Q Venture und Q Explorist: Neue Android Wear Smartwatches von Fossil

8. August 2017 Kategorie: Android, Wearables, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Fossil ist für mich der Uhrenhersteller, der einen recht unaufgeregten Übergang von Traditionsuhren zu Smartwatches vollzieht, die Marktentwicklung einfach mitnimmt, ohne dabei auf die Marketing-Pauke wie Google oder Apple zu hauen. So gibt es mittlerweile die dritte Generation der smarten Uhren von Fossil, die erste Generation, die mit einem runden Display ohne den berühmten Plattfuß daherkommt. Mit Q Venture und Q Explorist gibt es gleich zwei neue Modelle, beide kommen logischerweise auch mit Android Wear 2.0, der aktuellen Version von Googles System für Smartwatches.

Die beiden Smartwatches unterscheiden sich technisch nicht, in beiden gibt es mit 4 GB Speicher, 512 MB RAM und dem Qualcomm Snapdragon Wear 2100 die üblichen Verdächtigen. Die Smartwatches bieten zudem Tracking-Funktiionen an, allerdings wird auf eine Pulsmessung verzichtet, als reine Sportuhr also eher nicht zu gebrauchen.

In Sachen Sensoren gibt es einen Lichtsensor, einen Beschleunigungssensor, ein Gyroskop und einen Annäherungssensor. Ein GPS-Sensor wird ebenfalls in den Spezifikationen nicht mit aufgeführt, wohl aber sind die Smartwatches „Google Maps enabled“. Das dann anscheinend wie bisher auch einfach über die Smartphone-Verbindung.

Bei der Q Venture handelt es sich um ein 42 mm Modell, die Q Explorist kommt mit einem 44 mm Gehäuse. Die Gehäusedicke beträgt bei beiden Modellen 12 mm. Verfügbar sind die neuen Smartwatches in verschiedenen Farben- und Armbandkombinationen, eine Übersicht gibt es an dieser Stelle. Zwischen 255 Dollar und 275 Dollar werden für die Modelle fällig.


Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9163 Artikel geschrieben.