Pushbullet veröffentlicht Mac-Client: Universal Copy & Paste und Benachrichtungen zwischen iOS und OS X

27. Januar 2015 Kategorie: Apple, iOS, geschrieben von:

Nutzer von Pushbullet können sich heute über zwei fette Updates freuen – zumindest wenn sie im Apple-Universum unterwegs sind. Die iOS-App hat ein großes Update erhalten, aus gutem Grund, denn auch der Mac Client wurde heute von Pushbullet veröffentlicht und bringt ziemlich coole Features mit. Ihr wisst, ich bin ein großer Fan von Pushbullet, da es einer dieser Dienste ist, die mir die Arbeit wirklich erleichtern und nicht einfach nur ein nettes Gimmick ist.

PB_Mac

Der Mac Client bringt die Pushbullet-Funktionalität, die bisher nur als Browser-Erweiterung verfügbar war, endlich nativ auf den Mac. Daraus ergeben sich neue Möglichkeiten, die auch direkt ausgeschöpft werden. So kann man im Zusammenspiel mit der Mac-App nun auch Benachrichtigungen auf dem Mac darstellen, es ist sogar möglich, diese für einzelne Apps zu aktivieren oder zu deaktivieren. Ist das Feature aktiv, erhaltet Ihr alle Push-Benachrichtigungen auf dem Desktop angezeigt. Es bleibt allerdings auch bei der Anzeige, ein direktes Antworten (wie es unter Android und Windows möglich ist) oder andere Interaktionen mit diesen Benachrichtigungen sind nicht möglich.

PB_Mac_02

Ein weiteres neues Feature ist Universal Copy & Paste. Ihr könnt dadurch die Zwischenablage spiegeln. Das heißt, was Ihr auf dem Desktop kopiert, könnt Ihr auf dem iPhone einsetzen, ohne Zeitverzögerung. Nur so als Beispiel, aus Tweetbot für iOS habe ich einen Tweet kopiert und konnte diesen direkt im WordPress-Editor auf dem Mac einfügen. Super coole Angelegenheit. Wie zuverlässig das funktioniert, muss sich noch zeigen, bei Caschy hat es nicht so reibungslos funktioniert wie bei mir. Ich konnte keine Ausfälle oder Verzögerungen feststellen.

PB_Mac_03

In den Einstellungen befindet sich zudem noch „Enable Pushbullet Notifications“. Diese Option ermöglicht es der Pushbullet-App auch dann Benachrichtigungen zu empfangen, wenn die eigentliche Mac-App geschlossen ist. Natürlich lassen sich über die App auch wie gewohnt Pushes verschicken, das ist nicht unbedingt komfortabler als über die Browsererweiterung, aber das ist ja auch nicht die einzige Funktion der App. In der Kontaktliste der App seht Ihr zudem, welche Channels Ihr abonniert habt und welchen Apps Zugriff auf Pushbullet gewährt wird. Diese lassen sich auch direkt entfernen (sehr praktisch, wenn man jeden verfügbaren Drittanbieter-Client ausprobiert hat).

Die iOS-App hat auch ein entsprechendes Update erhalten, um die neuen Features nutzen zu können. In den App-Einstellungen finden sich die entsprechenden Punkte für Universal Copy & Paste und iOS to Mac Notifications. Außerdem ist die App nun auch für das iPad verfügbar und wurde zudem endlich an die neuen Displaygrößen der iPhones angepasst. Zudem ist es nun auch möglich, sich mit Facebook bei Pushbullet einzuloggen. Des Weiteren gibt es noch kleinere optische Anpassungen, die das Gesamterscheinungsbild doch recht deutlich aufwerten. Für die Nutzung der beiden neuen Features in der iOS-App ist die Aktivierung von Bluetooth vorausgesetzt.

Wer Pushbullet vielleicht schon einmal probiert hat und die Funktionen nicht als umfangreich genug empfand, sollte dem Ganzen noch einmal eine Chance geben. Die Apps gibt es kostenlos in den entsprechenden App Stores:

Pushbullet
Pushbullet
Entwickler: Pushbullet
Preis: Kostenlos
  • Pushbullet Screenshot
  • Pushbullet Screenshot
  • Pushbullet Screenshot
  • Pushbullet Screenshot
  • Pushbullet Screenshot
  • Pushbullet Screenshot

Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9387 Artikel geschrieben.