QuickCast: unkompliziert Videoaufnahmen vom Mac-Bildschirm erstellen und teilen

27. Dezember 2014 Kategorie: Apple, Internet, geschrieben von:

QuickCast nennt sich die App für den Mac, die es Euch ermöglicht, Bildschirminhalte aufzuzeichnen und diese per Cloud an andere weiterzugeben. Man ist relativ flexibel, was die Aufnahmen angeht, lediglich bei der Zeit gibt es Vorgaben, hier sind maximal fünf Minuten möglich. Entscheidet man sich für einen „Quick Record“, zieht man einfach ein Fenster auf, dessen Inhalt dann aufgenommen wird, der Sound kommt vom internen Mikrofon. Über „Advanced Record“ hat man die Möglichkeit, Aufnahme-Parameter im Vorfeld zu bestimmen, sei es keine Soundaufnahme oder vordefinierte Größen der Aufnahmefenster. Auch lässt sich hier einstellen, ob man drei oder fünf Minuten lang aufnehmen möchte.

QuickCast_01

Einen Unterschied gibt es auch bei der Speicherung von Videos. Generell werden alle mindestens lokal gespeichert, entscheidet man sich für die Quick Record-Funktion werden diese zusätzlich auch automatisch hochgeladen. Im Advanced-Modus kann man sich hingegen nach der Aufnahme entscheiden, was damit passieren soll. Entweder man speichert sie nur lokal oder man schiebt sie ebenfalls in die Cloud.

QuickCast_02

Direkt über das QuickCast-Panel hat man die Möglichkeit, die Videos direkt in verschiedene soziale Netzwerke zu teilen. Ebenso ist es möglich, einzelne Videos wieder zu löschen, diese verschwinden dann auch online. Insgesamt ein sehr einfach zu bedienendes Screencasting-Tool, das mit den wichtigsten Features daherkommt und zudem kostenlos ist. Alternativ kann man natürlich auch recordit oder Screencastify nutzen.

Wer Bedarf an einem solchen Tool hat, zum Beispiel um bestimmte Abläufe auf dem Mac zu demonstrieren, findet in QuickCast eine gute Möglichkeit. Für längere Screencasts eignet sich das kleine Programm dank 5-Minuten-Begrenzung jedoch nicht.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9406 Artikel geschrieben.