Piwik: Marktplatz trifft bezahlte Plugins

13. Oktober 2016 Kategorie: Internet, geschrieben von: Gastautor

pwiklogoDie kostenlose und offene Analytik-Plattform Piwik hat auf dem eigenen Blog bekannt gegeben, in einigen Wochen bezahlte Plugins im Piwik Marketplace einführen zu wollen. Laut Angaben des Open-Source-Projekts lassen sich bereits über 70 kostenlose Plugins und Themes von unterschiedlichsten Entwicklern im Marketplace finden, nun soll es den Entwicklern möglich werden, Erweiterungen gegen Bezahlung an die Piwik-Nutzer zu bringen.

Die erworbenen Plugins sollen nach dem Kauf genauso wie die kostenlosen Erweiterungen vom Marketplace installiert und aktualisiert werden können. Piwik stellt den Anbietern dessen eigenen Marktplatz zur Verfügung: Die Bezahlung soll über den Piwik Marktplatz abgewickelt werden und zudem sollen Anbieter unter anderem Berichte zu ihren Verkäufen einsehen, neue Versionen hochladen und auf Support-Anfragen von Kunden reagieren können. Interessierte Entwickler können sich bereits vorab über ein eigenes Kontaktformular bei Piwik melden.

Damit eröffnet Piwik sich selbst und zukünftigen Entwicklern bezahlter Plugins eine neue Einnahmequelle, um die aktive Weiterentwicklung der kostenlosen Lösung sichern zu können. Es bleibt abzuwarten, wie sich das Ganze weiterentwickeln wird…

Wie ich finde ein durchaus verständlicher Schritt seitens Piwik, um weiter wachsen zu können. Wie findet ihr die Entscheidung? Würdet ihr für nützliche und gute Erweiterungen Geld in die Hand nehmen?

Gastbeitrag von Patrik Kernstock, auch auf Twitter zu finden.



Anzeige: Infos zu neuen Smartphones, Tablets und Wearables sowie zu aktuellen Testberichten, Angeboten und Aktionen im Huawei News Hub.

Über den Autor: Gastautor

Der Gastautor ist ein toller Autor. Denn er ist das Alter Ego derjenigen, die hier ab und zu für frischen Wind sorgen. Unregelmäßig, oftmals nur 1x. Der Gastautor eben.

Der hat bereits 1436 Artikel geschrieben.