PornHub will mit BangFit auf eigene Weise in die Fitness-Apps einsteigen

19. Mai 2016 Kategorie: Software & Co, Wearables, geschrieben von: Benjamin Mamerow

Bildschirmfoto 2016-05-19 um 13.51.39Wieder einmal meldet sich die wohl inzwischen bekannteste Website für Horizontal-Übungen mit einer neuen Marktidee. Erst vor einer Weile warb PornHub damit, die erste Seite zu sein, die VR-Filme im Angebot hat und parallel sogar eine eigene Papp-VR-Lösung parat hat. Nun will man anscheinend auch in den Sektor der Gesundheit – *hüstel* – vorstoßen und seine Nutzer mit dem neuen Angebot von „BangFit“ spielerisch durch die „schönste Nebensache der Welt“ fit machen. Wie das gehen soll? Nun, vielleicht erklärt folgendes Werbevideo bereits die Grundsätze der Idee:

Ein umschnallbarer Gürtel lässt das eigene Smartphone einklinken. Darauf startet man dann eine App, die mit dem heimischen Rechner gepaired wird. Dieser gibt dann anhand von sogenannten „Sexercises“ an, wie viele Kalorien beim ausgewählten Spiel / der ausgewählten Stellung für jeden Partner verbraucht werden. Klingt verrückt? Zurecht. Die ganze Aktion dürfte wieder einmal eine wunderbare Marketing-Aktion der Website sein, die durchaus versteht, sich in Szene zu setzen. Nicht zuletzt auch durch immer wieder in den sozialen Medien verteilte Bilder, die beispielsweise unter der Kategorie „Rape“ veröffentlichte Videos vom 7:1 Sieg Deutschland-Brasilien zeigen.

Und auch bei BangFit gibt es wieder erwähnenswerte Elemente: Die Spielerzahl lässt sich wählen zwischen 1,2 oder mehr Spielern… Wie man bei TechCrunch zu berichten weiß, ließ sich die App bisher auch nicht mit 2 Smartphones an die Webapp koppeln. PornHub selbst spricht bei der Verfügbarkeit aktuell auch nur von „coming soon“ und davon, dass sich die App selbst derzeit noch im Betastatus befinden würde.

Eure Meinung? Meh oder yeah? 


Über den Autor: Benjamin Mamerow

Blogger, stolzer Ehemann und passionierter Dad aus dem Geestland. Quasi-Nachbar vom Caschy (ob er mag oder nicht ;D ), mit iOS und Android gleichermaßen glücklich und außerdem zu finden auf Twitter und Google+. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Benjamin hat bereits 906 Artikel geschrieben.