Pixlr-o-matic: Bildverfremdung mit Filtern, Rahmen und Overlays im Web und mobil

20. November 2011 Kategorie: Android, Internet, iOS, Mobile, Software & Co, geschrieben von: caschy

Pixlr-o-matic ist eine Anwendung, die ihr nicht nur für iOS und Android bekommt, nein, es gibt auch eine Chrome Web App und das lokale Programm für Windows und Mac OS X, welches mittels Adobe Air realisiert wurde. Pixlr-o-matic ist für Menschen, die coole Effekte über ihre Bilder zaubern wollen, aber zu faul oder unwissend bezüglich Bildbearbeitung sind. Eben das, was auf mich zutrifft. Und so muss ich in Zukunft nur noch die Bilder zu Pixlr-o-matic schieben, suche mir aus den vielen, vielen vordefinierten Presets und Overlays etwas aus und bin durch. Wer mag, der kann am Ende auch noch einen Rahmen um die Bilder klöppeln.

Die Bilder lassen sich im Anschluss lokal speichern oder direkt weitergeben, pixlr-o-matic stellt dazu einen eigenen Hosting-Service zur Verfügung. Wie erwähnt – das Ganze ist nicht nur am Rechner mittels Chrome Web App oder der Adobe Air-Geschichte ganz spannend, auch von unterwegs kann man beispielsweise Fotos aufpeppen, die man ins Internet jagen möchte, sofern man eben ein Android- oder iOS-Gerät dabei hat.

Ach übrigens: ich hab gestern einen Schwung Bilder mit von Künstlern verfremdeten Androiden bekommen – wer mag, kann die sich als Wallpaper oder ähnliches gerne herunterladen, liegen in meiner Dropbox. Pixlr-o-matic ist auf jeden Fall einen Bookmark wert – zumal die auch für Notfälle einen netten Online-Editor für Fotos haben.  (via)

»

Gefällt dir der Artikel?
Dann teile ihn mit deinen Freunden.
Nutze dafür einfach unsere Links:
Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Dortmunder im Norden, Freund gepflegter Technik, BVB-Maniac und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin und YouTube.

Carsten hat bereits 15469 Artikel geschrieben.


21 Kommentare

Martin (@Schneebold) 20. November 2011 um 10:01 Uhr

Kann ich nur zustimmen. Hab es schon länger auf meinem Androiden und möchte es nicht mehr missen.

Hermann 20. November 2011 um 11:06 Uhr

Ich habe es soeben ausprobiert, und ich bin begeistert. Danke für den Tip

JürgenHugo 20. November 2011 um 11:19 Uhr

Mann – solche herrlichen Bilders. JEDES lade ich mir davon in der größtmöglichen Größe runter!! :-P

AndiBerlin 20. November 2011 um 11:37 Uhr

Worüber hast Du eigentlich die wunderbaren Androidfiguren bezogen?

Dietmar 20. November 2011 um 11:40 Uhr

Super Tipp, danke! Bei mir warnt mich der Adobe Air-Installer unter Lion, dass das Programm uneingeschränkten Systemzugriff haben möchte. Ich habe dann abgebrochen.

JürgenHugo 20. November 2011 um 11:43 Uhr

@Dietmar: ach was – bißchen Mut muß sein. Ob nun unter Win7 oder unter Lion…

ICH hab schließlich auch “uneingeschränkten Systemzugriff” – und trotzdem geht selten was schief… :mrgreen:

janborkum 20. November 2011 um 11:58 Uhr

Klasse Programm.Gerade mal getestet, macht echt gute Laune.

Thorsten Lange 20. November 2011 um 12:45 Uhr

Guter Tipp und schöne Bilder, schade nur, dass die Wallpaper nur Tablet tauglich sind. Ich würde sie auch in 1920×1080 nehmen und meinen Windows-Desktop aufpeppen :)

FranX 20. November 2011 um 13:19 Uhr

Hab das Tool auch vor einigen Wochen entdeckt – ist wirklich gut gemacht (sowohl die App wie auch die Online-Version), kostenlos und bietet viele Möglichkeiten.

JürgenHugo 20. November 2011 um 13:39 Uhr

@Thorsten Lange:

“Guter Tipp und schöne Bilder, schade nur, dass die Wallpaper nur Tablet tauglich sind. Ich würde sie auch in 1920×1080 nehmen und meinen Windows-Desktop aufpeppen”

WAAAS? Mann, die 12 Android-Künstler-Walls sind RIESIG! Genauer gesagt: 11 sind 5616×3744, 1 ist 6061×2682!

Du mußt dir die ins Vollbild holen, lieber Mann! :mrgreen:

Die reichen lockerst für JEDEN 30″ Monitor.

mysha 20. November 2011 um 15:53 Uhr

Das Tool sieht ja ganz nett aus…
Aber ich bin eher der Freund von natürlichen Bildern, d.h. so wie sie entstanden sind, diese auch hochzuladen. Klar kann man bei nem professionellen Shooting mal retuschieren, oder ein Bild zurechtschneiden. Aber meiner Meinung nach ist beim Nachbearbeiten immer Weniger mehr! Liegt vllt. aber auch daran, dass ich ein fauler Fotograf bin und lieber 2-3 Bilder mehr mache, von denen dann eins dabei ist, welches auch ohne Bearbeitung gut aussieht…

Addumied 20. November 2011 um 19:37 Uhr

Nutze die app und winsoftware schon ewig für viele bilder auf deviantart

Thorsten Lange 20. November 2011 um 19:41 Uhr

@JürgenHugo: Danke, bin heute irgendwie mehr blond als grau ;)

Thomas 21. November 2011 um 07:38 Uhr

Macht Laune!
Danke für den Tipp

Dagger 21. November 2011 um 15:21 Uhr

Schönes Ding.

Läuft seit Monaten als App prima auf iOS.

emma 15. April 2012 um 12:36 Uhr

ist das Programm auch fürs MacBook?

Ro 18. April 2012 um 11:22 Uhr

Pic Monkey ist eine gute Alternative.
https://chrome.google.com/webstore/detail/dhipmoghimfdldnocmopeoanjmoolofl

Bei diesen Programmen geht es sicherlich nicht um Fotobearbeitung alá Photoshop oder Gimp.
Es geht darum was schnelles zu erstellen.


Deine Meinung ist uns wichtig...

Kommentar verfassen

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich eine Zusammenstellung.