Pushbullet: Updates für Android-App und Browser-Erweiterungen, Mac-App aus dem App Store genommen

10. November 2015 Kategorie: Android, Firefox & Thunderbird, Internet, geschrieben von: Sascha Ostermaier

artikel_pushbulletPushbullet ist ein Dienst, der es auf eine recht einfache Weise ermöglicht, zwischen Smartphone und PC zu kommunizieren. Dazu gehört auch der Versand von Dateien, Links oder die Beantwortung von Nachrichten. Mit den Pushbullet Channels hat man sogar eine Art RSS-Push. Ich selbst nutze Pushbullet nicht mehr, kurioserweise liegt das daran, dass mir der Dienst samt seiner Apps einfach zu unübersichtlich geworden ist. Ich liebte die einfache Möglichkeit Bilder und Links zwischen Smartphones und PC hin und her zu schicken, als dann noch das Chat-Element dazu kam, war das mit der Übersichtlichkeit vorbei.

Wie man sieht existiert Pushbullet auch ohne mich als Nutzer weiter, jetzt gibt es Updates für die Android-App und die Browser-Erweiterungen. Was es hingegen nicht mehr gibt ist die Mac-App. Pushbullet hat diese aus dem Mac App Store entfernt, da man mit der Entwicklung nicht mehr hinterher kommt und sich bewusst ist, wie schlecht die Mac-App eigentlich ist. Fairer Zug, auch wenn es kaum tröstlich für die Mac-Nutzer sein wird, die Pushbullet gerne abseits des Browsers nutzen möchten.

Die Android-App hat mit dem neuesten Update die Möglichkeit der Mehrfachauswahl erhalten. Mehrere Bilder oder Dateien können nun also auch in einem Rutsch gesendet werden. Ich bin mir sicher,d ass ich das schon immer gemacht habe, aber das war dann wohl über die iOS-App. Wichtig ist nur, dass jede einzelne Datei unter dem festgelegten Dateigrößen-Limit liegt, als Standard sind hier 25 MB pro Datei eingestellt.

pushbullet_android

Ebenso sieht man nun seine eigenen Channels in der Android-App. Diese kann man direkt vom Smartphone aus befeuern. Das geht zum einen direkt über die App, zum anderen tauchen die Channels auch in den Teilen-Optionen von Android auf.

Zu guter Letzt wird das Beantworten von Benachrichtigungen auf dem PC für zwei weitere Apps ermöglicht. Kik- und Skype-Benachrichtigungen lassen sich in Verbindung mit einem Android 5.0 (oder neuer) Smartphone direkt vom PC aus beantworten. Die Beantwortung steht somit nun für Kik, Skype, WhatsApp, Facebook Messenger, Hangouts, Line, Telegram, GroupMe, BBM und Viber zur Verfügung.

Pushbullet - SMS on PC
Pushbullet - SMS on PC
Entwickler: Pushbullet
Preis: Kostenlos+
  • Pushbullet - SMS on PC Screenshot
  • Pushbullet - SMS on PC Screenshot
  • Pushbullet - SMS on PC Screenshot
  • Pushbullet - SMS on PC Screenshot
  • Pushbullet - SMS on PC Screenshot
  • Pushbullet - SMS on PC Screenshot
  • Pushbullet - SMS on PC Screenshot
  • Pushbullet - SMS on PC Screenshot
  • Pushbullet - SMS on PC Screenshot
  • Pushbullet - SMS on PC Screenshot
  • Pushbullet - SMS on PC Screenshot
  • Pushbullet - SMS on PC Screenshot
  • Pushbullet - SMS on PC Screenshot
  • Pushbullet - SMS on PC Screenshot
  • Pushbullet - SMS on PC Screenshot

Vor einer Weile führte Pushbullet eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung ein. Ein gutes Update, das allerdings noch nicht von allen Pushbullet-Apps unterstützt wurde. Diese Zeiten sind vorbei, denn die Browser-Erweiterungen für Firefox, Safari und Opera haben ein entsprechendes Update erhalten. Während das Safari-Update automatisch kommt, muss das für Firefox noch von Mozilla freigegeben werden und auch die Erweiterung für Opera hängt noch in der Warteschleife. Sollte beides nicht mehr allzu lange dauern, die Firefox-Erweiterung kann man sich bei Interesse auch manuell herunterladen.

(Quelle: Pushbullet)

Anzeige: Der neue Karriereservice von Caschys Blog in Kooperation mit Instaffo. Lass dich von Unternehmen finden. Jetzt kostenfrei anmelden!

Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 8502 Artikel geschrieben.