PieMessage bringt Apples iMessage auf Android-Smartphones – mit Umweg über einen Mac

3. Mai 2016 Kategorie: Android, Apple, geschrieben von: Sascha Ostermaier

artikel_imessageMac-Nutzer, die als Smartphone ein Android-gerät nutzen, können bislang unterwegs nicht wirklich Apples Nachrichtendienst nutzen. Gibt es nur unter iOS und OS X. Ein OpenSource-Projekt möchte dem ein Ende bereiten, PieMessage nennt sich das Tool, das die Apple-Nachrichten auf Android bringen soll. Eine frühe Alpha-Version kann man im Video sehen, der Entwickler veröffentlichte nun aber den Source Code bei GitHub, weil er Hilfe benötigt, um das projekt zu Ende zu führen. Die Funktionsweise unterscheidet sich von anderen Ansätzen, die ebenfalls bereits verfügbar waren, denn anstatt die iMessages über fremde Server zu jagen, wird in diesem Fall der eigene Mac quasi als Gateway genutzt.

Auf dem Mac muss der PieMessage Client installiert sein, außerdem wird „messages.applescript“ benötigt, ebenso wie ein Java Web Server. Alles bei GitHub zu finden. Der Mac muss natürlich permanent aktiv und mit dem Internet verbunden sein, das Android-Smartphone kommuniziert mit ihm, nicht direkt mit iMessage. Das ganze funktioniert noch nicht rund, aber ein Anfang ist gemacht.

Leider könnte Apple die genutzte Methode, die auf einer Custom API basiert, mit einem Software-Update patchen. Es ist also nicht gesagt, dass bei Weiterentwicklung der App auch tatsächlich dauerhaft iMessage unter Android oder anderen Plattformen genutzt werden kann. Was die App macht, ist lediglich die Weitergabe der auf dem Mac empfangenen Nachrichten, entweder Richtung Android oder Richtung iMessage.

Hättet Ihr für eine solche App Verwendung? Ich kann mir nicht vorstellen, dass man als Android-Nutzer iMessage groß vermisst, höchstens vielleicht, wenn man vorher ein iPhone hatte.

(Quelle: 9to5Mac)


Anzeige: Infos zu neuen Smartphones, Tablets und Wearables sowie zu aktuellen Testberichten, Angeboten und Aktionen im Huawei News Hub.

Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 7919 Artikel geschrieben.