Pixel Smartphone: Google möchte für flexible OLED-Screens in LG Display investieren

10. April 2017 Kategorie: Google, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Flexible Displays – in Form von gebogenen Screens, nicht solchen, die sich tatsächlich verbiegen lassen – gibt es seit einigen Jahren. Samsung hat uns seit dem Galaxy S6 edge live bei der Entwicklung teilhaben lassen, die Krönung der Schöpfung heißt aktuell Infinite-Display und findet sich im Galaxy S8 wieder. Samsung ist aber nicht der einzige Hersteller, der Interesse an solchen Displays hat. Laut Medienberichten wird Samsung ein solches Display auch für Apple fertigen.

Aber es gibt ja auch noch andere Displayhersteller, zum Beispiel LG Display. LG kündigte Anfang des Jahres an, ab 2018 flexible OLED-Displays fertigen zu können. Nun scheint es so als hätte Google größeres Interesse an solchen Displays, voraussichtlich für ein neues Pixel-Smartphone. Aus diesem Grund möchte Google 880 Millionen Dollar in LG Display investieren. So soll eine reibungslose Fertigung gewährleistet werden.

Laut ETNews sollen die Displays für das nächste Pixel-Smartphone gedacht sein, das wird allerdings bereits für dieses Jahr erwartet, nicht erst 2018. Neben dem gebogenen Screen soll das nächste Pixel-Smartphone außerdem mit einer verbesserten Kamera kommen, wobei das Pixel nicht gerade für eine schlechte Cam bekannt ist.

Ob die Investition tatsächlich getätigt wird, bleibt noch abzuwarten, Google hat soll diese erst einmal vorgeschlagen haben, LG Display hat da aber wohl auch noch ein Wörtchen mitzureden.


Anzeige: Der neue Karriereservice von Caschys Blog in Kooperation mit Instaffo. Lass dich von Unternehmen finden. Jetzt kostenfrei anmelden!

Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 8360 Artikel geschrieben.