hab auch so eine Mail im Postfach, nach der ich am 28.12.fällig bin 😉
Absender: Regensburger Rechtanwaltsgesellschaft Urmann und Collegen.
Wird sofort gelöscht – schon allein das „sehr geehrte(r)….Name (ohne Anrede) ist doch unprofessionell.

Thomas 10. Dezember 2013 um 15:34 Uhr

Möglicherweise werden die Mails inzwischen auch dank eines Trojaners(?) weiterverbreitet. Eine Kollegin hat mir eben berichtet, dass sie neuerdings eine Menge Mails zurückbekommt, die nicht zugestellt werden konnten, die sie selbst aber auch nicht (bewusst) verschickt hat:

————————————————————————-
Gesendet: Dienstag, 10. Dezember 2013 um 13:38 Uhr
Von: keineantwortadresse@web.de
An: ——–@web.de // Ihr Name
Betreff: Mail delivery failed: returning message to sender
This message was created automatically by mail delivery software.

A message that you sent could not be delivered to one or more of
its recipients. This is a permanent error. The following address
failed:

// Empfängeradresse, vermutlich aus ihrem Adressbuch

Reason:
virus/suspect content found

— The header of the original message is following. —

Received: from xxxyyy ([217.91.xxx.yy]) by smtp.web.de (mrweb002) with
ESMTPSA (Nemesis) id 0MGiLB-1VljtL3Xur-00DZ8u for ; Tue,
10 Dec 2013 13:38:31 +0100
From: „Regensburger Rechtsanwaltsgesellschaft Urmann + Collegen“
To: „—“
Subject: Abmahnung Urheberrechtsverletzung — 10.12.2013
Date: Tue, 10 Dec 2013 12:45:56 GMT
MIME-Version: 1.0
X-Mailer: Microsoft Outlook Express 6.00.2800.1106
X-Priority: 3
Content-Type: multipart/mixed; boundary=“=-XC44814A57″
Message-ID:
X-Provags-ID: V03:K0:8L7DJlxcOBXjcJhbW8EpbRJ9UlhPAU4v9xaZfQTtk7EiKuVR3AE
19M+kEJFFuHBsfKLiahLBSX+Fl7R usw…
—————————————————————————–

Reicht da ein Virenscanner, oder was würdet ihr empfehlen??

K. Meier 10. Dezember 2013 um 16:14 Uhr

Das die Abmahnungen gefakt sind ist klar. Trotzdem frage ich mich wie diese Verbrecher an meine Emailadresse zusammen mit meinem Namen gekommen sind. Hat jemand eine Idee?

Pauke 10. Dezember 2013 um 16:19 Uhr

Vermutlich wurde das Mailkonto deiner Kollegin gehackt. Ich bekomme diese Mails auch. Es ist sicherlich sinnvoll das Passwort zu ändern, ob es bei mir geholfen hat kann ich noch nicht sagen.

anna 10. Dezember 2013 um 16:24 Uhr

Ich glaube Paypal ist der Leck!

Senta 10. Dezember 2013 um 16:45 Uhr

Ich, übrigens Frau :-), habe ebenfalls gerade eine Trittbrettfahrer-Mail wegen Urheberrechtsverletzungen erhalten mit dem selben Text wie alle, wegen des Schauens von Hot Stories am Datum/Uhrzeit: 17.12.2013 23:36:04, Gegenstandswert 4633 € aber für 70 Euro ist alles erledigt, Absendermail ist „Postmaster@sven.erbst.net Name ist auch diese ominöse Kanzlei…
Angehängt ist übrigens eine zip

Günter 10. Dezember 2013 um 16:55 Uhr

Der schadhafte Anhang wurde bislang nicht von Antivir erkannt.
Er ist doppelt verpackt und ein befehlsausführende .com-Datei mit Dos-Icon.
Also nicht öffnen, sondern löschen, sonst nimmt das hier kein Ende.

jenny 10. Dezember 2013 um 17:00 Uhr

Hallo an alle,
ich bin auch weiblich und habe auch so eine schockierende Email bekommen! Und nun Kopfschmerzen.

Was macht ihr denn jetzt? Können wir denn nicht alle gemeinsam mit einer Sammelklage dagegen vorgehen?
Ich hab auch ein PayPal konto!?!?

Senta 10. Dezember 2013 um 17:05 Uhr

@Günter ich habe den Anhang natürlich nicht geöffnet, die mail aber gelesen, der Hinweis mit dem Virus bezog sich auf den Anhang, oder?
Habe auch ein paypal Konto…

Gast 10. Dezember 2013 um 17:08 Uhr

Habe eben auch eine mail bekommen.
Sehr seltsam da das Datum in der Zukunft liegt,

Datum/Uhrzeit: 17.12.2013 22:14:24
IP-Adresse: 65.23.218.XXX
Produktname: Amandas secrets
Benutzerkennung: 619197022
Anbieter: Redtube

sandermann 10. Dezember 2013 um 17:21 Uhr

@jenny
Eine Sammelklage gegen – vermutlich – unbekannt?
Das ist Alltag im Netz und mittlerweile sollte jeder wissen was dubiose Mails sind und wie man damit Umgeht.
Eine Sammelklage gegen U&C halte ich für viel sinnvoller. Was diese U&C-Verbrecher nämlich machen hat eine ganz andere Qualität und sollte nicht ungestraft bleiben. Eigentlich sollte diesen Schmarotzern die Lizenz entzogen werden – abgesehen von weiteren Strafen – damit sie kein Unheil mehr anrichten und die eh schon chronisch unterbesetzten Gerichte nicht auch noch mit ihren kriminellen Machenschaften weiter überfordern. An denen sollte ein Exempel statuiert werden das sich gewaschen hat und die ganzen anderen Abzockkanzleien abschreckt.




Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung.