PhoneClean sorgt für freien Speicher auf iPhone, iPad und iPod touch

30. Januar 2013 Kategorie: Backup & Security, iOS, geschrieben von: caschy

Unfassbar, was es mittlerweile an Software gibt. Während es vor gefühlten 100 Jahren noch nötig war, mit jedem Kilobyte sparsam umzugehen, sieht das ja heute ganz anders aus. Normale Rechner sollten ja heutzutage nicht mehr unter randvollen Platten leiden, alternativ holt man sich für kleines Geld eine neue Festplatte. Anders sieht dies vielleicht bei Android-Smartphones, -Tablets oder auch iPad und iPhone aus. Und siehe da: auch dort entsteht ein Markt an Cleaning-Programmen und ich habe mir mal den Spaß gemacht, mir eines für iOS anzuschauen. Android-Nutzer können sich vorab gerne die teils vernichtenden Reviews über den Clean Master durchlesen.

Clean

Regel Nummer 1 ist bekanntlich das Anlegen eines Backups. Falls etwas schief geht, dann kann man iOS ja relativ schnell wieder in den Ursprungszustand bringen. Vorab sei gesagt: wenn der Platz auf eurem Gerät zu schmal wird, dann schaut vorher lieber via iTunes, welche Apps euch den Platz wegnehmen.

Nicht sehen könnt ihr allerdings temporäre Dateien, von denen es anscheinend einige gibt. Das eingesetzte Programm hört auf den Namen PhoneClean und ist kostenlos für den Mac und euren Windows PC zu haben. Ich ließ also den Scanvorgang durchrödeln und bekam abschließend das Ergebnis präsentiert.

clean2

An diesem Punkt dachte ich mir: “ha, jetzt macht das Programm einen Fehler!” 1,50 Gigabyte soll alleine Spotify verbraten. Sicherlich hat das Programm meine offline gespeicherten Songs als Müll erkannt und bei Camera+ wird man sicherlich Fotos löschen. Egal – ich habe ein Backup und bin mutig. Räum auf datt Ding!

clean3

Nach dem Prozess, der einige Zeit benötigte, startete ich das iPhone neu und brachte es in den Flugmodus. So konnte ich testen, ob meine offline gespeicherten Songs verschwunden waren. Ich schmiss Spotify an und alles war noch da, auch offline. Camera+ und die Fotos? Ebenfalls da, lediglich die Thumbnails wurden neu generiert. Diverse Apps getestet: alles wie gewünscht.

Das Programm hat also erst einmal 2 Gigabyte bei mir freigeschaufelt, was eigentlich lobenswert ist. Dennoch sollte man bedenken, dass Dinge wie Vorschaubilder und Co immer wieder neu angelegt werden und so der Speicherplatz auch schmilzt. Ihr solltet also solche Programme nicht als temporäre Lösung für ein dauerhaftes Problem erachten. Und noch einmal: wenn ihr schon so etwas einsetzt: Backup, Backup, Backup! (via)

Gefällt dir der Artikel?
Dann teile ihn mit deinen Freunden.
Nutze dafür einfach unsere Links:
Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Dortmunder im Norden, Freund gepflegter Technik, BVB-Maniac und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin und YouTube.

Carsten hat bereits 17367 Artikel geschrieben.