Raspberry Pi B+ vorgestellt

14. Juli 2014 Kategorie: Hardware, geschrieben von: caschy

raspberry b+3 Millionen Einheiten des kleinen Raspberry Pi wurden mittlerweile verkauft, die kleine Platine ist nicht nur was für Hardcore-Bastler etwas, sondern auch für Einsteiger, die sich an den schier unendlichen Einsatzgebieten eines Raspberry Pi austoben wollen.Vor zwei Jahren startete die B-Variante des Raspberry Pi und in der Zwischenzeit fragten sich die Macher immer, was man wohl verbessern und was man aus dem Feedback der Nutzer ziehen könne. Das Ergebnis: der neue Raspberry Pi Modell B+.

BPlusInfographicWie die B-Ausgabe hat der Raspberry Pi B+ einen BCM2835 Application Processor und 512 Megabyte RAM, die Änderungen sind wie folgt: ihr habt nun mehr USB-Anschlüsse, statt zwei Ports sind nun vier USB 2.0 Ports verbaut, zudem wurde der alte Slot für die SD-Karte gegen einen ausgetauscht, der eine microSD-Karte aufnehmen kann.

Ferner kann der Raspberry Pi B+ mit einem verbessertem Energiemanagement aufwarten, welches für einen geringeren Stromverbrauch sorgt, zudem wurde das Audiomodul verbessert. Kann das Vorgängermodul mit einer GPIO-Schnittstelle (General Purpose Input/Output) aufwarten, die 26 Pins stark ist, so sind es nun 40 Pins. Ich habe euch hier einmal im Blog eine Grafik von Elements 14 eingebunden, die das neue Modell beschreibt. Neben dem Modell B+ will man das ältere Modell B auch noch weiter anbieten, so lange die Nachfrage besteht. Was kostet ein Raspberry Pi B+? Wie auch das Vorgängermodell: 35 Dollar. (bei Reichelt 39,90 Euro)


Werbung: Du bist Android-Entwickler und möchtest am neuen Outbank mitarbeiten? Dann informiere dich hier.

Quelle: raspberry blog |
Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Daddy von Max, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter, Gerne-Griller und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende.

Carsten hat bereits 21944 Artikel geschrieben.