Playbrush: Kickstarter-Projekt macht die Zahnbürste zum Game-Controller

17. April 2015 Kategorie: Hardware, Internet, geschrieben von:

Die wenigsten von uns dürften beim Gedanken an das Zähneputzen die größten Freudensprünge vor lauter Vorfreude darauf machen. Doch wir tun es, tagein, tagaus und das mindestens zwei Mal am Tag, wie der Zahnarzt uns empfohlen hat. Doch wenn wir schon keine große Lust dazu haben, haben Kinder erst Recht keinen Spaß daran – wie sicherlich einige Mitleser als Eltern bestätigen können. Ein Team hat sich daher zur Aufgabe gemacht, das Zähneputzen etwas aufregender für Groß und Klein zu gestalten. Herausgekommen ist die Playbrush, ein Bluetooth-fähiger Zahnbürstenaufsatz, der als Game-Controller  für ein Endless-Runner Spiel fungiert. Die Playbrush befindet sich aktuell in einer laufenden Kickstarter-Kampagne.

47caeaf3327a738ffa5aea6ed1a07a1f_original

Die Playbrush ist quasi ein Aufsatz für die bestehende Zahnürste und besteht aus Plastik. Sie wurde vom Team so designed, dass sie auf so ziemlich jede Zahnbürste passt, die man im freien Handel kaufen kann. Der Adapter verbindet sich über Bluetooth Low Energy mit dem iPhone, auf dem ein kleines Endless Runner Spiel installiert werden kann. Die App wurde dahingehend entwickelt, dass man nicht nur spielerisch die Zähne putzt, sondern es wurden auch spezielle Algorithmen ins Spiel eingebaut, sodass auch wirklich alle Zähne geputzt werden.

429cf25406d2cc591f0bae5487b8899b_original

Zum Thema App-Entwicklung stellt Playbrush nach erfolgreichem Funding auch eine Android-App in Aussicht, jedoch ist die Entwicklung aufgrund der Vielzahl an Android-Smartphones aktuell zu aufwendig für das kleine Team.

Die App wurde mit Zahnärzten und Familien entwickelt. Über die Zeit wurde die Playbrush an über 250 Kindern ausprobiert, die verständlicherweise nun um einiges mehr Spaß am Zähne putzen haben. Auch Erwachsene sollen dadurch wieder mehr Spaß an der Zahnhygiene bekommen. Das Funding-Ziel für die Playbrush wurde auf 35.000 Pfund angesetzt, wovon aktuell knapp 14.500 Pfund bereits eingesetzt wurden. Klingt auf jeden Fall nach einer lustigen Idee, die man sich mal genauer anschauen sollte.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Nerdlicht in einer dieser hippen Startup-Städte vor Anker. Macht was mit Medien…

Auch bei den üblichen Kandidaten des sozialen Interwebs auffindbar: Google+, Twitter, Xing,
LinkedIn und
Instagram.
PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Pascal hat bereits 940 Artikel geschrieben.