Pornographie in der Google Suche – schwerer zu finden in den USA

16. Dezember 2012 Kategorie: Google, geschrieben von:

Wer hierzulande das Bedürfnis verspürt, im Internet irgendwo Pornographie aufzuspüren, der wird nicht vor allzu große Hürden gestellt  – da verrate ich wohl keine Geheimnisse. Die einschlägigen Portale sind bekannt, allerdings sind sie in der normalen Google Suche nicht existent (wobei ich nie begriffen habe, wieso jemand nach Youporn googelt statt die Seite direkt aufzurufen). Stattdessen finden wir in den Suchergebnissen ein Sammelsurium aus Seiten, die über eben solche Portale schreiben oder die sich einfach nur eines ähnlichen Namens bedienen, um Besucher auf die Seite zu locken. Was anderes ist es, wenn ihr nach pornographischen Inhalten in der Google-Bildersuche forscht. Wenn ihr die SafeSearch-Funktion deaktiviert habt, erhaltet ihr dementsprechend auch eindeutige Ergebnisse. Das genau ist in den Vereinigten Staaten jetzt anders. Dort hat man nämlich diesbezüglich am Algorithmus geschraubt.

pornoogle_610x320

Jetzt denkt aber nicht, dass Google in den USA vielleicht seine Suche zensiert hat. Angesichts der Vorwürfe, die man Ländern wie China macht, wäre es vermutlich auch nicht clever, eine solche Zensur-Maßnahme durchzuführen. Aber man hat in Richtung Pornographie deutlich an seinem Suchalgorithmus geschraubt. Derlei Ergebnisse werden also immer noch angezeigt, allerdings deutlich weiter hinten.

Google geht davon aus, dass wir – suchen wir beispielsweise nach „Ständer“ oder „Pussy“ – in den Suchergebnissen tendenziell eher wissen möchten, wie wir unser Tablet/unseren Weihnachtsbaum oder was auch immer aufstellen bzw wo wir schnuckelige Katzenfotos finden anstelle von pornographischem Content. Ob das so nun stimmt oder nicht, sei mal dahin gestellt – faktisch schiebt Google diesen Content, der aus nicht ganz eindeutigen Suchanfragen resultiert, hintenan. Google selbst sagt dazu:

We are not censoring any adult content, and want to show users exactly what they are looking for — but we aim not to show sexually-explicit results unless a user is specifically searching for them. We use algorithms to select the most relevant results for a given query. If you’re looking for adult content, you can find it without having to change the default setting — you just may need to be more explicit in your query if your search terms are potentially ambiguous. The image search settings now work the same way as in Web search.

Auf gut Deutsch: alles ist immer noch auffindbar, ihr müsst lediglich geschickter bzw gezielter danach suchen. Beispiele dafür spare ich mir hier jetzt mal, wer danach sucht, kommt gegebenenfalls von allein auf die relevanten Suchanfragen ^^ Aktuell hat man die Änderung im Algorithmus in den USA umgesetzt und ich bin gespannt, ob man diese Anpassung der Bildsuche an die Textsuche auch weltweit umsetzen wird.

Quelle: CNET


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Der Gastautor ist ein toller Autor. Denn er ist das Alter Ego derjenigen, die hier ab und zu für frischen Wind sorgen. Unregelmäßig, oftmals nur 1x. Der Gastautor eben.

Der hat bereits 1476 Artikel geschrieben.