Qualcomm Snapdragon Smart Protect: Snapdragon 820 kommt mit eingebautem Malwareschutz

1. September 2015 Kategorie: Backup & Security, Hardware, geschrieben von:

artikel_snapdragonMalware ist eine reale Bedrohung für alle digitalen Systeme. Von Angreifern werden meist die bevorzugt, die eine weite Verbreitung vorweisen können, das bekam schon Windows zu spüren und bei Android sieht es nicht viel anders aus. Immer wieder liest man von Lücken, die auch durch scheinbar sichere Apps ausgenutzt werden können. Diverse Antivirenprogramme wollen den Nutzern Sicherheit verschaffen, diese können allerdings auch erst reagieren, wenn eine Gefahr erkannt ist. Qualcomm möchte das Problem seitens der Hardware angehen, stattet den kommenden Snapdragon 820 mit Smart Protect aus.

Smart protect untersucht jegliches Verhalten von auf dem Smartphone installierten Anwendungen. Verhält sich eine App ungewöhnlich, kann Smart Protect eingreifen und die Daten des Nutzers schützen. Realisiert wird dies von Qualcomm über die Machine Learning Technologie Qualcomm Zeroth. Die Hard- und Software-Architektur von Qualcomm Zeroth ist dabei so ausgelegt, das alles auf dem Gerät selbst stattfindet, keine Cloud zur Erkennung benötigt wird.

Qualcomm_SmartProtect

Verfügbar wird Qualcomm Smart Protect in der ersten Jahreshälfte 2016 sein, wenn der Qualcomm Snapdragon 820 in Smartphones eingesetzt wird. Sicherheitsfirmen wie Avast, Lookout und AVG arbeiten mit Qualcomm zusammen, um die Möglichkeiten von Qualcomm Smart Protect in ihren Softwarelösungen ausschöpfen zu können.

Auch wenn Qualcomm Smart Protect vielleicht nicht das Ende von mobiler Malware bedeutet, wird es einen Teil dazu beitragen, dass es Malware-Ersteller schwieriger haben. Und das ist für den Nutzer immer eine positive Nachricht. Weitere Informationen zu Qualcomm Smart Protect und Qualcomm Zeroth gibt es direkt bei Qualcomm selbst.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9407 Artikel geschrieben.