PlayStation VR: ab Oktober für 399 Euro

16. März 2016 Kategorie: Hardware, geschrieben von: Sascha Ostermaier

artikel_psvrDas sind doch mal gute Nachrichten, die Sony da für VR-Freunde parat hat. Das Sony VR-Headset PlayStation VR wird ab Oktober verkauft – und das zu einem Preis, der doch ein gutes Stück unter den Angeboten von Oculus oder HTC liegen. 399 Euro werden für ein PlayStation VR-System fällig. Sony räumt ein, dass das Headset ein bisschen später als geplant auf den Markt kommt, was angesichts der bisher recht schmalen Verfügbarkeit kompletter VR-Lösungen für die meisten verschmerzbar sein dürfte. Bis zum Jahresende rechnet Sony mit mehr als 50 Titeln für das System, außerdem wird wohl – wie bei Konsolen auch – das volle Potential erst im Laufe der Zeit ausgeschöpft.

PlayStation VR bringt alles mit, was zum Anschluss an eine PS4 benötigt wird. Cool und verwirrend zugleich ist die beigelegte Demo Disc, das erinnert irgendwie an die PlayStation-Verkäufe im letzten Jahrtausend. Aber vermutlich kann man so schneller direkt loslegen, ohne noch groß Dinge herunterladen zu müssen.

psvr

Interessenten können PlayStation VR laut Sony demnächst vorbestellen, einen genauen Termin gibt es aber nicht. Sony empfiehlt die PlayStation VR-Seite im Auge zu behalten, wo diese dann auch getätigt werden können. Oktober ist meiner Meinung nach gar kein so schlechter Zeitpunkt für den Release. Early Adopter können sich „auf kurz nach Sommer“ freuen, während Sony – falls PlayStation VR gut ist – sicher massig zum Weihnachtsgeschäft absetzen kann.

(Quelle: PlayStation Blog)


Anzeige: Infos zu neuen Smartphones, Tablets und Wearables sowie zu aktuellen Testberichten, Angeboten und Aktionen im Huawei News Hub.

Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 7721 Artikel geschrieben.