Pixelmator 2.3 für iOS nimmt sich der Verbesserung der Auswahlwerkzeuge an

20. Juli 2016 Kategorie: iOS, geschrieben von: Sascha Ostermaier

artikel_pixelmatorDie ursprünglich nur für den Mac verfügbare Pixelmator Bildbearbeitungs-App hat in der iOS-Version ein größeres Update auf Version 2.3 erhalten. Das Update bringt zwar nur wenige tatsächlich neue Sachen, hat dafür eine ganze Latte an Verbesserungen im Gepäck. Neu sind verbesserte Auswahl-Tools. Das Quick Selection Tool lässt den Nutzer eine sehr akkurate Auswahl treffen. Das Magnetic Selection Tool fügt sich hingegen an die Objekte an, die man auswählen möchte. Die Auswahl hat generell sehr viele, kleinere Verbesserungen erhalten, welche die Nutzung verbessern.

Die einzelnen Änderungen in diesem Bereich, die sehr ins Detail gehen, könnt Ihr dem Changelog bei Pixelmator entnehmen. Neben der Verbesserung und Erweiterung der Auswahl, wurde auch die Unterstützung für den Apple Pencil verbessert. Hier ist nun eine feinere Auswahl möglich, außerdem kann man bei der Wahl der Pinselgröße nun auf die Drucksensivität des Apple Pencil vertrauen. Insgesamt kein Update, das Pixelmator nun neu erfinden lässt, Nutzern der App dürften die Neuerungen dennoch gelegen kommen.

Pixelmator
Pixelmator 2.3 für iOS nimmt sich der Verbesserung der Auswahlwerkzeuge an
Entwickler: Pixelmator Team
Preis: 4,99 €
  • Pixelmator Screenshot
  • Pixelmator Screenshot
  • Pixelmator Screenshot
  • Pixelmator Screenshot
  • Pixelmator Screenshot
  • Pixelmator Screenshot
  • Pixelmator Screenshot
  • Pixelmator Screenshot
  • Pixelmator Screenshot
  • Pixelmator Screenshot


Anzeige: Infos zu neuen Smartphones, Tablets und Wearables sowie zu aktuellen Testberichten, Angeboten und Aktionen im Huawei News Hub.

Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 7747 Artikel geschrieben.