Probleme mit Face ID auf dem iPhone X? Das könnte helfen

12. November 2017 Kategorie: Apple, iOS, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Das iPhone X ist nun seit ein paar Tagen auf dem Markt und interessanterweise gab es bislang keine größeren Ausfälle, die das typische Post-Release-Gate (Antenna-Gate, Bend-Gate….) ausgelöst hätten. Mit dem iPhone X wurde auch Face ID eingeführt, die neue Authentifizierungsmethode, die das beliebte und zuverlässige Touch ID ablöst. Face ID soll dabei sicherer sein und unter Umständen auch flexibler – aber Face ID funktioniert nicht unbedingt in allen Situationen.

Bereits vor Release war bekannt, dass Face ID zum Beispiel bei Geschwistern und Kindern Probleme haben könnte. Auch dass Face ID mit manchen Sonnenbrillen (solchen, die Infrarot herausfiltern) nicht unbedingt funktioniert, war bekannt. Apple hat nun aber noch einmal eine Seite zusammengestellt, die Face ID und ein mögliches Nicht-Funktionieren erklärt, beziehungsweise Problemlösungen anbietet.

Sechs Punkte soll man überprüfen / durchführen, falls Face ID nicht zum Entsperren oder bei der Verifizierung in Apps nicht wie gewünscht funktioniert. Zuerst sollte man sicherstellen, dass die aktuelle iOS-Version installiert ist, das dürfte die geringste Hürde darstellen.

Auch sollte man einen Blick in die Einstellungen von Face ID werfen, dort lässt sich nämlich festlegen, in welchen Fällen die Methode genutzt werden soll. So kann man hier einstellen, welche Apps Zugriff auf Face ID haben sollen und in welchen Systembereichen es Anwendung finden soll.

Außerdem sollte man natürlich beachten, dass die TrueDepth-Kamera (also eigentlich die komplette Aussparung oben im Display) nicht verdeckt oder verdreckt ist, auch das kann die Funktion von Face ID beeinflussen. Das gilt übrigens auch für Schutzfolien, solltet Ihr eine solche nutzen. wählt besser eine, die die Aussparung berücksichtigt.

Gleiches gilt für das Gesicht, auch das sollte nicht verdeckt sein (verdreckt sollte aber in diesem Fall keine große Rolle spielen :P). Augen, Nase und Mund dürfen nicht verdeckt sein, außerdem verweist Apple an dieser Stelle auch noch einmal auf die Sonnenbrillen, die für Probleme sorgen können.

Interessant ist Punkt 5 der Liste, der eigentlich besagt, dass die TrueDepth-Kamera auf das Gesicht ausgerichtet sein muss. Denn hier wird auch erwähnt, dass dies nur funktioniert, wenn das iPhone X hochkant gehalten wird, quer ist die Nutzung von Face ID nicht möglich. Der freie Blick auf die Kamera sollte aber dennoch gegeben sein, damit Face ID Funktionieren kann. Idealerweise bei einem Abstand von 25 cm bis 50 cm.

Sollte das alles nicht helfen und Face ID weiterhin nicht funktionieren, rät Apple zum Zurücksetzen von Face ID. Dabei werden bekanntlich alle gespeicherten Daten gelöscht und Face ID kann neu eingerichtet werden.

Es gibt jedoch auch Situationen, in denen Face ID nicht funktioniert, die allerdings beabsichtigt sind. So wird die Code-Eingabe bei folgenden Szenarien verlangt:

  • Das Gerät wurde gerade eingeschaltet oder neu gestartet.
  • Das Gerät wurde seit über 48 Stunden nicht mehr entsperrt.
  • Der Code wurde innerhalb der letzten sechseinhalb Tage nicht zum Entsperren des Geräts genutzt, und das Gerät wurde innerhalb der letzten vier Stunden nicht mit Face ID entsperrt.
  • Das Gerät hat einen Fernsperre-Befehl erhalten.
  • Fünf Versuche eines Gesichtsabgleichs sind fehlgeschlagen.
  • Sie hatten die Seitentaste und eine der Lautstärketasten gleichzeitig zwei Sekunden gedrückt gehalten, um das Gerät auszuschalten oder einen Notruf abzusetzen.
  • Der Batteriestand ist niedriger als 10 %.

Nutzt Ihr Face ID bereits? Wie sind Eure Eindrücke so? Ich habe ein bisschen den Eindruck als würde das besser funktionieren als erwartet, aber davon werde ich mich dann bald auch mal selbst überzeugen.


Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9287 Artikel geschrieben.