Prisma: Art-Filter-App für iOS erhält neue Oberfläche und mehr Filter

6. Juli 2016 Kategorie: iOS, geschrieben von: Sascha Ostermaier

artikel_prisma_neuPrisma, der neue Stern am Fotofilterhimmel, hat ein größeres Update erhalten. Dieses bringt nicht nur neue Filter, sondern auch ein komplett neues User Interface. Die App bedient sich nun Instagram sehr ähnlich. Öffnet man die App, sieht man im oberen Teil den Sucher der Kamera, unten kann man auslösen oder auf die Galerie zugreifen. Hat man ein Bild aufgenommen oder ausgewählt, können die Filter ausgewählt werden und man sieht eine Vorschau. Bisher musste man das Bild erst mit dem Filter belegen, um das Ergebnis sehen zu können.

prisma_update

Durch das Update fühlt sich die durch mail.ru gestützte App schon sehr viel reifer an, die Art-Filter sind trotz zahlreicher Neuzugänge immer noch stark, passendes Motiv natürlich vorausgesetzt. Auch lassen sich die Filter nun in ihrer Intensität anpassen, sodass der Nutzer eine gewisse Feinabstimmung vornehmen kann.

Interessant ist ein Punkt in den Einstellungen. Dort gibt es die Möglichkeit zur Eingabe eines Promocodes. Für was diese verwendet werden können, wird nicht erklärt. Ob Prisma vielleicht kostenpflichtig wird? Oder Filterpakete verkauft werden? Noch ist davon nichts zu sehen. Die App wird seit Verfügbarkeit kostenlos angeboten und verzichtet auch auf Werbung.

Android-Nutzer müssen weiterhin warten, die App ist für Googles mobiles Betriebssystem zwar bereits angekündigt, lässt aber noch auf sich warten. iOS-Nutzer können die neue Version im App Store laden.



Anzeige: Infos zu neuen Smartphones, Tablets und Wearables sowie zu aktuellen Testberichten, Angeboten und Aktionen im Huawei News Hub.

Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 7914 Artikel geschrieben.