Portable TrueCrypt 6.3a deutsch

24. November 2009 Kategorie: Apple, Backup & Security, Portable Programme, Windows, geschrieben von: caschy

Ganz frisch ist meine favorisierte Verschlüsselungssoftware TrueCrypt (erhältlich für Windows, Mac OS X und Linux) in einer neuen Version erschienen. Wie immer habe ich das Paket portabel mit zwei Batch-Dateien zusammen geschnürt, damit ihr ohne Probleme auch ohne Installation von TrueCrypt schnell mal ein paar verschlüsselte Container anlegen, ein- und aushängen könnt. Dazu ganz einfach am Ende dieses Beitrags die dazugehörigen Anleitungen lesen (super einfach, versprochen!).

Bildschirmfoto 2009-11-24 um 09.10.15

Zu beachten ist, dass TrueCrypt im portablen Modus natürlich immer die Benutzerkontensteuerung zum „Klingeln“ bringt, da jedes Mal der Treiber für die Container geladen werden muss.

Hier noch einmal die Anleitungen:

Mit TrueCrypt unterwegs – die ultimative Anleitung für Portable TrueCrypt

Dropbox mit TrueCrypt-Containern nutzen

Vergleich TrueCrypt zu Microsofts BitLocker

TrueCrypt-Container auch unter Mac OS X automatisch mounten

Die Systempartition mit TrueCrypt komplett verschlüsseln

Wie verschlüssle ich eine externe Festplatte mit TrueCrypt?

TrueCrypt und versteckte Container

Also Leute, verschlüsselt ordentlich. TrueCrypt ist einfach zu bedienen und kostenlose Software! Wenn ihr schon nicht TrueCrypt nutzen wollt, dann benutzt wenigstens Windows BitLocker sofern eure Windows-Version dies unterstützt.

Download Portable TrueCrypt 6.3a deutsch

Vielen Dank für den Hinweis auf die neue Version an Axel per E-Mail und Martin per Ping!



Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Daddy von Max, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter, Gerne-Griller und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende.

Carsten hat bereits 22128 Artikel geschrieben.

43 Kommentare

Xtreme 24. November 2009 um 09:29 Uhr

Wie sieht das eigentlich mit einem Update von der alten portablen Version aus auf die neue? Sollte es da Probleme mit einem bestehenden Container geben?

friddes 24. November 2009 um 09:56 Uhr

@Caschy
Danke, wieder mal super schnell. Laptop und USB-Stick freuen sich!

myX 24. November 2009 um 10:40 Uhr

Saucool, gestern noch die alte Version bei Dir geladen und nun schon die Alte. Kann ich eigentlich den Container von 6.0 so übernehmen? Kann man eigentlich die Volumengröße nachträglich anpassen, hab das noch nicht geschafft.

michl 24. November 2009 um 10:40 Uhr

@xtreme bei mir ging es.
Jedoch werde ich die Daten erstmal aus dem alten Container kopieren und dann mit 6.3a neu verschlüsseln. Ich glaube mein Container ist noch vor Version 6 angelegt. die ganze Festplatte ging auch zu mounten.
Gruß Michl

Novo 24. November 2009 um 10:48 Uhr

Glaubt mir, verschlüsselt NIE eure Externe, die ihr überall mitschleppt…
Falls beim Abziehen der Platte mal 1 bit flöten geht, ist euer ganzer Truecrypt Container am Arsch und ihr könnt 500GB eurer Daten wegschmeissen! (Bei einer komplett Verschlüsselten Partition)

michl 24. November 2009 um 10:57 Uhr

Na dann hatte ich wohl immer sehr viel Glück. Ob ganzer Datenträger oder Container da musste ich schonmal den Stecker ziehen weil Rechner nichtmehr wollte. OK ich musste nach mounten den komischen Datenträgerüberprüfungsmist laufen lassen aber habe keine Daten verloren. Es wird ja auch nicht der ganze Container neu geschrieben wenn man demountet (ich denke auch Datenträger sollte nix kaputt gehen).

r3stless 24. November 2009 um 11:04 Uhr

So lang man ein Backup seines Volume Headers gemacht hat, den man im Zweifelsfall Wiederherstellen kann kann mit dem Container kaum was passieren. Den Volume Header sollte man sich allerdings SEHR GUT aufheben.

Novo 24. November 2009 um 12:12 Uhr

@r3stless:
Davon wusste ich damals leider nix, habe meine externe in 2 Partitionen eingeteilt:
(y: 10MB für das Truecrypt und z: für meine hidden crypted partition)
z: ging leider eines Tages flöten, da der Lappy meines Kumpels meinte, zuwenig Strum an USB zu lieffern (an aus an aus); wiederherstellen war nich weil hidden crypted. SUPA :S

Alex 24. November 2009 um 13:11 Uhr

hey cashy ich hab bis jetzt truecrypt noch nicht genutzt, was meinst du reicht die bitlockerfunktion von meinem win7 ultimate? was ist an truecrypt so toll im gegensatz zu bitlocker? gibts überhaupt unterschiede?

Ralf 24. November 2009 um 13:20 Uhr

@r3stless „Den Volume Header sollte man sich allerdings SEHR GUT aufheben.“

Gibt es hierzu mal eine genaue Beschreibung, wie man das macht. Auch ich habe eine Festplatte ganz mit TC verschlüsselt.

Fraggle 24. November 2009 um 13:42 Uhr

In der englischen Versions im Menüpunkt Tools, Backup Volumeheader

Ren 24. November 2009 um 15:20 Uhr

@Alex
siehe oben bei den Links: Vergleich TrueCrypt zu Microsofts BitLocker

@Ralf
http://www.truecrypt.org/docs/?s=program-menu

Hans-Peter 24. November 2009 um 15:48 Uhr

@ALEX
Bitlocker = M$-Windows Software
closed source -> security by obscurity
http://de.wikipedia.org/wiki/S....._obscurity
Der Verschlüsselungsalgorythmus ist geheim und niemand weiss, ob Microweich (oder wer auch immer) einen Masterschlüssel besitzt!

TrueCrypt = Linux, MacOS, Windows Software
open source -> security through public algorithm
Die verschiedenen Verschlüsselungsalgorythmen (ja, es gibt mehrere zur Auswahl) sind öffentlich bekannt und jeder kann sich auch den Quellcode von TrueCrypt herunterladen, angucken und notfalls selber analisieren!
http://www.truecrypt.org/downloads2

Der Hans 25. November 2009 um 01:32 Uhr

Wie macht ihr das eigentlich mit dem Image erstellen einer verschlüsselten Systemplatte?

Was verwendet ihr, wie geht ihr dabei vor?

Wie macht ihr euer Backup?

Rübenzahl 25. November 2009 um 11:50 Uhr

@Hans:

Klar lässt sich eine 1:1 Kopie (Image) der mit TrueCrpt verschlüsselten Systemplatte erstellen. Guckste mal hier:
http://www.nickles.de/c/a3/538342427.htm und/oder hier:
http://www.nickles.de/c/a3/538412620.htm

Der Hans 25. November 2009 um 14:39 Uhr

Mich interessiert vor allem, wie ihr das macht:

Habt ihr eure komplette Systemplatte verschlüsselt?

Wenn ja, wie macht ihr eure Backups und Images? Welche Software nutzt ihr?

Bitte nicht auf irgendwelche Seiten verlinken, sondern eure Erfahrungen schildern!

Danke!

Gerhard 25. November 2009 um 16:06 Uhr

Hallo,

ist es möglich TC 6.3 portable auf dem Stick an die neue Version 6.3a anzupassen oder muss der Container komplett neu erstellt werden?

Fraggle 26. November 2009 um 16:29 Uhr

Netter Link, aber der „Tester“ macht direkt eingangs einen Fehler:
„itlocker for instance comes with a very handy Bitlocker To Go option (only in Windows 7 available) which can encrypt a removable device and put a program to decode the data on the same stick so that it can be executed on other Windows operating systems without Bitlocker being installed on them“

Geht doch mit Truecrypt auch, da es eine portable Version gibt. In beiden Fällen muß also ein Programm verwendet werden um zu entschlüsseln falls die SW nicht installiert ist.

Mal abgesehen davon, daß man nicht einfach %-Zahlen subtrahieren kann um zu sagen SW A ist x% schneller als SW B

DonCorleone 27. November 2009 um 21:55 Uhr

*Paranoia an*

Wie ist es denn mit den Containern selbst, die Größe verrät doch den Inhalt,sehe ich das richtig?

Kann man da nicht was machen?

*Paranoia aus*

FreakyNo1 8. Dezember 2009 um 23:42 Uhr

habe hier ein seltsames problem.
benutze zu zeit steganos safe und wollte eventuell umsteigen auf truecrypt. also ein container erstellt mit 20 gig und eingebunden mit dem laufwerksbuchstaben x. funzt bis auf die tasache, das ich dann unter j ebenfalls ein laufwerk mit der selben größe habe, welches auch nach dem trennen nicht verschwindet.
erst ein neustart schafft hier abhilfe.
unter computerverwaltung taucht es aber nicht auf.
weiß da jemand etwas??

MfG FreakyNo1

Andi 12. Dezember 2009 um 01:05 Uhr

Ich habe ein Problem mit dem Automatisieren.
http://stadt-bremerhaven.de/tr.....h-mounten/

Ich bekomme (bei beiden Varianten) bei Abspeichern bzw Ausführen folgenden Fehler:
Syntaxfehler
Es wurde „Ausdruck, Eigenschaft oder Schlüsselform, etc.“ erwartet, aber ein „Unbekanntes Token“ wurde gefunden.

Jemand ne Idee?
(MAC OS X SnowLeo)

Andi 12. Dezember 2009 um 01:30 Uhr

Hat sich erledigt. Gab wohl ein copy+paste Probelem. Zeilenumbruch?
Habs abgetippt, jetzt läufts…

galbur 22. Dezember 2009 um 08:08 Uhr

Hallo
Bin auch ein grosser Fan von True-Crypt. Dank Deiner Anleitungen habe ich mich gut zurecht gefunden und konnte auf Anhieb meinen USB Stick mit Truecrypt verschlüsseln. Danke!
Nun wollte ich dasselbe mit mit einer externen Festplatte machen. Habe dazu zwei Partitionen angelegt. Eine mit 30 GB in FAT für den Ausstausch mit der MAC-Welt und eine zweite von 430 GB um darauf den verschlüsselten Container anzulegen. Nun funtkioniert das Anlegen eines NTFS-Containers leider nicht. Ganz am Schluss des Verschlüsselungsprozesses heisst es, „System kann die angegegbene Datei nicht finden“ danach „Fehler beim einbinden des Volumes“ darauf „die Formatierung mit NTFS kann nicht forgesetzt werden“ und am Schluss „beim Versuch das Volume einzubinden ist ein Fehler aufgetreten“. Leg ich testweise ein Volume mit FAT an (grösser als 4GB) funktioniert das. Das Phänomen taucht auf verschiedenen Computern auf und per Suche bin ich bis jetzt leider noch nicht fündig geworden.

Fraggle 22. Dezember 2009 um 10:36 Uhr

Der Test sagt leider nichts aus (Volumen >4GB ungleich Datei >4GB. Für das Host Dateisystem ist der Container eine Datei, sprich größer 4GB was bei FAT(32) nicht geht.
Probiere stattdessen NTFS und für den Mac den Treiber:
http://sourceforge.net/projects/ntfsosx/

Bei mir tut es er wunderbar.

galbur 22. Dezember 2009 um 13:55 Uhr

Danke für die Rückmeldung. Nur: Ausser der ersten Partition auf der externen Disk ist alles NTFS auf dem Host-system. Die erste Partition spreche ich aber gar nicht an, trotzdem kommt die Fehlermeldung.

Fraggle 22. Dezember 2009 um 14:21 Uhr

Oje, ich hab Dich auch völlig falsch verstanden. Kommt daher, daß ich trotz Urlaub auf der Arbeit war. Also nicht ganz bei Trost 😉

Deine erste Partition ist ja nicht verschlüsselt, also spielt es keine Rolle ob FAT oder nicht, mein Fehler.
Nur um sicher zu gehen, daß ich nun richtig liege:
Externe HD 2 Partitionen.
Primär als FAT und unverschlüsselt, sekundäre als NTFS und soll verschlüsselt werden.
Wie bist Du vorgegangen? In Truecypt im Menu auf Volumes, neues Volume erstellen und dort dann „verschlüsselt eine Partition“ ausgewählt? Standard ist doch Datei-Container, wovon aber abzuraten ist.

galbur 22. Dezember 2009 um 16:29 Uhr

Hey Danke für die schnelle Antwort!
Bin so vorgegangen:

1. Einen verschlüsselten Container erstellen
2. Standard True-Crypt Volume
3. Volume Speicherort: den namen „volume“ eingegeben
4. Verschlüsselungseinstellungen (nix geändert)
5. Volume Grösse (zuerst mal 320 GB eingegeben, später Tests mit 5 GB)
6. Kennwort eingegeben
7. Grosse Dateien auf „Ja“ gesetzt
8. „Formatieren“ gewählt. Danach werkelt das Programm vor sich hin und bricht am Schluss mit obengenannten Fehlermeldungen ab.

Habe truecrypt-portable auf der 320 GB NTFS-Partition am Laufen…

Fraggle 22. Dezember 2009 um 16:35 Uhr

Ok, dann ändere das mal in:
In Truecypt im Menu auf Volumes, neues Volume erstellen und dort dann “verschlüsselt eine Partition” wählen.

Bei Containern kann ich Dir leider nicht helfen. Ich ziehe per se die Volumeverschlüsselung vor. Dre Grund ist u.a. der, daß bei einer Volumenverschlüsselung niemand sehen kann, daß es verschlüsselt ist, es sind einfach nur nonsense Daten. Bei einer Datei ist es auffälliger.
Vielleicht liegt in Deinem Fall auch die Größe als mögliche Ursache vor. NTFS kann zwar theoretisch wesentlich größere Dateien verarbeiten, aber man weiß ja nie.
Genau Deine Konstellation habe ich auch vorliegen, nur mit Volumes. Eines 250GB und eines 320GB. Beide getrennt als Volumes verschlüsselt.

galbur 5. Januar 2010 um 09:58 Uhr

Hallo Fraggle

Danke nochmals für Deine schnelle Hilfe im alten Jahr. Das mit dem Volume erstellen hat funktioniert! Das mit dem Container geht aber irgendwie nicht.

Auf meinem Stick hab ich halt praktischerweise ne autorun.inf laufen, welche mir sofort das Passwortfeld anzeigt und den Container mit einem vorgegebenen Lufwerksbuchstaben automatisch einbindet.

Wäre hat für die externe Festplatte auch schön gewesen. Aber so gehts ja auch..

Gruss

MacBar 11. Januar 2010 um 22:45 Uhr

Oftmals möchte man ja das portable TrueCrypt an Rechnern nutzen, wo man selbst keine Adminrechte besitzt.

Mit dem kleinen Tool RunAsSPC (http://robotronic.de/anleitung.html) kann der freundliche Administrator Abhilfe schaffen. Lasst euch von eurem Admin eine verschlüsselte Datei für dieses Tool mit dem lokalen Adminpasswort anlegen und schon könnt ihr mit eurem portablen Datencontainer arbeiten.

Schnell eine cmd-Datei gebastelt mit folgenden beispielhaften Inhalt und los gehts.

cd TrueCrypt
runasspc.exe /cryptfile:“F:TrueCrypt/tcr_ein.spc“

Alex Bohl 13. Januar 2010 um 00:38 Uhr

Wenn der Admin einigermaßen bei Verstand ist, wird er Dir keine solche SPC-Datei erstellen.

Der_Buchhalter 25. Januar 2010 um 18:44 Uhr

Portable Truecrypt und Adminrechte: Wollte mal fragen, ob man das Problem damit lösen könnte http://www.robotronic.de/runasspc.html
Kennt das jemand?

Gruß

Der_Bh 😉

lars 5. Februar 2010 um 22:46 Uhr

Das ist eine sehr gute Anleitung vielen DANK.
Ich habe eine Frage.
Ich nutzt die portabble Version 6.3 und die Batch Datei. funktioniert bestens.
Nur auf einem System beim dem der Laufwerksbuchstabe Z schon belegt ist habe ich Probleme.
Kann ich den Laufwerksbuchstaben ändern?? bzw wie.
Vielen Dank schon mal

caschy 5. Februar 2010 um 22:51 Uhr

In der Batch den Buchstaben ändern 🙂

lars 5. Februar 2010 um 23:48 Uhr

TrueCrypt.exe /lz /q /a /c n /m rm /v /e kien
action=Mount TrueCrypt Volume

TrueCrypt.exe /lk /q /a /c n /m rm /v /e kien
action=Mount TrueCrypt Volume
habe aus z nen k gemacht. Es hat geklappt. Man muss es sich nur trauen 😉 DANKE

Didier 6. Februar 2010 um 00:49 Uhr

Moin Carsten,
die Batch-Dateien sind eine Erleichterung, vielen Dank!
Gibt es auch die Möglichkeit, das Passwort darin zu speichern und den Container vollautomatisch zu mounten? Ich arbeite mit meinem Stick nur auf zwei Rechnern, und das Eintippen des möglichst langen Passwortes ist einfach nervig. Alle im Cache speichern Einstellungen funktionieren nur bei laufendem Rechner, nach dem runterfahren ist alles wieder weg. Die TrueCrypt Dateien sind natürlich nur auf den Rechnern, nicht auf dem Stick.

iceman502 3. April 2012 um 10:53 Uhr

es ist möglich aber meinst du nicht durch die cache datein hat sich das dann er übrigt das es sicher ist lieber das lange pw eingeben bevor man doch durch die cache datei das pw auch so knacken kann anmerk**




Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung.