Radiant Player: Google Play Music App für Mac

14. März 2016 Kategorie: Google, Streaming, geschrieben von: Pascal Wuttke

Artikel_Radiant_PlayerWenn es um Musik Streamingdienste geht, spricht man meist nur von Spotify oder Apple Music – maximal noch Deezer. Dabei bietet Google mit Play Music ebenfalls einen sehr guten Flatrate-Dienst an, der seit einiger Zeit auch in Deutschland anzutreffen ist. Was für mich und viele andere ein dicker Nachteil bei Google Play Music ist? Keine native App für Mac, Windows oder Linux. Dies haben fleißige Entwickler ebenfalls erkannt und eigene Lösungen auf die Beine gestellt. Eine davon hat Caschy euch bereits unter dem Namen Google Play Music Desktop Player vorgestellt. Eine weitere Alternative für Mac-Nutzer ist der Radiant Player.

Der Radiant Player bietet eine vollausgestattete Oberfläche für Google Play Music auf dem Mac, inklsusive Radiostationen, der eigenen, in die Bibliothek hochgeladenen Songs, sowie der Auswahl an mehr als 20 Millionen Songs aus dem Streaming-Katalog. Seit neuestem kann man auch auf Themes zurückgreifen, die das Farbschema in Weiß-Blau oder Schwarz-Orange nebst Weiß-Orange tauchen. Eine Integration zu Last.fm steht ebenfalls zur Verfügung.

google

Am besten am Radiant Player finde ich jedoch die Nutzung der Media-Tasten am Mac. Zudem bekommen man einen Mini-Player, der schnell erreichbar in der Menüleiste des Mac übernachtet und eine Integration ins Benachrichtigungs-System des Mac inklusive Titelinformationen und Cover-Art. Eine Augenweide.

mini-player-alternate

Doch der Radiant Player hat auch seine Nachteile. So ist das Downloaden von Songs leider nicht möglich. Der wohl größte Nachteil dürfte jedoch sein, dass der Player auf Flash basiert – eine Plattform, die bekanntlich auf dem absteigenden Ast ist. Immerhin ist der Radiant Player für Mac kostenlos und trotz der kleinen Schwächen eine gute Empfehlung für alle, die Google Play Music in einer nativen Umgebung fernab des Browsers nutzen möchten.



Über den Autor: Pascal Wuttke

Nerdlicht in einer dieser hippen Startup-Städte vor Anker. Macht was mit Medien... Auch bei den üblichen Kandidaten des sozialen Interwebs auffindbar: Google+, Twitter, Xing, LinkedIn und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Pascal hat bereits 936 Artikel geschrieben.

5 Kommentare

General Failure 14. März 2016 um 08:38 Uhr

Die Musik kommt kommt bei diesem Dienst immer aus dem Netz. Ich verstehe nicht, warum man dafür eine native Anwendung haben möchte. Einen Browser gibt es in jedem Betriebssystem und wer hat heutzutage nicht sowieso ständig einen geöffnet?

Und eine Flash-Anwendung als Alternative? Diese Geißel der Menschheit könnte schon längst gebannt sein, statt dessen entwickeln ein paar ewig Gestrige munter damit weiter als wäre nichts geschehen.

mybecks 14. März 2016 um 08:44 Uhr

Ich hab den Radiant Player als er frisch rauskam lange genutzt, bei der letzen Designumstellung von Google, kam er nicht mehr so richtig mit, auch das Flash machte immer mehr Probleme. Daher hab ich ihn deinstalliert und bleibe beim angepinnten Browser Tab.

AxxG 14. März 2016 um 09:33 Uhr

Ich wüsste nicht, wofür jemand ein iTunes für Google Musik braucht? Wenn man die Songs offline hören will, nimmt man einfach den Google Musik Up/Downloader. Da hat man normale mp3 Dateien, die man mit VLC, Windows Media Player, etc abspielen kann…..

Martin 14. März 2016 um 10:46 Uhr

Da geht es glaube ich um die All Access Option, da kann man keine mp3s runterladen.

Andreas Herr 14. März 2016 um 16:57 Uhr

Der Tomahawk Player kann das auch. Ohne Flash. Auf allen wichtigen Plattformen. Und auf OSX.


Es kann bis zu 5 Minuten dauern, bis dein Kommentar erscheint.



Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung.