Quiz: Bist du so dumm wie ich?

23. Juli 2015 Kategorie: Privates, geschrieben von: caschy

Gute Besserung! Das war die Kernaussage der letzten Tage, die ich so am häufigsten gehört habe. Falls ihr mich nicht kennt: Carsten, 38 Jahre jung, gerade im Krankenhaus und unendlich dumm. Diese Dummheit rührt allerdings nicht von meiner Schulbildung her oder meine Vorliebe für den besonders tumben Humor – ich bin anders dumm. Und diesen Text schreibe ich, weil mir Menschen erzählt haben, dass sie ebenfalls dumm sind. Dumm im Sinne meines Schlages.

Bildschirmfoto 2015-07-22 um 17.02.34

Und wenn ich schon nicht Vorbild sein kann (was ich mit manchen Sachen immer wieder mal hier im Blog oder privat versuche), dann möchte ich zumindest als schlechtes Beispiel dienen. Wenn ihr euch erkennt, mal nicken könnt – wunderbar. Wenn nicht, dann soll es mir auch egal sein, ist ja ein Blog, welches den subjektiven Einschlag niemals verlieren darf. Ich fang mal von ganz vorne an, damit ihr so das Gefühl bekommt, warum und weshalb es vielleicht so kam.

Schon in meiner Kindheit hatte ich Angst vor Spritzen. Ich war ein fieses Kind, welches sich bei Impfungen auf den Boden warf und randalierte. Alle Medikamente, die flüssig zu mir kamen, wurden missachtet. Ich bekomme heute noch keinen Hustensaft runter, stattdessen nehme ich notfalls Tabletten, generell greife ich ungerne zu irgendwelchen Mittelchen. Warum auch? Brauchte ich ja nie. Ich war echt nie krank. Klar, das Kinderzeug wie Masern und Windpocken habe ich mitgenommen – aber danach war nie was großartiges.

Die einzigen Krankenhausaufenthalte resultieren aus einer Phimose- und einer Kniegeschichte (als sechsjähriger Bengel fragte ich den Arzt, ob ich den Lappen in einem Glas mit nach Hause bekomme). Am Knie musste ich übrigens mehrere Male operiert werden, hier steige ich gleich mal beim Thema Dummheit ein.

Irgendwann 2007 hatte ich es mal mit dem Meniskus, laut Arzt musste ich mal wieder unter das Messer. Ich, damals Angestellter, wollte den Spaß natürlich lange herauszögern, die Angst vor Spritzen und Krankenhäusern erwähnte ich ja. Also bunte Schmerzpillen in Masse gegessen und mich auch nicht krankschreiben lassen. Der Kollege hatte Urlaub eingereicht, diesen wollte ich ihm gönnen und irgendwie würde ich schon durchhalten. Lasst euch sagen: der Chef und der Kollege klopfen euch für so etwas vielleicht auf die Schulter – aber das zeigt nur, was sie für Spacken sind.

Man schlurt mit seiner Gesundheit herum und es dankt einem letzten Endes niemand etwas. Es interessiert weder deinen Chef noch deinen Kollegen, ob du vielleicht Folgeschäden hast. Bist ein toller Typ, hast die Zähne zusammengebissen – aber letzten Endes doch der Idiot. Tja – und sonst wurde ich einfach nie krank, was ja eigentlich ein Segen ist. Meine Krankheit heißt vielleicht ein bis zwei Mal im Jahr „Anflug einer Grippe“, dann penne ich irgendwie zwei Tage, trinke heiße Zitrone – aber dann ist auch gut. Medikamente nur sehr selten in Ausnahmefällen.

Meine Blog-Kollegen müssen mich schon immer ausbremsen, wenn es mir mal nicht so gut geht. Ich fühle mich dann irgendwie schuldig, nichts zu tun. Gerade wenn man selbständig ist, denkt man da ja vielleicht ein bisschen anders. Es wird schon von alleine werden. So immer mein Motto in Sachen Gesundheit – und bislang hat das prima funktioniert. Hatte ich was, bremste ich ein wenig runter – und irgendwann konnte ich dann wieder Gas geben. Ohne Pillen. Ohne Arzt. Bis neulich.

Nach einem Abend mit Pizza wachte ich nachts auf. Starke Bauchschmerzen. „Wird sicherlich die Pizza sein“, dachte ich so. Vielleicht zu viel scharfes Gedöns drauf. Hat man ja mal. Schwer essen am Abend ist nichts für meinen Körper, aber manchmal komme ich nicht drum herum. Am nächsten Tag war das Zwicken unangenehmer Art immer noch da. Ich lokalisierte das ganze Geschehen und tippte auf irgendwas mit Blinddarm. Den hatte ich noch.

Als ich mal acht oder so war, da hatte ich auch mal starke Schmerzen. Verdacht auf Blinddarmreizung und ab zum Arzt. Letzten Endes einen Einlauf bekommen und alles war gut. Alle sagten sie es mir die Tage: „Geh zum Arzt!“. Wird schon wieder – so meine Standardaussage. Kerlokiste, ich habe nicht einmal einen Arzt, zu dem ich könnte. Bin ja nie bei einem. In den Folgetagen lag ich auf dem Rücken, wenn ich schlief. Meine bevorzugte Seitenschläferposition war nicht machbar. Schmerzen!

Irgendwie hatte ich das Gefühl, dass der Schmerz nicht mehr so schwer wog, vielleicht aber gewöhnte sich mein Körper auch daran. Was ich selber dann merkwürdig fand, das war dann das leicht Fiebrige über einen langen Zeitraum. Ich war schlapp, müde – fast zwei Wochen in einer Phase, die ich sonst nur für ein bis zwei Tage kannte. Aber hey, wird schon werden. Ich befragte keine Suchmaschine. Symptome sagen am Ende eh nur, dass man Krebs hat und nur noch ein halbes Jahr zu leben.

Zudem stand ja noch eine Feier in Dortmund an, die ich gerne besuchen wollte. Wird schon werden, einmal den Körper durchspülen und alles ist tutti. Freitag wollten wir fahren, in der Nacht von Donnerstag auf Freitag wachte ich dann aber auf – und irgendwie war alles anders. Mein Körper sagte: „Du fährst nicht!“. Die Schmerzen im Bauch waren anders, weiterhin schmerzhaft – aber eben anders. Das fiebrige und matte Gefühl hatte Überhand genommen. An Schlaf war nicht mehr zu denken. Und dann kommen eben genau die Gedanken, die du eigentlich gar nicht haben dürftest – denn der Schlaue wäre längst beim Arzt gewesen.

Was ist, wenn die Leute Recht haben? Du was mit dem Blinddarm hast? Dieser sich entzündet und in den Folgetagen das entzündete Material in deinen Bauchraum spült? Dass sich aufgrund dessen schlimme Folgen ergeben können? Dass du erst 38 Jahre alt bist, einen kleinen Sohn und eine Frau hast – die du mit deiner bepissten Angst vor Ärzten vielleicht in eine schlimme Situation treibst? Ehrlich – man merkt an diesem Punkt, was man für ein dummer Mensch ist. Geschämt habe ich mich aufgrund dieser Doofheit. Weil: es hätte wirklich schlimm ausgehen können.

Morgens weckte ich dann meine Frau und meinte, dass wir dann wohl mal nicht nach Dortmund fahren, stattdessen sie mich zum Arzt bringen solle. Ging dann auch ganz flott. Dem Arzt die Story erzählt und dann direkt in die Notaufnahme der örtlichen Klinik. Paar Untersuchungen und ein Bluttest – und ein paar verwunderte Gesichter, wie man denn nach zwei Wochen noch so rumlaufen könne wie ich. Danach noch Ultraschall und Röntgen – und die Aussage: sie kommen jetzt sofort in den OP, es wird keine Minute gewartet.

Viereinhalb Stunden später wurde ich dann wach. Schmerzen im Bauchbereich und eine volle Literflasche neben mir, die via Schlauch mit mir verbunden war. Letzten Endes war es das Vermutete, was sich vielleicht für den Einzelnen nicht wild anhört, ist eigentlich nur ein Klacks – durch mein Warten wurde es dann aber doch gefährlich: entzündeter Blindarm, der erst einmal die komplette Ladung in den Bauchraum brachte. Blindarm raus und ordentlich durchgepustet – fertig ist das Ganze. Die nächsten Tage waren komatöser, die Opiate wirkten gut, ich schlief viel, störte mich aber maximal an der Drainage.

Sie schmerzte beim Aufstehen und bei so ziemlich allen. Dazu jeden Tag die Frage: „Schon Stuhlgang gehabt?“. Nö, hatte ich nicht. Ich konnte nicht einmal essen, so elend fühlte ich mich. Und dann noch auf den Bello? Gelächter. Ich sag es mal so: wer nicht mit Stuhlgang prahlen kann, der fällt leicht in Ungnade beim Personal.

Das Damokelesschwert Einlauf schwebt dann minütlich über euren Köpfen. Und den wollte ich nicht. Mir reichte schon der Finger der Ärztin bei meiner Vorabuntersuchung im Hintern. Ehrlich – es war der Finger von E.T. – so lang – und offenbar wollte er durch mich durch nach Hause telefonieren. Ganz schlimm.

Ich bekam Magnesium, irgendwelche Tees und irgendwann schwitzte ich mir dann einen kümmerlichen Köttel aus den Rippen – nur damit ich erzählen konnte, dass ich natürlich auf dem Bello war. Übrigens: man wird auf Toilette echt erfinderisch, wenn man die Arme voller Schläuche hat, dazu Schmerzen und keine Orang Utan-Arme. Aber mit diesen Details will ich euch verschonen. Seit gestern geht es mir besser. Die Drainage wurde gezogen, das war so ein Erlebnis, auf welches ich auch gut hätte verzichten können.

Schlimm gestern: Ich hatte Besuch und fühlte mich wohlauf und war innerlich schon bald auf dem Weg nach Hause. Die Tür ging auf und ein langes Gesicht bat mich, nichts mehr zu essen. „Wir machen sofort Untersuchungen, bitte nichts mehr essen“. DAS sind Dinge, die du nicht hören willst. Meine Stimmung wechselte von Einhorn zu Hitler und düstere Visionen von neuen Operationen färbten meine Seele schwarz. „Moment, ich hole einen Rollstuhl für Sie“, so die nette Schwester. Ehrlich, ich fühlte mich fit wie ein Turnschuh, hatte kaum Schmerzen und nun schob man mich zu neuen Untersuchungen.

Offenbar hatte man nichts in mir vergessen und der Ultraschall offenbarte ebenfalls keine wilden Geschichten im Bauchraum, was bei Idioten, die lange auf eine OP warten, ja durchaus sein kann. Besonders schick: Während ich wartete, konnte ich einen Blick in meine Akte werfen. Da war dann mal meine Entlassung für gestern drin, also Dienstag. Stattdessen saß ich nun in neuen Untersuchungen. Momentan ist es wohl so, dass die initial abgenommenen Blutproben gut auf ein Medikament reagierten, mein Körper im Echttest dann aber so gar nicht.

Kurzum: absolute horrende Blutwerte, sodass sich hier alle wunderten, dass ich noch so gut drauf war. Eigentlich hätte mein Zustand ein anderer sein müssen, das verrieten die Gesichter. Nun bekomme ich andere Medikamente. Drei Mal täglich einen Tropf, erst einmal bis Samstag. Nach Tag 1 sind meine Werte schon besser, man hofft, dass es das dann gewesen ist. Ich auch. Weil ich halt der initial angesprochene Dumme bin. Mit so einem Verhalten schadet man sich nicht nur selber, sondern vielleicht anderen. Freunden, Familie und und und.

Alles durch meine Angst vor Spritzen und Ärzten. Wegen so einem Blödsinn. Normalerweise wäre ich jetzt schon lange wieder zu Hause und hätte Max in meinen Armen. Selber Schuld, weil doof. Und warum dieser Beitrag? Weil ich von einigen Freunden und Bekannten weiss, dass sie auch so sind wie ich. Nie zum Arzt gehen. Nie jammern. Es wird ja schon. Ehrlich – es kommt der Tag, an dem es einen Scheiss von alleine geht. Und auf diesen sollte man vorbereitet sein.

Klar, ich werde nun jetzt nicht damit beginnen, wegen jedem Schnupfen zum Arzt zu rennen, doch ich werde Signale meines Körpers anders deuten. Mal genauer hinhören, was der Körper sagt. Und ja, auch mal auf Freunde hören, wenn diese raten, den Arzt zu frequentieren. Das war eine verdammt schlimme Erkenntnis in der Nacht von Donnerstag auf Freitag. Du wachst auf und merkst – nein, das wird von alleine nichts mehr. Und wenn du das realisiert hast, dann folgt der Rattenschwanz an anderen Gedanken. Dann gehst du vom schlimmsten Fall aus und merkst: du hast gar nichts geregelt. Du hast keine Patientenverfügung, keinen Nachlass geregelt – und über einen Organspendeausweis haste bislang auch nur gelächelt. Ich für meinen Teil habe meine Lektion gelernt und hoffe, dass ich mit einem blauen Auge aus der Sache gehe – die neue Medikamente also dafür sorgen, dass ich gesund werde und nicht noch einmal unter das Messer muss.

In diesem Sinne: wenn es kneift, weh tut oder so:geht ruhig zum Arzt. Wie ich eingangs sagte: es wird euch niemand danken, dass ihr die Zähne zusammenbeisst. Und auch Helden dieser Art braucht heute keiner mehr.

Ein besonderer Dank geht an meine Familie, meine engen Freunde und an Sascha und Pascal, die hier meinen Ausfall kompensieren.



Anzeige: Infos zu neuen Smartphones, Tablets und Wearables sowie zu aktuellen Testberichten, Angeboten und Aktionen im Huawei News Hub.

Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Daddy von Max, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter, Gerne-Griller und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende.

Carsten hat bereits 22899 Artikel geschrieben.