Raspberry Pi Compute Module: kleiner, individueller, günstiger

8. April 2014 Kategorie: Hardware, geschrieben von:

Der Mini-Computer Raspberry Pi ist ein recht erfolgreiches Nischenprodukt. 2,5 Millionen verkaufte Einheiten vermeldeten die Macher im März, das wird sich mit dem neu vorgestellten, voraussichtlich ab Juni erhältlichem, Raspberry Pi Compute Module sicher weiter steigern lassen. Das Raspberry Pi Compute Module richtet sich hauptsächlich an Großabnehmer, die ihre eigene Hardware auf dem Kern des Raspberry Pi aufbauen wollen. Das Raspberry Pi Compute Module beherbergt den gleichen BCM2835 Prozessor und 512 MB RAM wie der „normale“ Raspberry Pi, außerdem sind 4 GB Flashspeicher integriert. Auf Anschlüsse wird verzichtet, das Compute Module kann über SODIMM mit Boards kombiniert werden.

Das Compute Module IO Board eignet sich dann, um das Raspberry Pi Compute Module unterzubringen und mit den Anschlüssen zu versehen, die benötigt werden. So lässt sich das Raspberry Pi Compute Module mit Software bespielen und bietet flexible Anschlüsse. Ab Juni sollen die neuen Teile dann verfügbar sein. Zuerst im Set mit den IO-Boards, danach auch als Raspberry Pi Compute Module einzeln. Allerdings in Abnahmemengen von jeweils 100 Stück (30 US-Dollar/Stück). Einzelne Module lassen sich dann wohl später auch erwerben, dann allerdings zu einem leicht höheren Preis.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Quelle: Raspberry Pi |

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9391 Artikel geschrieben.