Playstation Vita: Preis weiter gesenkt, Spiele-Entwickler bleiben skeptisch

13. August 2012 Kategorie: Hardware, Mobile, geschrieben von:

Sieht so aus, als wäre die Playstation Vita nicht der Erfolg geworden, den sich Sony von der mobilen Konsole erhofft hatte. Die Kurve bei den Verkäufen zeigt mehr und mehr nach unten, das führt dazu, dass die Third Parties skeptisch sind, was Spieleumsetzungen für die Vita angeht. Selbst Sony muss zähneknirschend erklären, dass die Konsole verkaufstechnisch hinter den Erwartungen zurückbleibt:

Wir haben eine schwierigere Zeit, als wir erwartet hätten, wenn es darum geht, Unterstützung von Third-Party-Publishern zu bekommen, aber das ist unser Job. Wir werden weiter mit den Entwicklungsgesellschaften und Publishing-Partnern reden und ihnen sagen, warum die PS Vita eine großartige Erfahrung für ihre IPs bieten kann und ich hoffe, das Assassin’s Creed-Spiel wird es beweisen.

Leider hat man diese Überzeugungsarbeit nicht nur bei den Spiele-Entwicklern zu leisten, sondern auch bei den Käufern, die bislang viel zu selten zugeschlagen haben. Das scheint Sony nun mit weiteren Preissenkungen kontern zu wollen.

Schon recht schnell nach dem Marktstart fiel der Kurs für die 3G-Variante des Geräts von 300 auf 249 Euro. Mittlerweile ist die Konsole bei 200 Euro angekommen und nur noch unwesentlich teurer als die WLAN-Variante, die ohne den Preisvorteil natürlich noch weniger attraktiv wird. Was glaubt ihr, was der Vita diese großen Probleme bereitet? Ist es die mangelnde Auswahl an hochklassigen Spieletiteln oder fehlt einfach der wirkliche Mehrwert gegenüber den Games, die wir sowieso auf unseren Tablets und Smartphones zocken können?

Quelle: thesilentchief via JPGames


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Der Gastautor ist ein toller Autor. Denn er ist das Alter Ego derjenigen, die hier ab und zu für frischen Wind sorgen. Unregelmäßig, oftmals nur 1x. Der Gastautor eben.

Der hat bereits 1476 Artikel geschrieben.