Project Ara: Modulares Smartphone startet in der zweiten Jahreshälfte in die Pilotphase

14. Januar 2015 Kategorie: Hardware, Mobile, geschrieben von:

Was macht eigentlich das Project Ara? Wer die Begrifflichkeit zum ersten Mal hört: Es ist der Name für Googles Vision, ein Smartphone aus Einzelteilen anzubieten. So kann man sich beispielsweise nur ein neues Kameramodul kaufen, während der Rest des Gerätes identisch bleibt. Google ist nicht der einzige Anbieter, der sich da Gedanken macht, ich persönlich halte das Ganze noch ein wenig für Mumpitz. Doch um meine bescheidene Meinung soll es hier nicht gehen, sondern um die Tatsachen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Es fand die Entwicklerkonferenz rund um das Thema Ara statt und dort war zu erfahren, dass das Projekt zwar noch in einer sehr frühen Phase ist, man aber dennoch in der zweiten Jahreshälfte erst einmal im „kleinen Kreis“ in Puerto Rico starten werde. Hier will man mit ausgewählten Providern zusammenarbeiten und die Module an die Interessierten bringen. 20 bis 30 Module in 10 Kategorien hat Google am Start, aus diesen Komponenten kann man sich sein Smartphone basteln. Blind soll nicht gekauft werden müssen, Google schickt Infowagen durch das Land, wo der Nutzer das System ausprobieren kann.

DSC_5860.0

(via the verge)


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Carsten hat bereits 25473 Artikel geschrieben.