Red Bull Air Race LIVE VR setzt Euch in das Cockpit eines Stunt-Piloten

5. Dezember 2017 Kategorie: Android, Google, geschrieben von:

Über den Wolken, da muss die Freiheit wohl grenzenlos sein. Es sei denn man befindet sich in einem 370 km/h schnellen Stuntflugzeg und manövriert selbiges ein paar Meter über dem Boden durch einen engen Slalom-Kurs. Das machen die Piloten, die am Red Bull Air Race teilnehmen, nämlich regelmäßig. Das ist von außen betrachtet schon sehr spektakulär anzusehen, Red Bull setzt nun noch aber einen drauf und lässt die Nutzer ins Cockpit steigen – zumindest virtuell.

Die vom Nutzer durchführbaren Flüge sind dabei nicht etwa ausgedacht, sondern entstammen den tatsächlichen Flugdaten vergangener Flüge. Bei der nächsten Weltmeisterschaft (Februar 2018 in Abu Dhabi) kann man dann sogar live dabei sein, wenn die tollkühnen Piloten (nicht zu verwechseln mit tollkühnen Fliegern) sich wieder in die Lüfte erheben.

Die Nutzung der „Red Bull Air Race LIVE VR“-App setzt allerdings Daydream voraus, Euer Smartphone muss dies also unterstützen, wie es beispielsweise die Pixel-Smartphones tun. Das ist jedoch die einzige Hürde, die App kann kostenlos im Play Store geladen werden. Sicher spannend, falls einem nicht schon beim Zuschauen aus der Ich-Perspektive schlecht wird.

Red Bull Air Race LIVE VR
Red Bull Air Race LIVE VR
Entwickler: Red Bull
Preis: Kostenlos
  • Red Bull Air Race LIVE VR Screenshot
  • Red Bull Air Race LIVE VR Screenshot
  • Red Bull Air Race LIVE VR Screenshot
  • Red Bull Air Race LIVE VR Screenshot
  • Red Bull Air Race LIVE VR Screenshot
  • Red Bull Air Race LIVE VR Screenshot

Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9407 Artikel geschrieben.