Recht auf Vergessenwerden: Google soll Suchergebnisse auch bei google.com entfernen

27. November 2014 Kategorie: Google, Internet, geschrieben von:

Seit Mai gibt es das Recht auf Vergessenwerden. Privatpersonen können Links zu Inhalten aus Googles Suchindex entfernen lassen, wenn diese Inhalte nicht länger relevant sind. Dies gilt bisher nur für Europa und somit auch nur für Googles europäische Domains. Google.com (und andere) zeigte weiterhin alle Suchergebnisse an. Gerade einmal fünf Prozent der Suchanfragen aus Europa werden über Google.com durchgeführt. Aus dem neuen Transparenzbericht von Google geht hervor, wie oft das Recht auf Vergessenwerden angefragt wird.

Google Office

Seit Mai wurden insgesamt 174.226 Löschanträge gestellt, die 602.479 Urls beinhalten. Von diesen wurden 58,5 Prozent aus dem Suchindex entfernt. In Deutschland liegt dieser Prozentsatz niedriger. Hierzulande wurden 48,1 Prozent der 103.089 zur Löschung angefragten Urls entfernt, es gab 29.528 Anfragen diesbezüglich.

Google_Vergessen_Deutschland

Die neue Regelung beinhaltet nun alle Google-Domains, außerdem wird noch einmal klargestellt, dass Google nicht verpflichtet ist, die publizierenden Medien über eine Löschung aus dem Suchindex zu informieren. Dies macht Google nämlich, manche Seiten greifen dies auf und publizieren die Links auf gesonderten Seiten, geben den Links eine große Aufmerksamkeit, genau das, was man durch eine Löschung eigentlich verhindern will.

(Quelle: Bloomberg)


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9407 Artikel geschrieben.