PC-Absatz ging 2012 zurück

11. Januar 2013 Kategorie: Hardware, geschrieben von: caschy

Ich kenne viele Menschen, die erledigen viele Dinge des täglichen Alltags mit dem Smartphone und dem Tablet. So verwundert es nicht, dass für einige Menschen der PC in den Hintergrund rückt und dieser vielleicht seltener genutzt wird. Dadurch hat man wieder den Kreis, dass man vielleicht seltener einen neuen PC kauft, was wiederum die Statistiken unten belegen sollen.

infografik_816__n

Die IDC hat mitgeteilt, dass 2012 weltweit 3.2 Prozent weniger PCs und Notebooks verkauft wurden, als noch im Jahr 2011. Dell war dabei der ganz große Verlierer, 38.7 Millionen verkaufte Rechner bedeuten für Dell einen Absatzeinbruch von 12.6 Prozent.

Ähnlich ging es Acer: Das taiwanesische  Unternehmen setzte gegenüber dem Vorjahr 9.7 Prozent weniger PCs ab. Auch HP verlor – satte 6.7 Prozent.Positiv hervorheben kann man allerdings Lenovo und ASUS, die beiden haben nämlich zugelangt. Lenovo verkaufte über 52 Millionen Rechner, 19.2 Prozent mehr als 2011. Und auch ASUS wuchs mit 17 Prozent zweistellig.

Ich selber kann dieses “Post-PC-Ära-Geschreibe” nicht mehr lesen, Tablets und Smartphones erweitern unsere Geräte-Range, auf absehbare Zeit bleiben Rechner in unseren Haushalten. Außerdem: in Zukunft müssen ja Convertibles, Slider und Geräte wie Microsoft Surface und Co gesondert betrachtet werden, schließlich sind das ja auch Laptops und Tablets in einem. (via)

Neueste Beiträge im Blog

Gefällt dir der Artikel?
Dann teile ihn mit deinen Freunden.
Nutze dafür einfach unsere Links:
Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Dortmunder im Norden, Freund gepflegter Technik, BVB-Maniac und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin und YouTube.

Carsten hat bereits 17071 Artikel geschrieben.


9 Kommentare

Gant Bamirs 11. Januar 2013 um 16:41 Uhr

Ja versucht doch mal 1080p von den neuen Handies 1: 1 Wireless oder per HDMI auf euren Monitor zu übertragen. Bluetooth Tastatur und Maus dran – da geht schon einiges muss ich sagen.

PLanB 11. Januar 2013 um 16:44 Uhr

Ich bin nicht der Meinung, dass großartig Smartphones und Tablets an den stockenden Verkäufen schuld sind. Der Grund wird schlichtweg sein, dass es die alten Geräte noch tun. Ich sehe es selbst an mir, ich arbeite täglich mit meinem 5 Jahre alten Notebook und die Performance reicht immernoch für Arbeit + Studium + Medienkonsum. Um einen Brief zu schreiben, im Internet zu Surfen und etwas Youtube zu konsumieren reicht ein 8 Jahre Alter Computer – der unterstützt sogar noch das aktuelle Microsoft Betriebsystem falls es von Belang sein sollte.

kasoki 11. Januar 2013 um 16:51 Uhr

@PlanB wenn du recht hast dann leben Computer wohl zu lange und die Auswirkungen von geplanter Obsoleszenz sind noch zu gering! D:

Michi 11. Januar 2013 um 16:58 Uhr

Also 3,2% finde ich jetzt nicht so dramatisch. Vor allem haben vielleicht auch viele mit der Anschaffung neuer Hardware auf Windows 8 gewartet und kaufen sich nun nach und nach neue PC’s (ja, so schlecht ist Windows 8 nicht – vor allem mit einem Startmenü-Replacment-Tool :-D ). Warten wir mal ab wie es sich dieses Jahr entwickelt!
Und ich kann PlanB nur zustimmen: älterer Hardware kann man zur Zeit länger benutzen, als es früher der Fall war -> Dank der “hardwareschwachen” mobilen Geräte!

elknipso 11. Januar 2013 um 17:09 Uhr

@PLanB
Sehe hier auch die Gründe, die Leistung selbst von 5 Jahre alten Geräten ist noch mehr als ausreichend für alle “üblichen” Aufgaben.
Mein Desktop PC ist nun auch schon knapp 4 Jahre alt und noch mehr als schnell genug, das einzige was ich ihm in der Zwischenzeit gegönnt habe war eine SSD.

Peter 11. Januar 2013 um 17:10 Uhr

Tablets sind auch meiner Meinung nach nur eine Ergänzung. Auf dem Tablet kann ich gut ein bisschen im Internet surfen um news zu lesen oder videos zu gucken. Auch emails etc. kann man auf einem Tablet gut lesen.
Um aber wirklich zu arbeiten brauch man einen Desktop Pc mit großen Bildschirm, auch für richtige Spiele brauch ich einen PC, der auch dementsprechend leistungsstark sein muss

dischue 11. Januar 2013 um 17:36 Uhr

sind 3,2% jetzt wirklich starke Änderungen oder einfach statistische Abweichungen oder normale Schwankungen?
Da die meisten “normalen” Heimanwendungen auch mit älteren Modellen funktionieren, besteht einfach nicht der Zwang, einen neuen PC mit noch mehr MHz/Cores/RAM … zu kaufen. Dank online-Diensten/angeboten benötigt man auch nicht mehr “Mörder-Programm-Suiten” auf dem heimischen PC. Was macht der “Normalverbraucher” zu Hause?… Hinzu kommt: seit einigen Jahren haben wir eine Krise (oder angeblich eine Krise – je nach Sichtweise) da stehen andere Dinge weiter oben auf der Prioritätenliste als ein neuer PC. Da macht es der alte dann eben noch 1-2 Jahre (siehe oben…)

Juzam 11. Januar 2013 um 17:42 Uhr

Ich würde so gerne mal wieder den Rechner upgraden – tja aber ich kann es einfach nicht vor mir rechtfertigen.

Koalazumba 11. Januar 2013 um 22:58 Uhr

Mein Laptop ist glaube auch schon gute 6-7 Jahre alt und reicht aus für Briefe, Internet, Videos, Musik etc. Bis auf zocken oder gigantischer Video schnitt kann der noch alles super. warum sollte ich dann einen neuen kaufen?


Deine Meinung ist uns wichtig...

Kommentar verfassen

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich eine Zusammenstellung.