ProtonMail: Raus aus der Beta mit Apps für Android und iOS

17. März 2016 Kategorie: Android, Backup & Security, iOS, geschrieben von: caschy

artikel_protonmailSichere Mail-Anbieter haben Aufwind. Ob Mailbox.org, Tutanota aus Hannover oder auch ProtonMail aus der Schweiz. Letzterer Anbieter ist schon einige Zeit auf dem Markt, suchte aber ein Geschäftsmodell und mit den mobilen Apps für die Allgemeinheit sah es noch so lala aus. Bis heute, denn der Anbieter hat verlauten lassen, dass die Apps für Android und iOS nun weltweit nutzbar sind. Ebenfalls hat man nun das Türchen aufgemacht, sodass sich jeder anmelden kann. ProtonMail ging aus einem Crowdfundung-Projekt hervor. Sichere E-Mail-Kommunikation wurde von den Machern aus der Schweiz versprochen, die Unterstützung war groß.

protonmail-launch

Die kostenlose Variante unterstützt 20 Label, 1 Adresse und 150 gesendete Nachrichten am Tag, Custom Domains werden in diesem Tarif nicht unterstützt. 5 Euro im Monat kostet der Empfang von 1000 Mails, hier hat man 5 Adressen, 200 Labels, 5 GB Speicher und 1 Custom Domain. Das große Paket für 30 Euro bietet 20 GB Speicher, 10 Custom Domains, 50 Adressen und unlimitierte Mails und Label. Neben der Verschlüsselung gibt es noch einen Selbstzerstörungsmechanismus, hierfür kann man Außenstehenden Mails schicken, die dann nur mit Passwort im Browser lesbar sind. Ist die festgelegte Zeit abgelaufen, ist die Mail nicht mehr aufrufbar.



Anzeige: Infos zu neuen Smartphones, Tablets und Wearables sowie zu aktuellen Testberichten, Angeboten und Aktionen im Huawei News Hub.

Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Daddy von Max, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter, Gerne-Griller und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende.

Carsten hat bereits 22939 Artikel geschrieben.