Qualcomm klagt gegen Apple wegen Weitergabe von Software an Intel

3. November 2017 Kategorie: Apple, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Apple und Qualcomm mal wieder. Wir wissen, die beiden Unternehmen haben sich seit geraumer Zeit in den Haaren. Apple unterstellt Qualcomm überzogene Forderungen, Qualcomm unterstellt Apple die Nicht-Zahlung von Lizenzgebühren. Nun klagt Qualcomm erneut gegen Apple, in diesem Fall soll es um die Weitergabe von Software an Intel, entsprechende Anfragen wurden von Apple an Qualcomm gestellt. Dies verstößt nach Auffassung Qualcomms gegen die vertraglichen Vereinbarungen, zumal Apple keinen Audit erlaubt, um zu sehen, wie die Software eingesetzt wird – ebenfalls Vertragsbestandteil.

Interessant ist dabei auch der Zeitpunkt der Klage, diese kommt nämlich kurz nachdem es heißt, dass Apple für die iPhone- und iPad-Modelle nächstes Jahr ohne Technik von Qualcomm auskommen sollen. Das wäre für den Chiphersteller ein großer Schlag, zählt Apple doch zu den Großkunden von Qualcomm. 7,5 Prozent des Umsatzes sollen bei Qualcomm durch Apple entstehen, darauf möchte man sicher nicht einfach so verzichten.

Bereits vom iPhone 7 werden einige Varianten mit Intel-Chips statt denen von Qualcomm verkauft, ein Punkt, der ebenfalls zu Streitigkeiten bei den Lizenzzahlungen führt, da Qualcomm auch für diese Geräte gerne einen Abschlag hätte. Man kann davon ausgehen, dass hier beide Unternehmen mit harten Bandagen kämpfen, schließlich geht es um viel Geld, das einem der beiden letztendlich entgehen wird oder eben eingespart wird.


Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9287 Artikel geschrieben.