PDF Viewer: kostenloser Viewer und Editor für PDF-Dateien von den Entwicklern des viel genutzten PDF-Frameworks

30. Oktober 2016 Kategorie: Android, iOS, Software & Co, geschrieben von: Benjamin Mamerow

pdfviewer_iconMit dem PDF Viewer bieten die Macher hinter pdfviewer.io einen kostenlosen PDF-Betrachter und -Editor an, der vor allem das hauseigene Produkt – das PSPDFKit-Framework – bewerben soll, welches bereits von zahlreichen Unternehmen wie Dropbox, Evernote, Box, IBM und United Airlines verwendet wird. Sascha hatte sich für uns einmal bei den Entwicklern schlau gemacht, ob es nicht doch noch irgendeinen Haken für den Endanwender gäbe, wenn die App wirklich dauerhaft kostenlos bleiben soll. Schnell gab es eine entsprechende Antwort, die wir Euch natürlich nicht vorenthalten wollen.

pdfviewer

Im Grunde verstehe sich der PDF Viewer als Vorzeigeprodukt, um das eigene PDF Framework zu bewerben. Dabei bleibe sowohl der Viewer als auch der Editor für immer kostenlos. Es würden allerdings in geraumer Zeit kostenpflichtige Features ihren Weg in die App finden. Allen voran die Echtzeit PDF-Kollaborations-Software „Instant„. Das Arbeiten im Editor ist ziemlich selbst erklärend, ein sogenanntes „Sandbox.pdf“ ist direkt von Haus aus verfügbar, um alle inkludierten Funktionen wie das Hervorheben von Textpassagen und ähnliches einmal ausprobieren zu können.

Allerdings erhoffe man sich durch die App auch umfangreicheres (da für jedermann einreichbares) Feedback zum SDK und der App, sowie Bug Reports. Die App ist für Android durch Googles Early Access-Programm installierbar. Wer mehr zur App und den Finanzierungs-Hintergründen erfahren will, kann dies im dazugehörigen Blog-Post nachlesen.



Anzeige: Infos zu neuen Smartphones, Tablets und Wearables sowie zu aktuellen Testberichten, Angeboten und Aktionen im Huawei News Hub.

Über den Autor: Benjamin Mamerow

Blogger, stolzer Ehemann und passionierter Dad aus dem Geestland. Quasi-Nachbar vom Caschy (ob er mag oder nicht ;D ), mit iOS und Android gleichermaßen glücklich und außerdem zu finden auf Twitter und Google+. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Benjamin hat bereits 381 Artikel geschrieben.